Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


02.12.2019 - Kreis Steinfurt


Die Lizenz zum Schatzsuchen: Einsatz von Metalldetektoren ist genehmigungspflichtig

Hobbyarchäologen müssen Antrag beim Kreis Steinfurt stellen


Kreis Steinfurt. Moderne Schatzsucher sind immer häufiger auch im Kreis Steinfurt unterwegs: Mit einem Metalldetektor und einer Schaufel unter dem Arm suchen die sogenannten Sondengänger nach Wertgegenständen im Boden. Da Metalldetektoren ein beliebtes Weihnachtsgeschenk sind, weist die Obere Denkmalbehörde des Kreises Steinfurt jetzt darauf hin, dass für deren Nutzung eine denkmalrechtliche Genehmigung Voraussetzung ist.

 

Wer auf eigene Faust mit einem Metalldetektor nach verborgenen Schätzen im Boden sucht oder dabei – meist ohne bösen Willen – empfindliche Funde unsachgemäß ausgräbt oder zerstört, muss mit Geldstrafen rechnen. Dabei ist legales Finderglück leicht zu haben: Ein formloser Antrag auf Grabungserlaubnis an Rabea Everwand von der Oberen Denkmalbehörde des Kreises Steinfurt reicht aus. Der Sondengänger muss dazu auf Karten im Maßstab von 1:25.000 bis 1:5.000 die Flächen, die er mit der Sonde begehen möchte, markieren. Geeignete Karten sind kostenfrei im Internet unter www.tim-online.nrw.de zu finden. Beim Erstantrag dürfen bis zu 15 Flächen angegeben sein, die allerdings innerhalb einer Kommune liegen sollten. Die Erlaubnis gilt zunächst für ein Jahr und muss beim Schatzsuchen immer mit sich geführt werden. Die Verwaltungsgebühr für die Beantragung beträgt 75 Euro. Darüber hinaus müssen Sondengänger das Betretungsrecht mit den Eigentümern der Flächen abklären. Wälder und Grünland sind nicht genehmigungsfähig.

 

Im Zuge der Genehmigung findet ein Aufklärungsgespräch mit dem Archäologen Dr. Christoph Grünewald vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in Münster statt, der die Sondengänger über die Auflagen zum Schutz des archäologischen Erbes, die Meldepflicht von Funden und das Verhalten beim Aufspüren von Kampfmitteln wie Munition oder Granaten aufklärt.

 

Wer Eigentümer eines Fundes ist, wird im Einzelfall entschieden: Funde von besonderer wissenschaftlicher Bedeutung gehen automatisch in den Besitz des Landes NRW über. In allen anderen Fällen stehen sie jeweils zur Hälfte dem Finder und dem Grundstückseigentümer zu.

 

Fragen zum Antrag auf Grabungserlaubnis beantwortet Rabea Everwand von der Oberen Denkmalbehörde des Kreises Steinfurt telefonisch unter 02551 69 2636 oder per E-Mail an rabea.everwand@kreis-steinfurt.de. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.kreis-steinfurt.de unter dem Suchbegriff „Grabungserlaubnis“.




Kontaktdaten:
Herausgeber:
Kreis Steinfurt, Stabsstelle Landrat; Pressesprecherin: Kirsten Weßling; Tecklenburger Straße 10, 48565 Steinfurt
Telefon: 02551-692160, Telefax: 02551-692100; www.kreis-steinfurt.de, kirsten.wessling@kreis-steinfurt.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Sondengänger I
©  - Sondengänger I Mit Metalldetektor und Schaufel auf Schatzsuche: Sogenannte Sondengänger sind auf der Suche nach Wertgegenständen immer häufiger auch im Kreis Steinfurt unterwegs.

Original herunterladen
Sondengänger II
©  - Sondengänger II Auch „Reichsthaler“ aus dem 18. Jahrhundert (Mitte) können unter den Funden sein.

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 297.217

Samstag, 07. Dezember 2019

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.