Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


04.09.2020 - Klinikum-Westfalen


Suizid-Gefährdung nimmt in Pandemie-Zeit zu

Dortmunder Krisenzentrum lädt zu Präventionstag ein

Dortmund.


Den eigenen Sohn durch einen völlig überraschenden Suizid zu verlieren, bedeutet unendlichen Schmerz und einen Schock für Eltern. Rund 60 Mal im Jahr aber geschieht so etwas Eltern oder in weiteren Fällen anderen Angehörigen und Freunden in Dortmund. Zum internationalen Suizidpräventionstag am Donnerstag, 10. September, wollen das Dortmunder Krisenzentrum und das Klinikum Westfalen als Träger der Einrichtung solche Schicksale in Erinnerung rufen. Im Stadewäldchen wird dazu ab 17 Uhr die vor einem Jahr geschaffene Erinnerungsstätte weiter ausgestaltet.

Den oben geschilderten Schicksalsschlag musste vor etwa einem Jahr ein Dortmunder Elternpaar erleben. Der Sohn war erwachsen und längst ausgezogen, bis heute fand sich keine Erklärung für seine Entscheidung. Wichtig waren für die Eltern die Spurensuche und erste Gesprächsmöglichkeiten, die das Krisenzentrum und der Gesprächskreis für Angehörige von Suizidopfern ihnen boten. Das Dortmunder Elternpaar hat einen Brief an den verstorbenen Sohn geschrieben, der beim Suizid-Präventionstag verlesen wird. Dass es unkomplizierte Hilfen auch für Menschen in schwierigen Lebenssituationen gibt, wollen die beiden gemeinsam mit dem Krisenzentrum, den Förderern des Zentrums und dem Angehörigen-Gesprächskreis aufzeigen. Ziel ist es, anderen Betroffenen mögliche Auswege zu zeigen.

Die Corona-Pandemie kann ein zusätzlicher Grund sein, sich mit Suizid-Gefahren aber auch mit Hilfsangeboten auseinander zu setzen, so Johannes Ketteler, Leiter des Krisenzentrums. International steigen Suizidzahlen aktuell in Zeiten der Pandemie. Für Dortmund sei es für eine Bilanz zu früh. Viele Anrufe im Krisenzentrum aber zeigen, dass auch hier die Pandemie Menschen zusätzlich belastet. Er warnt, zu etwa 60 Suiziden in Dortmund pro Jahr kommen weit mehr Fälle, in denen ein Suizidversuch scheitert oder doch nicht vollzogen wird oder aber in denen hinter einem scheinbaren Unfall in Wahrheit ein Suizid steckt.

Beim Präventionstag wird an der Dortmunder Gedenkstätte ergänzend zu Baum und Bank eine Tafel installiert. Die Stätte im Stadewäldchen in der Innenstadt hat die Stadt dauerhaft für diesen Zweck zur Verfügung gestellt. Dort sollen nicht nur Angehörige Betroffener gedenken können, dort soll insgesamt Gelegenheit bestehen inne zu halten, Ruhe zu empfinden und auch Wünsche zu äußern. Der Baum bietet sich dafür an, symbolisch Wünsche zu platzieren. Um hinzuweisen auf Suizidgefahren und Suizid-Opfer wird beim Präventionstag eine zusätzliche Installation realisiert. Als Gast wird auch Stadträtin Birgit Zoerner zu gegen sein.




Kontaktdaten:
KLINIKUM WESTFALEN GmbH Am Knappschaftskrankenhaus 1 44309 Dortmund Telefonzentrale 0231 / 922 - 0 Telefax 0231 / 922 - 1909

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Suizid-Prävention
©  - Suizid-Prävention 2019 wurde im Dortmunder Stadewäldchen eine Gedenkstätte für Suizid-Opfer errichtet. Jetzt wird die weiter ausgestaltet.

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 315.782

Montag, 26. Oktober 2020

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.