Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


11.11.2020 - Kreis Viersen Pressestelle


Vogelgrippe: Kreis Viersen fordert zur Einhaltung von Vorsichtsmaßnahmen auf

Erste Fälle in Norddeutschland, den Niederlanden und im Vereinigten Königreich

Kreis Viersen.


Der Kreis Viersen warnt vor einem erhöhten Risiko für den Ausbruch der Vogelgrippe. Alle Geflügelhalter – auch Klein- und Hobbyhalter – werden dringend zur Einhaltung der gesetzlichen Sicherheitsmaßnahmen aufgefordert.

Seit Ende Oktober treten wieder vermehrt Geflügelpestfälle bei Wildvögeln an der Nordsee- und Ostseeküste auf. In Norddeutschland, in den Niederlanden und im Vereinigten Königreich sind bereits erste Fälle der Vogelgrippe auch bei Nutzgeflügel bekannt. Bisher konnte neben dem Geflügelpest-Subtypen H5N8 noch ein weiterer hochansteckender Subtyp H5N5 nachgewiesen werden. Aktuell ist in der niederländische Region Gelderland ein Restriktionsgebiet zur Bekämpfung der Geflügelpest eingerichtet. Dieses endet nahe der deutschen Grenze.

Die Experten für Tiergesundheit am Friedrich-Löffler-Institut schätzen das Risiko für einen Eintrag der Geflügelpest in deutsche Nutztierbestände und zoologische Einrichtungen als „hoch“ ein.

Deshalb gelten unter anderem folgende gesetzliche Biosicherheitsmaßnahmen:

  • Geflügel darf nur an für Wildvögel unzugänglichen Stellen gefüttert werden.
  • Wildvögel dürfen keinen Zugang zum Wasser der Tränke, zum Futter, zum Einstreu oder zu weiteren Gegenständen, die mit dem Geflügel in Berührung kommen, haben.
  • Unklare Krankheits- und Todesfälle im eigenen Geflügelbestand müssen unverzüglich durch einen Tierarzt abgeklärt werden.
  • Für jeden Tierbestand besteht eine Meldepflicht bei der Tierseuchenkasse. Ein Bestandsbuch ist zu führen.

Um die Ausbreitung des Virus in Nutzgeflügelbestände zu verhindern, haben viele Landkreise im Norden Deutschlands bereits eine Aufstallung des Geflügels angeordnet. Abhängig von der Entwicklung des Seuchengeschehens kann diese Maßnahme auch im Kreisgebiet notwendig werden. Der Kreis Viersen rät daher, Aufstallungsmöglichkeiten schon jetzt vorzubereiten.

Darüber hinaus gilt die dringende Empfehlung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, aktuell keine toten Vögel anzufassen. Auch wenn bislang keine Übertragung der bisher nachgewiesenen Virustypen auf den Menschen bekannt ist, sind Hygiene- und Schutzmaßnahmen beim Umgang mit Geflügel und Wildvögeln konsequent einzuhalten.



Pressekontakt: Laura Nestrojil, Telefon 02162/39-1034

Kontaktdaten:
Herausgeber:
Kreis Viersen | Der Landrat
Büro des Landrates | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Rathausmarkt 3 | 41747 Viersen
Tel. 02162 / 39-1024 | Fax 02162 / 39-1026
pressestelle@kreis-viersen.de
www.kreis-viersen.de

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 318.055

Donnerstag, 03. Dezember 2020

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.