Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


13.08.2020 - Kreis Soest


Wegränder als Insektenlebensräume zurückgewinnen

Kreis Soest und fünf Kommunen ziehen bei Modellprojekt an einem Strang

Kreis Soest (kso.2020.08.13.464.-rn). Blumenwiesen und artenreiche Randstrukturen verschwinden zunehmend aus der Landschaft. Insektenschutz rückt somit in den Fokus der Öffentlichkeit. Der Kreis Soest stellt sich mit dem Projekt „Rückgewinnung und ökologische Optimierung kommunaler Flächen – Schaffung neuer Lebensräume für Insekten“ dem Problem, dass immer mehr Wegesäume und deren Bepflanzung nicht genutzt werden. Die fünf Kommunen Bad Sassendorf, Geseke, Soest, Welver und Wickede (Ruhr) sind beteiligt.


Dieses Modellprojekt mit bundesweiter Ausstrahlung läuft bis Dezember 2023 und wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz aus Mitteln des Bundesumweltministeriums mit rund 300.000 Euro gefördert. Einschließlich eines 15-prozentigen Anteils an Fördermitteln des Landes NRW beträgt das Finanzierungsvolumen gut 390.000 Euro.

Bei Projektleiterin Lena Loerbroks im Soester Kreishaus laufen die Fäden zusammen. Die Mitarbeiterin der Unteren Naturschutzbehörde bringt ihr Anliegen mit einem Vergleich auf den Punkt: „Eigentlich mache ich gar nichts Neues, ich möchte lediglich den Zustand herstellen, der vor Jahren unsere ackerdominierte Landschaft rund um Soest prägte. Es gilt, dieses vergessene Landschaftsbild der breiten Bevölkerung wieder in Erinnerung zu rufen. Es muss selbstverständlich sein, dass unsere Wildblumen als Augen- und Insektenweide zurückkehren.“ Konkret will die Landschaftsarchitektin dafür sorgen, dass der landwirtschaftliche Raum der fünf beteiligten Städte und Gemeinde mit der Ansiedlung mehrjähriger heimischer Wildpflanzen entlang von Feld- und Wegrändern arten- und blütenreicher wird. Außerdem ist es ihr erklärtes Ziel, ein Pflegekonzept für neu angelegte oder vorhandene Feldraine unter der Verwendung von Regiosaatgut zu entwickeln, um kostbare Lebensräume für Insekten langfristig zu erhalten.

„Ich bin zuversichtlich, dass dieses Pilotprojekt auch eine Blaupause für eine gelungene interkommunale Zusammenarbeit und einem fruchtbringenden übergreifenden Austausch mit dem Naturschutz, der Landwirtschaft und der Bevölkerung im Sinne des Natur- und Insektenschutzes und der Biodiversität wird“, betont Landrätin Eva Irrgang. Ins gleiche Horn stößt Dr. Martin Michalzik, Bürgermeister der Gemeinde Wickede (Ruhr) und stellvertretender Sprecher der Bürgermeister im Kreis Soest: „Die beteiligten fünf Kommunen tragen gerne dazu bei, Handlungsempfehlungen für Städte und Gemeinden in ganz Deutschland zu entwickeln, um Wegränder blütenreich zu gestalten und so als Insektenlebensräume zurückzugewinnen.“

Anregungen nimmt Projektleiterin Lena Loerbroks unter der  Telefonnummer 02921/302356 oder der E-Mail-Adresse lena.loerbroks@kreis-soest.de entgegen. Außerdem ist sie unter der folgenden Briefadresse zu erreichen: Kreis Soest, Natur- und Landschaftsschutz, Hoher Weg 1-3, 59494 Soest.



Diesem Text ist ein Foto zugeordnet!
Pressekontakt: Pressestelle, Wilhelm Müschenborn, Telefon 02921/303200

Kontaktdaten:
Kreis Soest
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressereferent
Wilhelm Müschenborn (V.i.S.d.P.)
Hoher Weg 1-3
D-59494 Soest
Telefon +49 (02921) 303200
Fax +49 (02921) 302603
E-Mail pressestelle@kreis-soest.de
Internet www.kreis-soest.de


Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Rückkehr der Wildblumen
© Thomas Weinstock/ Kreis Soest - Projektleiterin Lena Loerbroks möchte, dass Wildblumen als Augen- und Insektenweide in die Landschaft zurückkehren. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest Projektleiterin Lena Loerbroks möchte, dass Wildblumen als Augen- und Insektenweide in die Landschaft zurückkehren. Foto: Thomas Weinstock/ Kreis Soest

© Thomas Weinstock/ Kreis Soest

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 315.052

Samstag, 26. September 2020

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.