Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


14.01.2020 - Stadt Osnabrück


„Forum Zeitgeschichte“ im Jahr 2020


Seit über einem Jahrzehnt trifft sich das „Forum Zeitgeschichte“, um unter dem Motto „Nie wieder Krieg!“ gemeinsam über die Zeit des Nationalsozialismus, den Zweiten Weltkrieg mit seinen Ursachen und Folgen und die Nachkriegszeit zu sprechen. Treffpunkt ist jeweils einmal im Monat mittwochs um 10.30 Uhr die Villa Schlikker. Der Eintritt ist frei.

Auch Schulklassen, die Interesse an bestimmten Themen haben, sind herzlich willkommen. Aus organisatorischen Gründen wird darum gebeten, sich frühzeitig mit dem Kulturgeschichtlichen Museum unter Telefon 0541 323-2207 in Verbindung zu setzen. Weitere Informationen zum Arbeitskreis sind im Internet unter www.museumsquartier-osnabrueck.de zu finden.

Am Mittwoch, 22. Januar, 10.30 Uhr geht es um „Mobilität – damals und heute“. Die Fortbewegung des Menschen verändert sich nicht nur mit dem technischen Fortschritt. Auch Not- und Krisenzeiten können die persönlichen Möglichkeiten stark einschränken. In der Veranstaltung wird nach individuellen Erfahrungen insbesondere aus der frühen Nachkriegszeit gefragt, die unter anderem mit den heutigen Bedingungen verglichen werden sollen.

Am Mittwoch, 26. Februar, 10.30 Uhr ist das Thema des Forums: „‚Geistesblitze‘“ – Klassenrundbriefe 1934 bis 2001“. Rötger Noetzel (Jahrgang 1937) stellt als besonderes Zeitdokument einen Quellenbestand von Rundbriefen vor, die eine Klasse von Schülerinnen gemeinsam mit ihren Lehrerinnen zwischen 1934 und 2001 unter dem Titel „Geistesblitze“ verfasste und untereinander austauschte. Die Rundbriefe beschreiben nicht nur aus jeweils zeitgenössischer Perspektive sieben Jahrzehnte deutscher Geschichte. Auch für die Verfasserinnen – anfangs junge Frauen, später Mütter und Großmütter – veränderte sich im Laufe der Jahre die eigene Perspektive.

Am Mittwoch, 25. März, 10.30 Uhr geht es weiter unter der Überschrift „Flucht im Osten – Ankunft im Westen“. Am Ende des Zweiten Weltkriegs sorgten Flucht- und Vertreibung erzwungener­maßen für große Wanderungsbewegungen in Europa. Die geglückte Aufnahme vieler Ostdeutscher im Westen gilt heute als Erfolgsgeschichte der Integration. Doch dieser Prozess verlief keinesfalls konfliktfrei, sondern war – nicht zuletzt aufgrund der vielen Zerstörungen und der eingeschränkten Versorgungslage – häufig mit sozialen Mühen und Spannungen verbunden. Als Impuls berichtet Helmut Prien (Jahrgang 1935) von der Flucht seiner späteren Ehefrau Helga Strömer (1940-2013). Sie musste 1945 mit ihrer Familie aus Glauch im ostpreußischen Masuren fliehen.

Am Mittwoch, 22. April, 10.30 Uhr ist der Titel des Forums: „Prägungen der Kindheit“. Erfahrungen aus der Kindheit haben großen Einfluss auf das spätere Leben als Erwachsener. In der Veranstaltung werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefragt, was sie im Alter zwischen vier und 14 Lebensjahren im Elternhaus, in der Schule und im örtlichen Umfeld besonders geprägt hat. Als Einstieg stellt Bernd Kruse Jugendbücher aus der NS-Zeit vor.

