Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


28.02.2020 - Stadt Hanau


„Acht Helden der Herzen“

Ehrenamtliche Mitglieder des Ausländerbeirates unterstützen in der Opferbetreuung


„Helden der Herzen“ ist nur einer der vielen emotionsgeladenen Titel, mit denen die acht Hanauer Ausländerbeiratsmitglieder bedacht werden, nachdem sie in den letzten Tagen den Angehörigen der Opfer und Verletzten des Anschlags zu nahezu jeder Tages- und Nachtzeit zur Seite gestanden haben. Ging es anfangs bei ihrem Wirken noch darum, vor allem einen Kontakt zu den trauernden Familien zu bekommen, um herauszufinden, welche Sorgen und Nöte durch gezielte Hilfe ein wenig gelindert werden können, entwickelte sich daraus für Selma Yilmaz-Ilkhan, Orhan Kocak, Ferdi Ilkhan, Robert Erkan, Mustafa Kaynak, Emrah Mehdioglu, Derya Sönmez und Ajdin Talic schnell die emotionale Herausforderung, auch Beistand und Trost zu leisten, bei den Formalien zur Bestattung zu begleiten oder einfach durch die Organisation den schweren Alltag zu erleichtern.


Beim letzten Mal, als die acht kommunalpolitisch Aktiven sich gesehen hatten, ging es noch um die Reform der Hessischen Gemeindeordnung. Sie freuten sich darüber, dass der von Hanau eingebrachte Impuls berücksichtigt worden war und in dem Entwurf die Gleichstellung der Wahl des Ausländerbeirats mit der Kommunalwahl berücksichtigt worden ist. „Unsere zentrale Aufgabe ist es, die kommunalen Organe in jenen Fragestellungen zu beraten, die in besonderer Weise die ausländische Bevölkerung der Stadt betreffen“, beschreibt die Vorsitzende, Politik- und Sozialwissenschaftlerin Yilmaz-Ilkhan das eigentliche Wirken des Gremiums, das sich in Hanau üblicherweise zweimal im Monat trifft. Seit den dramatischen Ereignissen der letzten Woche sind die Mitglieder in ständigem Kontakt und Austausch.


„Wir hatten schon am frühen Donnerstag morgen ein sehr dramatisches Telefonat“, erinnert sich Robert Erkan, Stadtverordneter und Mitglied des Ausländerbeirats, an sein erstes Gespräch mit der Vorsitzenden des Gremiums, Selma Yilmaz-Ilkhan. Sie war gerade mit ihrer Mutter und ihren beiden Kindern auf dem Weg zu einer Familienhochzeit nach München und schilderte ihm, dass sie im Minutentakt Anrufe von den unterschiedlichen Akteuren aus der Politik, der Presse und der Stadtgesellschaft bekam. Die Anfragens während der Autofahrt zu koordinieren und aus der Ferne zu bewältigen, erwies sich als unmöglich, deshalb verständigten sich Erkan und Yilmaz-Ilkhan darauf, dass er die Kommunikation zu Stadt und Öffentlichkeit übernehmen solle.


Nur wenige Stunden später ernannte ihn Oberbürgermeister Claus Kaminsky auch zum Leiter der Koordinierungsstelle Angehörige. Als zertifizierter Mediator, der in Hanau als Freiberufler eine systemische Beratungspraxis betreibt, sollte Erkan die koordinative und vermittelnde Funktion in Richtung der Familien übernehmen. Dabei unterstützen ihn zwei Frauen und fünf Männer vom Ausländerbeirat maßgeblich. „Can Özgün hätte sich auch gern stärker eingebracht, da aber seine eigene Hochzeit unmittelbar bevorstand, haben wir ihn weggeschickt.“


Die Herausforderung, alle relevanten Informationen zusammenzuführen, die verschiedenen Bedürfnisse der Angehörigen abzufragen und anschließend in die richtigen Kanäle einzuspeisen, beansprucht die ehrenamtlichen Ausländerbeiräte in jeder verfügbaren Minute. „Die meisten der Familien kannten wir schon vorher“, beschreibt Mustafa Kaynak die Ausgangssituation und ergänzt, dass es sich in der schwierigen aktuellen Situation ausgezahlt hat, dass die Arbeit des Ausländerbeirats von jeher durch gutes Netzwerken gekennzeichnet ist. Ajdin Talic, der seinerzeit als Flüchtling aus Bosnien nach Hanau gekommen ist, gehört zu denen, die gute Freunde unter den unmittelbar betroffenen Familien haben.


