Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


10.10.2019 - Stadt Bocholt - Fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands


Wie viele Wohnungen braucht Bocholt in Zukunft?

Öffentliche Vorstellung der Pestel-Wohnungsmarktstudie // Dienstag, 15. Oktober, 18:30 Uhr, Ratssaal Bocholt

Bocholt (PID). Wie viele Wohnungen benötigt Bocholt in den kommenden Jahren? In welche Richtung könnte sich der hiesige Wohnungsmarkt bewegen? Das renommierte Pestel-Institut hat die Marktsituation im Münsterland untersucht und dabei auch speziell Bocholt unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse werden am Dienstag, 15. Oktober 2019, öffentlich vorgestellt. Beginn ist um 18:30 Uhr im Ratssaal am Berliner Platz 1. Der Eintritt ist frei.


Veranstalter sind die Stadt Bocholt in Kooperation mit ihrer städtischen Tochtergesellschaft EWIBO.

Knapper Wohnraum, steigende Mieten - ein brandaktuelles Thema, das bundesweit viele Kommunen beschäftigt, darunter längst nicht nur Großstädte oder Ballungszentren. Welche Szenarien sind im Münsterland, speziell in Bocholt denkbar? Diplom-Ökonom Matthias Günther vom Pestel-Institut Hannover hat die aktuelle Lage am Wohnungsmarkt analysiert und wird daraus unter Berücksichtigung von Indikatoren wie Bevölkerungsentwicklung, Arbeitsmarkt, Wanderungsbewegungen und Altersstruktur verschiedene Szenarien ableiten, wie sich das Marktgeschehen mit Blick auf das Jahr 2035 entwickeln könnte.

Seine Analyse „soll Transparenz schaffen und ist als Hilfe bei politischen und privaten Entscheidungsprozessen zu verstehen. Denn welches Szenario eintritt, wird von den Entscheidungen der politischen Gremien in der Stadt maßgeblich bestimmt“, so Günther.

„Die Attraktivität und Vitalität von Städten wie Bocholt wird künftig verstärkt davon abhängen, inwieweit es uns gelingt, den Bürgerinnen und Bürgern und insbesondere Zuzugswilligen genügend und vor allem bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Verwaltung und Politik sind deshalb gefordert, jetzt die Weichen für das Wohnen von Morgen zu stellen. Die Pestel-Studie bietet Entscheidern und Privaten dafür eine hervorragende Basis“, sagt Bürgermeister und Schirmherr der Veranstaltung, Peter Nebelo.

An den Vortrag schließt sich eine Frage- und Diskussionsrunde mit dem Publikum an. Anmeldungen sind nicht erforderlich.

 

Über das Pestel-Institut

Die Arbeitsschwerpunkte des Pestel-Instituts mit Sitz in Hannover sind Bevölkerungsmodellrechnungen und Wohnungsmarktanalysen – großräumig, kleinräumig und lokal bis zu Einheiten von etwa 2.500 Einwohnern, die Bearbeitung von energiewirtschaftlichen Fragestellungen sowie Fragestellungen zum Themenbereich "Grenzen des Wachstums“.

 

Über den Referenten

Matthias Günther, Jahrgang 1960, ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Er studierte von 1980 bis 1985 Wirtschaftswissenschaften an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover. Erste Tätigkeit als Diplom-Ökonom von 1985 bis Ende 1988 am Pestel Institut.  Zwischen 1989 und Ende 1992 folgten jeweils zweijährige Tätigkeiten in der öffentlichen Verwaltung und einer Unternehmensberatung.

1993 kehrte Matthias Günther wieder zum Pestel-Institut zurück, dessen Leitung er 2006 übernahm.

 

Veranstalter

Die Informationsveranstaltung wird von der Stadt Bocholt gemeinsam mit der städtischen Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft der Stadt Bocholt (EWIBO) veranstaltet. Die EWIBO in ihrer Funktion als kommunale Wohnungsgesellschaft ist mit der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in Bocholt vom Stadtrat beauftragt.

Unterstützt wird die Veranstaltung durch die Bocholter Energie- und Wasserversorgung (BEW) und die Stadtsparkasse Bocholt.



Pressekontakt: Büro des Bürgermeisters, Pressesprecher Karsten Tersteegen, Telefon 0 28 71 95 33 27, E-Mail: karsten.tersteegen@mail.bocholt.de

Kontaktdaten:
PRESSE- und INFORMATIONSDIENST der Stadt Bocholt
Karsten Tersteegen, Amke Derksen, Bruno Wansing
Berliner Platz 1
D-46395 Bocholt
Tel.: + 49 2871 953-327 oder -209, -571
Fax.: + 49 2871 953-189
E-Mail: [pid@mail.bocholt.de]
Internet: http://www.bocholt.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Matthias Günther, Pestel-Institut
© Pestel-Institut - Matthias Günther, Pestel-Institut Berichtet über den Wohnungsmarkt der Zukunft in Bocholt: Diplom-Ökonom Matthias Günther, Leiter des Pestel-Instituts Hannover.

© Pestel-Institut

Original herunterladen
Wohnungsmarkt, Häuser
© shutterstock (sommart sombutwanitkul) - Wohnungsmarkt, Häuser Symbolfoto zum Thema Wohnungsmarkt, Häuser

© shutterstock (sommart sombutwanitkul)

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 293.265

Mittwoch, 16. Oktober 2019

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detailierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.