Am Mittwoch, 20. Mai, 10.30 Uhr wird die „Entnazifizierung“ thematisiert. Um die für die nationalsozialistischen Verbrechen Verantwortlichen nach dem Zweiten Weltkrieg zur Rechenschaft zu ziehen, unterzogen die alliierten Militärregierungen in den Besatzungszonen die Bevölkerung einem aufwendigen Entnazifizierungsverfahren. Fragebögen waren auszufüllen und wurden anschließend von Kommissionen ausgewertet. Die Befragten wurden anschließend nach fünf Kategorien eingestuft: I. Hauptschuldige (Kriegsverbrecher), II. Belastete, III. Minderbelastete, IV. Mitläufer und V. Entlastete. Die Einstufung hatte entsprechende Konsequenzen für das weitere Leben und beispielsweise die Arbeitsstelle. Die Veranstaltung fragt nach Erinnerungen an die konkreten Abläufe in Osnabrück.

Am Mittwoch, 17. Juni, 10.30 Uhr geht es um „Homosexualität in der NS- und Nachkriegszeit“. Während des Nationalsozialismus wurde Homosexualität gesetzlich unter Strafe gestellt. Entsprechend wurden Homosexuelle wegen ihrer sexuellen Orientierung verfolgt, eingesperrt und in Konzentrationslager interniert. Auch in der Nachkriegszeit galt der NS-Paragraf 175 StGB weiter und wurde erst 1994 endgültig aufgehoben. Die Verfolgten wurden nachträglich rehabilitiert. Hannah Moraw fragt im Rahmen ihres FSJ Kultur am Museumsquartier Osnabrück nach persönlichen Erfahrungen.

Nach der Sommerpause sind „Wolfskinder“ das Thema des Forums am Mittwoch, 23. September, um 10.30 Uhr. Zu den besonderen Schicksalen des Zweiten Weltkriegs gehören die sogenannten Wolfskinder: Die Kriegswaisen verloren zwischen 1945 und 1947 in den Wirren des Kriegsendes den Kontakt zu ihren Familien und Angehörigen, versteckten sich in Wäldern und versuchten, irgendwie zu überleben. Einige wurden von Litauerinnen und Litauern aufgenommen und konnten Jahre später nach Deutschland zurückkehren. Es werden Personen gesucht, die über „Wolfskinder“ berichten können.

Nach der Herbstpause geht es am Mittwoch, 11. November, um 10.30 Uhr um „Das Kriegsgefangenenlager in der Eversheide – Geschichte und Erinnerung“. Das Lager in der Eversheide, zunächst als bewegliches Auffanglager („Nr. 7 Dorsten“) für französische Kriegsgefangene genutzt, wurde am 15. Juli 1940 zum Offiziersgefangenenlager „Oflag VI c“. Dort befanden sich zwischenzeitlich bis zu 5.000 Offiziere der jugoslawischen Armee. Eine Besonderheit: In dem Lager saßen auch jüdische Offiziere ein, die noch bis 1944 unter dem Militärrabbiner Hermann Helfgott regelmäßig eigene Gottesdienste feiern und auf dem jüdischen Teil des Johannisfriedhofs Tote bestattet konnten. Heute existiert der Verein „Baracke 35“, der sich aktiv um das Erinnern an die besondere Geschichte des Lagers bemüht.

Am Mittwoch, 16. Dezember, 10.30 Uhr steht ein „Planungstreffen und Weihnachtsfeier“ auf dem Programm. Die Zeitzeuginnen und Zeitzeugen treffen sich in gemütlicher, vorweihnachtlicher Atmosphäre, um die Veranstaltungen der vergangenen Monate noch einmal Revue passieren zu lassen und gemeinsam die neuen Themen für das nächste Jahr zu besprechen.



Pressekontakt: Heiko Mitlewski | Fachbereich Kultur | Tel. 0541 323-3217 | E-Mail: mitlewski@osnabrueck.de

Kontaktdaten:
Stadt Osnabrück
Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit
Referatsleiter: Dr. Sven Jürgensen

Rathaus | Obergeschoss
Bierstr. 28 | 49074 Osnabrück
Postfach 44 60 | 49034 Osnabrück

Telefon 0541 323-4305 | Fax 0541 323-4353
presseamt@osnabrueck.de
https://www.osnabrueck.de

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 299.520

Donnerstag, 23. Januar 2020

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.