Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


14.09.2020 - Klinikum-Westfalen


Gemeinsames Erinnern an Suizidopfer - Neue Gedenktafel im Stadewäldchen enthüllt

Dortmund.


Zum internationalen Suizidpräventionstag enthüllten jetzt Vertreter des Krisenzentrums, des Freundes- und Förderkreises, der Hinterbliebenengruppe, des Klinikums Westfalen und der Stadt Dortmund eine Gedenktafel für Opfer von Selbsttötungen.

Jährlich sterben mehr als 50 Menschen in Dortmund an einem Suizid. Zurück bleiben Eltern, Geschwister und Freunde in Schmerz, Ratlosigkeit und der Frage nach dem Warum. Mit einem Ginkobaum und einer Gedenktafel im Dortmunder Stadewäldchen wollen die Akteure Hinterbliebenen einen Ort des Gedenkens und der Erinnerung schaffen. In einer bewegenden Zeremonie wurde die neue Gedenktafel enthüllt. Zahlreiche Gäste steckten die insgesamt 50 weißen Fähnchen – stellvertretend für die 50 in diesem Jahr durch Suizid ums Leben gekommene Dortmunder – in einem Kreis um den Ginkobaum.

Lea verlas einen Brief an ihren Bruder Nils, der sich im letzten Jahr aus unbekannten Gründen das Leben genommen hat. „Ein Suizid kann die Hinterbliebenen in eine Krise stürzen. Gerade deshalb ist es so wichtig, das Thema Suizid aus der Tabuzone heraus zu holen und den Verlust eines Angehörigen durch Suizid besprechbar zu machen“ unterstrich Stadträtin Birgit Zoerner die Bedeutung eines Gedenkortes und der Beratungstätigkeit des Krisenzentrums.

Gerade in der aktuellen Corona-Situation hat der Bedarf nach Unterstützung und Hilfe sehr stark zugenommen. „Wir bemerken bereits heute in der täglichen Arbeit im Krisenzentrum, dass Hilfesuchende durch die aktuelle Situation sehr belastet sind. Sie sind verunsichert, fühlen sich einsam, bangen um ihre Existenz oder ihre Lebensperspektive“, skizziert Johannes Ketteler, Leiter des Krisenzentrums, und unterstreicht gleichzeitig damit die Bedeutung und Wichtigkeit des Beratungsangebots für Menschen in Lebenskrisen. 




Kontaktdaten:
KLINIKUM WESTFALEN GmbH Am Knappschaftskrankenhaus 1 44309 Dortmund Telefonzentrale 0231 / 922 - 0 Telefax 0231 / 922 - 1909

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Suizid-Präventionstag
©  - Suizid-Präventionstag Enthüllten die Gedenktafel: Stadträtin Brigit Zoerner (links), eine Mitarbeiterin des Krisenzentrums und Matthias Wagner, Klinikum Westfalen (r.).

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 315.791

Montag, 26. Oktober 2020

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.