Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


21.02.2020 - Stadt Wertheim


OB zeigt Solidarität mit türkischer Gemeinde

Besuch zum Freitagsgebet in der Selimiye-Moschee

Wertheim.


Vor dem Hintergrund des „feigen und verabscheuungswürdigen Anschlags in Hanau“ wolle Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez der türkischen Gemeinde „meine Solidarität und mein Mitgefühl als Mensch, aber auch als Vertreter der Stadt Wertheim ausdrücken“. Das sagte er heute bei seinem Besuch in der Selimiye-Moschee. „Dies war ein rassistischer Anschlag auf unsere gesamte Gesellschaft und macht es notwendig, dass wir als Gesellschaft reagieren“, so Herrera Torrez unmittelbar vor Beginn des Freitagsgebets.

Der Oberbürgermeister sprach sich dagegen aus, von einer Tat mit fremdenfeindlichem Hintergrund zu sprechen. Von den Ermordeten seien zwar fünf türkischstämmig gewesen und vier weitere hätten einen anderen Migrationshintergrund gehabt. „Aber es waren keine Fremden. Sie sind hier aufgewachsen, haben hier gelebt.“ Den zum Gebet Versammelten versicherte Herrera Torrez: „Sie alle sind ein wertvoller Teil unserer Gesellschaft in Wertheim. Ich stehe an Ihrer Seite und die Wertheimer Bürgerinnen und Bürger stehen an Ihrer Seite.“

Ebenso wie Imam Ismail Arici dankte auch der zweite Vorsitzende des Islamischen Vereins Wertheim, Erkan Yüksel, dem OB für den Besuch und die damit zum Ausdruck gebrachte Solidarität. „Die Tat in Hanau hat uns alle berührt und geschockt. Man hat ein bisschen Angst und weiß nicht so genau, wie es weitergeht in Deutschland und Europa“, schilderte er die Gemütslage. Einig waren sich Herrera Torrez und Yüksel in der Besorgnis über die Zunahme von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Deutschland.

Er hoffe, dass der Mordanschlag von Hanau aufrüttelt und vor Augen führt, zu was Hass und Ausgrenzung führen können, betonte der Oberbürgermeister und war froh über die Einschätzung Yüksels, dass die Mitglieder der türkischen Gemeinde in Wertheim sich hier sicher fühlen. „Bisher hat es hier nichts Auffälliges gegeben, die Menschen kennen sich untereinander“, sagte der zweite Vorsitzende des Islamischen Vereins. Ein bisschen enttäuscht zeigte er sich, dass die Polizei nach seinen Worten auf die Bitte um eine sichtbare Präsenz zumindest an diesem Freitag nicht reagiert habe. OB Herrera Torrez sagte zu, mit den Vertretern des Polizeireviers noch einmal sprechen zu wollen.




Kontaktdaten:
Stadtverwaltung Wertheim
- Kommunikation und Öffentlichkeit -
97877 Wertheim

Tel.: 09342/301-300 oder -301
Fax.: 09342/301-503

E-Mail: pressestelle@wertheim.de [stadtverwaltung@wertheim.de]


Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Moscheebesuch-20-02
©  - Moscheebesuch-20-02 Als Reaktion auf den rassistischen Mordanschlag in Hanau besuchte OB Markus Herrera Torrez (vorne, Vierter von rechts) am Freitag die Selimiye-Moschee und betonte seine Solidarität mit der türkischen Gemeinde. Foto: Stadt Wertheim

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 304.939

Samstag, 04. April 2020

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.