Emrah Mehdioglu, seit seiner Ausbildung bei Heraeus Hanau beschäftigt, wurde von der Geschäftsführung persönlich freigestellt für seine ehrenamtliche Arbeit. „Dafür bin ich meinem Arbeitgeber sehr dankbar, denn es erleichtert mir mein Engagement sehr“, so der junge Mann, der sich als Teamleiter im Bereichen Erodieren, Laser und Polieren normalerweise um rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmert, jetzt aber Angehörige dabei begleiten muss, wenn es darum geht zu klären, wie schnell die Toten von der Gerichtsmedizin freigegeben werden können oder wo sich ein Flug für die Überführung organisieren lässt.


Dass die Tätigkeit nicht nur durch die zeitliche Dauerbeanspruchung, sondern auch emotional eine Belastung ist, räumen alle Mitglieder des Ausländerbeirats ein. Derya Sönmez, Gymnasiallehrerin im Vorbereitungsdienst, gibt zu, dass es immer wieder Momente gebe, in denen eigentlich „gar nichts mehr geht“. Aber das dringende Bedürfnis, helfen zu wollen, sorge bei allen dafür, dass sie nach kurzer Pause einfach weitermachen. Ferdi Ilkhan, stellvertretender Vorsitzender des Ausländerbeirats und eigentlich als Diplombetriebswirt in der Welt der Banken zuhause, ergänzt, dass „unsere Arbeit noch lange nicht vorbei ist. Im Moment kümmern wir uns um die ganze aktuellen Themen wie Beerdigungen oder Wohnungssuche, aber die Nachwehen werden noch lange zu spüren sein.“ Die starke Traumatisierung der Opfer werde noch eine ganze Weile ein Thema sein.


Bei allem Engagement ist vor allem Empathie und Zugewandtheit gefragt. Sich selbst mit aller Betroffenheit zurückzunehmen und die Bedürfnisse der Angehörigen in den Mittelpunkt zu stellen, stellt hohe Ansprüche an die acht ehrenamtlichen Ausländerbeiräte, deren Wirken unentbehrlich ist. „Ich bin unendlich dankbar für diesen Einsatz und die Bereitschaft, uns dabei zu helfen, diese akute Ausnahmesituation zu bewältigen“, unterstreicht Oberbürgermeister Claus Kaminsky die Bedeutung des unermüdlichen Wirkens im Interesse der Angehörigen. „Sie alle sorgen dafür, dass die notwendigen Hilfen vor Ort unkompliziert und ohne Bürokratie geleistet werden können.“ Die engagierten Mitglieder des Ausländerbeirates hätten in den letzten Tagen ihre persönlichen Interessen hintenan gestellt und damit ein starkes Signal des Zusammenhalts und Gemeinsinns gegeben.


 



Pressekontakt: Güzin Langner, Telefon 06181/295-929

Kontaktdaten:
Stadt Hanau
Öffentlichkeitsarbeit
Am Markt 14-18
63450 Hanau



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Acht Helden der Herzen
© Stadt Hanau - Acht Helden der Herzen v.l.n.r. Orhan Kocak, Emrah Mehdioglu, Ferdi Ilkhan, Selma Yilmaz-Ilkhan, Robert Erkan, Derya Sönmez, Ajdin Talic und Mustafa Kaynak

© Stadt Hanau

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 310.465

Dienstag, 07. Juli 2020

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.