Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


26.06.2020 - Stadt Cuxhaven


Stadt Cuxhaven grenzt Strandbesuche für Touristen aus den Kreisen Gütersloh und Warendorf ein


Die niedersächsische Landesregierung hat im Zusammenhang mit dem massiven Ausbruch des Corona-Virus im westfälischen Raum Gütersloh und Warendorf Anpassungen in der neuesten Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus getätigt. In §2 l „Beherbergung von Personen“ gilt ab Freitag, 26. Juni 2020, dass Betreiberinnen und Betreibern von einer Beherbergungsstätte oder einer ähnlichen Einrichtung untersagt wird, eine oder mehrere Personen, die ihren ersten Wohnsitz oder ständigen Aufenthalt im Kreis Gütersloh oder im Kreis Warendorf haben, zu beherbergen. Dies gilt auch für Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Campingplätze. „Die Gesundheit aller – sowohl der Cuxhavener und auch der Gäste unserer Stadt – liegt uns sehr am Herzen. Auch liegen die Corona-Fallzahlen erfreulicherweise auf einem aktuell geringen Wert, sodass die Stadt Cuxhaven die Regelungen des Landes Niedersachsen unterstützt“, erklärt Oberbürgermeister Uwe Santjer. Ausgenommen von dem Beherbergungsverbot sind zum einen Personen aus den genannten „Risikogebieten“, die vor dem 11. Juni 2020 ihren Aufenthalt bereits begonnen haben. Zum anderen sind es Gäste, die ein ärztliches Attest vorlegen können, dass sie negativ auf das Corona-Virus getestet wurden. Voraussetzung: Das Attest darf nicht älter als 48 Stunden sein. Urlauber, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen können, müssen Cuxhaven leider wieder verlassen. Des Weiteren macht die Stadt Cuxhaven im gesamten zuständigen Strandbereich vom Hausrecht Gebrauch und untersagt analog zum Verordnungstext den Strandbesuch für Touristen aus dem Kreis Gütersloh und dem Kreis Warendorf. Ein Besuch aus den genannten Kreisen am Strand wird nur gestattet, wenn ebenfalls ein ärztliches Zeugnis, wie in der Verordnung beschrieben, vorliegt.

In Cuxhaven bieten die Stadt und der Landkreis die Möglichkeit, dass sich Gäste, die sich aktuell im Urlaub in Cuxhaven befinden, im Corona-Testzentrum der Helios-Klinik testen lassen können. Dafür benötigen die Betroffenen eine Überweisung des Hausarztes oder die Kosten müssen selbst getragen werden. Da das Testzentrum am Wochenende geschlossen ist, muss der Test noch am Freitag durchgeführt werden und am Montag beim Beherbergungsbetreiber vorgelegt werden. „Bis das Ergebnis dann feststeht, weise ich explizit darauf hin, dass Kontakte zu vermeiden sind“, betont Cuxhavens Oberbürgermeister Uwe Santjer und fügt an: „Betreiber aller Beherbergungsstätten sowie die Gästebetreuer am Strand haben das Recht und die Pflicht, sich die jeweiligen ärztlichen Atteste vorlegen zu lassen. Bitte kommen Sie als Gast den Aufforderungen des Personals unverzüglich nach. Bei Verweigerung sind die Beherbergungsbetreiber und Gästebetreuer verpflichtet, Besucher aus den besagten Landkreisen abzuweisen.“

In der gestrigen Sitzung des Verwaltungsausschusses forderte die Cuxhavener Politik mit breiter Mehrheit das Stadtoberhaupt auf, mit einem Strandverbot den Tourismus aus den genannten Landkreisen zu minimieren. Dabei geht es im Wesentlichen darum, die Ansteckungsgefahr zu senken. Für die Zeit der aktuell gültigen Verordnung müssen Gäste der Stadt mit Kontrollen rechnen. „Wer gegen die Strandverbote verstößt, muss mit entsprechenden Konsequenzen rechnen“, mahnt Oberbürgermeister Santjer.

Die Stadt Cuxhaven wünscht allen Gästen trotz der derzeitigen Auflagen und Regelungen einen angenehmen Aufenthalt in Cuxhaven.



Pressekontakt: Pressekontakt: Stadt Cuxhaven, Marcel Kolbenstetter (marcel.kolbenstetter@cuxhaven.de)

Kontaktdaten:
STADT CUXHAVEN
Büro des Oberbürgermeisters
Rathausplatz 1
27472 Cuxhaven
Tel.:04721/700607
Fax: 04721/700909
E-Mail: presse@cuxhaven.de


Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 310.288

Freitag, 03. Juli 2020

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.