Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


08.10.2019 - Stadt Borken


Verkehrsminister des Landes NRW Hendrik Wüst eröffnete den „Radweg an der Borkener Aa“

Umsetzung des Borkener Radverkehrskonzeptes: U.a. soll eine Radwegeachse vorbei am Rathaus bis in die Innenstadt verlaufen


Nordrhein-Westfalen ist das Fahrradland Nr. 1 in Deutschland und auch in und um die Kreisstadt Borken ist eine Vielzahl an Radwegen und -routen für Radfahrerinnen und Radfahrer vorhanden.

In der Kreisstadt Borken ist die Umsetzung des Radverkehrskonzeptes schon seit Jahren fester Bestandteil der Borkener Lokalpolitik. Ziel ist dem Radverkehr in Borken wieder einen größeren Stellenwert zu geben, da er ein wichtiger Teil eines nachhaltigen Verkehrssystems ist. Er verursacht keine Schadstoffemissionen, keinen Lärm und der Flächenbedarf im ruhenden und im fließenden Verkehr ist deutlich geringer als der des motorisierten Individualverkehrs. Zusätzlich hat das Radfahren eine positive Auswirkung auf die individuelle Gesundheit durch die körperliche Aktivität.

Mit der aktuellen Fertigstellung des „Radweges an der Borkener Aa“ von der Montessori Grundschule bis zum Rathaus ist nach 6-monatiger Bauzeit ein wichtiges Teilstück umgesetzt worden. Im April 2019 starteten die Bauarbeiten, die vom Land Nordrhein-Westfalen mit 70 % gefördert wurden. Die Kosten für das nun freigegebene Teilstück betragen ca. 0,6 Mio Euro.

Verkehrsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst, besuchte gestern das Westmünsterland, um in der Kreisstadt Borken den 350 m langen „Radweg an der Borkener Aa“ gemeinsam mit Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing zu eröffnen und an die Bevölkerung zu übergeben.

„Ich freue mich, dass wir nach nur 6 Monaten Bauzeit den Borkener Abschnitt des Radweges „An der Aa“ freigeben können. Der Lückenschluss bedeutet für die Menschen in Borken mehr Verkehrssicherheit und höhere Lebensqualität. Die Mittel aus unserem Nahmobilitätsprogramm sind an der richtigen Stelle investiert. Den kommunalen Radwegebau in Nordrhein-Westfalen fördern wir in diesem Jahr mit 17,1 Millionen Euro.“, sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst.

"Der jetzt eröffnete „Radweg an der Borkener Aa“ ist ein wichtiges Teilstück der Radwegeachse, die vorbei am Rathaus bis in die Innenstadt verlaufen soll", so Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing.




Kontaktdaten:

Stadt Borken
Stabsstelle Kommunikation und Marketing
-Pressestelle-
Im Piepershagen 17
46325 Borken
Telefon (02861) 939-106
Telefax (02861) 939-62-106
Internet: http://www.borken.de/
Facebook: http://www.facebook.com/BorkenStadtverwaltung



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Verkehrsminister des Landes NRW Hendrik Wüst eröffnete den „Radweg an der Borkener Aa“
© Stadt Borken - Verkehrsminister des Landes NRW Hendrik Wüst eröffnete den „Radweg an der Borkener Aa“ © Stadt Borken

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 311.583

Samstag, 08. August 2020

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.