Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


30.06.2020 - Stadt Bocholt - Fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands


Stadtgeschichte: Aus der Geschichte des Gutes Hünting

Stadtarchiv Bocholt präsentiert das historische Foto des Monats

Bocholt (PID). Wenn man heutzutage nach den Sportstätten „Am Hünting“ fragt, so wird in der erklärenden Antwort nicht nur auf den ebenso lautenden Straßennamen hingewiesen. Die allermeisten Ortskundigen verbinden mit dieser Benennung an erster Stelle wohl den populären Fußballsport, die bewegten Zeiten der Vereine 1. FC Bocholt und Olympia Bocholt und die Open-Air-Konzerte auf ihren weiten Platzanlagen im Bocholter Norden – Am Hünting.


Außer einigen wenigen aus der älteren Generation wird wohl kaum jemand die eigentliche Bedeutung dieses Namens kennen.

Er geht zurück auf ein altes Gehöft, das seit Jahrhunderten auf halber Strecke zwischen dem Herrenhaus Efing und dem Haus Hambrock existierte. Dieses Bauerngut wurde von alters her mit „Hünting“ bezeichnet. Im Register der Landsteuerschatzung vom 7. August 1537 wird mit „Herman Huntijnck“ erstmals ein Bewohner überliefert. 125 Jahre später wohnte ein „Wilm upt Huntingh“ auf der Hofstelle, wobei das Schatzungsregister bei ihm den Vermerk „daß hauß abgebrandt“ nachweist. Grundherr war bis 1677 der Junker Peter Willm Schrieck, der das Gut für 1.600 Taler an die Herren von Hambrock verkaufte.

Als 1751 Haus Büling (= Hambrock) mit sämtlichen Hofstellen und Ländereien an Dr. Cornelius Hagemann veräußert wurde, kam folglich auch Gut Hünting in dessen Besitz. Nachfolger als Lehnsherr wurde sein Sohn Stephanus Hagemann. Danach gehörte es den beiden Schwestern Elisabeth und Aleida Henriette Hagemann. Eigentümerin des Gutes Hünting war gegen Ende des 19. Jahrhunderts Elisabeth Stach von Goltzheim in Rinteln. Von ihr erwarb es um die Jahrhundertwende der Kaufmann Wilhelm Geuting aus Spork. Der Bocholter Fußball-Club 1900, der im ersten Jahr seines Bestehens eine Wiese auf dem Gut Hünting zu Übungszwecken und Austragung von Fußballspielen angemietet hatte, bemühte sich im Oktober 1901 bei der Stadtverwaltung um die Erteilung der Schankkonzession auf dem Gut, welche Wilhelm Geuting am 2. Juli 1902 schließlich gewährt wurde. Seither wechselten mehrfach die Pächter und Eigentümer.

Das weiß verputzte Gutshaus mit der Gastwirtschaft, das man vom Hemdener Weg aus durch eine heute noch vorhandene „Allee“ erreichen konnte, war beim Bombenangriff am 22. März 1945 zwar nicht zerstört worden, befand sich bei Kriegsende aber in einem desolaten Zustand. Im Zuge der Erneuerung der Sportanlagen wurde es schließlich im Sommer 1952 abgerissen. Mit der endgültigen Beseitigung des Gutes Hünting verlor der Bocholter Norden einen Teil seiner jahrhundertealten Identität. Aber doch wirklich nur einen Teil! Die schrittweisen Wandlungen vom Historischen hin zum Modernen, vom Ökonomischen zum Sportlichen und vom Beschaulichen zum Lebendigen waren stets mit dem Namen dieses fast vergessenen Bauernguts verbunden. Und der Name ist geblieben. Er überdauerte die bewegten Zeiten mit all ihren Herausforderungen, ihren Ansprüchen und Maßstäben bis auf den heutigen Tag. Ein Name mit wahrer und unverfälschter Tradition, der weit über die Grenzen der Stadt Bocholt hinaus bekannt geworden und verankert ist: Am Hünting.

Foto: Stadtarchiv Bocholt, Text: Wolfgang Tembrink



Pressekontakt: Büro des Bürgermeisters, Pressesprecher Karsten Tersteegen, Telefon 0 28 71 95 33 27, E-Mail: karsten.tersteegen@mail.bocholt.de

Kontaktdaten:
PRESSE- und INFORMATIONSDIENST der Stadt Bocholt
Karsten Tersteegen, Amke Derksen, Bruno Wansing
Kaiser-Wilhelm-Straße 52-58, (Glasbau - Flur 6)
D-46395 Bocholt
Tel.: + 49 2871 953-327 oder -209, -571
Fax.: + 49 2871 953-189
E-Mail: [pid@mail.bocholt.de]
Internet: http://www.bocholt.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Stadtgeschichte: Aus der Geschichte des Gutes Hünting
© Stadtarchiv Bocholt - Das Foto des Monats beschäftigt sich mit der Geschichte des Gutes Hünting. Das Foto des Monats beschäftigt sich mit der Geschichte des Gutes Hünting.

© Stadtarchiv Bocholt

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 310.283

Freitag, 03. Juli 2020

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.