Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


09.10.2019 - Stadt Münster


Die Fische im Aasee werden gezählt

Bestandsaufnahme Teil der umfassenden Sanierungsstrategie / Wichtig für Wasserqualität


Münster (SMS) Das von der Stadt Münster bei Prof. Dietrich Borchardt vom Helmholtz-Institut für Umweltforschung in Auftrag gegebene Gutachten für eine Sanierungsstrategie des Aasees nennt neben anderen Faktoren auch den extrem hohen Fischbestand, der maßgeblich zu diesem Ereignis beigetragen hat. Eine erste Untersuchung des Fischbestandes im Frühjahr und weitere Beobachtungen haben gezeigt, dass beim Fischsterben 2018 glücklicherweise längst nicht alle Fische im Aasee verendet sind.

Darauf deutet auch der gute Zustand des Sees hin, der sich in diesem Jahr trotz ähnlich trockener und heißer Wetterlagen wie im vergangenen Jahr eingestellt hat. Durch den geringeren Fischbestand konnten sich Wasserflöhe entwickeln, die maßgeblich dafür gesorgt haben, dass sich die schädlichen Blaualgen kaum entwickeln konnten und die Grünalgen für durchgehend gute Sauerstoffverhältnisse gesorgt haben.

Damit die aktuell positive Gesamtentwicklung des Aasees auch zukünftig anhält, soll  der Fischbestand auf einem vergleichsweise geringen, gewässerverträglichen Niveau zu gehalten werden. Grundlage dafür wird ein fischereibiologisches Gutachten mit Hegeplan sein, das die Stadt beim Ruhrverband in Auftrag gegeben hat. Das Gutachten und die zukünftigen Bewirtschaftungsmaßnahmen im Aasee werden in enger Kooperation mit dem Fischereiverein „Frühauf Münster e.V.“ durchgeführt.

Den Fischbestand hatte der Fischereiverein schon immer im Focus. Durch den gezielten Besatz von Raubfischen wie Hecht und Zander hat der Verein bereits seit vielen Jahren einen entscheidenden wertvollen Beitrag für das Ökosystem Aasee geleistet. Die enorme Entwicklung der vielen Friedfische wie Rotaugen, Brassen und Güster konnte allein durch diese Besatzmaßnahmen aber nicht ausreichend eingedämmt werden.

In einem ersten Schritt führen Markus Kühlmann, Sachverständiger im Bereich Flussgebietsmanagement des Ruhrverbandes, und seine Mitarbeiter am Mittwoch und Donnerstag (9. und 10. Oktober) eine umfangreiche Bestandaufnahme der Fische im See durch. Mithilfe von Elektrobefischung, Stellnetzen und Reusen soll der aktuelle Fischbestand im Aasee ermittelt werden. Diese Daten fließen als Grundlage in die Identifizierung sinnvoller Bewirtschaftungsmaßnahmen unter besonderer Berücksichtigung der Wasserqualität ein. 

In die Gesamtbetrachtung geht auch die Anlage naturnaher Uferabschnitte und -strukturen ein, damit vor allem die Raubfische attraktive Laichplätze finden, um sich im See reproduzieren zu können und so einen entscheidenden Beitrag zur Stabilisierung des gesamten Seesystems zu erreichen.

Foto: Fachleute vom Ruhrverband überprüfen den aktuellen Fischbestand im Aasee. Foto: Presseamt Münster. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei.




Kontaktdaten:

Herausgeberin:
Stadt Münster, Presse- und Informationsamt, 48127 Münster
Tel. 0251 / 492 1301, Fax 0251 / 492 7712
www.muenster.de/stadt/medien, presseamt@stadt-muenster.de


Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Fischbestand Aasee
©  - Fischbestand Aasee Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 293.265

Mittwoch, 16. Oktober 2019

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detailierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.