Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


14.08.2019 - Stadt Hanau


Wohnrauminitiative FrankfurtRhein-Main im Gespräch mit OB: Sportsfield im Auge für Azubis und Studierende


Bezahlbare Wohnungen im Rhein-Main-Ballungsraum sind für Studierende und Ausbildende immer schwerer zu finden. Als Lobby für diese Mietergruppe sieht sich die Wohnrauminitiative FrankfurtRheinMain. Sie hat sich Hilfe suchend an Oberbürgermeister Claus Kaminsky gewandt und im Gespräch mit ihm die Chance erörtert, einen oder zwei von 22 guterhaltenen, aber vom Abriss bedrohten Wohnblocks auf dem Sportsfield-Gelände für ihre Klientel anzumieten.

„Dieses Beispiel zeigt einmal mehr, wie unsinnig es wäre, wegen der Nähe des Reifenwerks Dunlop rund 400 modernisierte Wohneinheiten abzureißen, die jahrzehntelang als Unterkünfte für US-Soldaten und ihre Familien dienten“. Kaminsky hatte sich an Bundes- und Landesregierung gewandt mit dem Ziel Sportsfield Housing dauerhaft als Wohngebiet zu erhalten.

Egal ob zeitlich begrenzt oder dauerhaft – die Wohnrauminitiative FrankfurtRheinMain hat nach eigenem Bekunden großes Interesse an Wohnungen auf dem Sportsfield-Gelände. Guido W. Risse und Klaus Dorth von der Initiative nannten im Gespräch mit Kaminsky und Hanaus Stadtplanungsleiter Martin Bieberle örtliche Zielgruppen für den nötigen kostengünstigen Wohnraum: Brüder Grimm Berufsakademie, Staatliche Zeichenakademie, Heraeus und weitere Unternehmen. Für sie bestehe auch in Hanau „akuter Bedarf für geringverdienende Studierende und Auszubildende eine bezahlbare Unterkunft zu finden“.

OB Kaminsky begrüßte den Vorstoß der Wohnrauminitiative. Für den Standort Sportsfield spreche, dass er mit Bus und Bahn ebenso gut erschlossen sei wie im überörtlichen Straßennetz. In Zeiten gravierenden Wohnungsmangels insbesondere für Geringverdienende sei es dringend nötig, einen rechtssicheren Ausweg zu finden, damit die Sportsfield-Wohnungen weiter als solche genutzt werden könnten.

Die 1991 zunächst nur für Frankfurt gegründete Wohnrauminitiative ist ein gemeinnützig und mildtätig anerkannter Verein zur Förderung von Wohnungsinitiativen und Schaffung von Wohnraum. Insbesondere hat sie sich auf dem studentischen Wohnungssektor etablieren können. Derzeit verfügt sie nach eigenen Angaben über rund 250 Einzelzimmer, Wohnungen und zum Teil komplette Häuser. In diesen Mietobjekten wohnen derzeitig etwa 400 Mieterinnen und Mieter. Über Frankfurt hinaus ist der Verein auch in Darmstadt, Bad Vilbel sowie Rüsselheim vertreten und ständig an neuen Liegenschaften im Rhein-Main-Gebiet interessiert.

Die Wohnrauminitiative FrankfurtRheinMain garantiert dem Eigentümer die fristgerechte Zahlung der Miete, heißt es in der Selbstdarstellung (https://wif-ev.org/). Sie kümmert sich um die Belange ihrer Mieterinnen und Mieter und bietet dem Eigentümer bei Interesse auch die volle Abnahme der Verwaltungs- und Hausmeistertätigkeiten an. Sie arbeitet mit mehreren Wohnungsbaugesellschaften zusammen sowie mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

   



Pressekontakt: Joachim Haas-Feldmann, Telefon 06181/295-266

Kontaktdaten:
Stadt Hanau
Öffentlichkeitsarbeit
Am Markt 14-18
63450 Hanau

Oeffentlichkeitsarbeit@hanau.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Wohnrauminitiative
©  - Wohnrauminitiative Klaus Dorth und Guido W. Risse (von rechts) bekundeten OB Claus Kaminsky und Martin Bieberle ihr Interesse an Wohnungen für Studierende und Auszubildende in den Sportsfield-Häusern.

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 289.150

Montag, 26. August 2019

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detailierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.