Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


15.09.2020 - Kreis Soest


Stammzellspender gesucht

Gesundheitsamt und Kommunales Integrationszentrum unterstützen Aufruf der WSZE

Kreis Soest (kso.2020.09.15.534.hjs/tw). Durch die vorübergehende Schließung von Schulen, Berufskollegs, Fachhochschulen und Universitäten, sowie Vereinen und Sportstätten aufgrund der Corona-Pandemie konnte die Westdeutsche Spender Zentrale (WSZE) in Ratingen, eine Datei für Knochenmark- und Blutstammzell-Spender, während dieser Zeit durch Typisierungsaktionen keine neuen Stammzellspender finden. Das Gesundheitsamt und das Kommunale Integrationszentrum (KI) unterstützen deswegen einen Aufruf der WSZE, sich als Spender zu melden.


Bundesweit wird alle 15 Minuten bei einem Patienten Blutkrebs diagnostiziert, wobei eine große Zahl der Patienten Kinder sind. Ihnen läuft wortwörtlich die Zeit davon. Eine Stammzell- oder Knochenmarkspende ist oftmals ihre einzige Möglichkeit, gesund zu werden. Dennoch werden etwa 10 Prozent der Betroffenen keinen Spender finden.

„Bei Menschen mit Migrationshintergrund ist diese Situation noch viel besorgniserregender. Spender mit europäischer Genetik können ihnen in den seltensten Fällen helfen. Sie benötigen Stammzellen, die ihre für unseren Bereich seltenen genetischen Merkmale aufweisen“, erläutern Amtsarzt Hansjörg Schulze M.A.E. und Sina Mittmann, Leiterin des  KI und rufen deshalb Migrantinnen und Migranten im Kreis Soest auf, sich als Spender bei der WSZE zu melden.

Das BluStar.NRW-Projekt (Blut- und Stammzellspender), gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE.NRW) und die EUROPÄISCHE UNION, ist ein Verbund zur Typisierung von Blut- und Stammzellspendern unter Flüchtlingen und Migranten in Nordrhein-Westfalen. Zu den Projektpartnern gehören neben der WSZE der DRK-Blutspendedienst West, das Institut für Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Essen, das Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika am Universitätsklinikum Düsseldorf sowie der Caritasverband für die Stadt Essen e.V. Fachbereich Integration und Migration. Weitere Infos unter www.wsze.de, info@wsze.de oder 02102/9977472. Auf der Internetseite steht ein mehrsprachiger Informationsflyer zum Download bereit. Er ist über den Link https://bit.ly/3bJCPED abrufbar.



Pressekontakt: Pressestelle, Thomas Weinstock, Telefon 02921/302249

Kontaktdaten:
Kreis Soest
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Pressereferent
Wilhelm Müschenborn (V.i.S.d.P.)
Hoher Weg 1-3
D-59494 Soest
Telefon +49 (02921) 303200
Fax +49 (02921) 302603
E-Mail pressestelle@kreis-soest.de
Internet www.kreis-soest.de


Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Flyer WSZE
©  - Hier steht ein mehrsprachiger Flyer der WSZE als pdf-Dokument mit Informationen zur Stammzell-Spende zum Download bereit. Hier steht ein mehrsprachiger Flyer der WSZE als pdf-Dokument mit Informationen zur Stammzell-Spende zum Download bereit.

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 314.522

Freitag, 18. September 2020

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.