Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


17.11.2020 - Pressestelle LANDKREIS KASSEL


Landkreis vermittelt Kunst an das Klostermuseum

Ein Sammlerehepaar aus Bayern hat dem Kultur- und Geschichtsverein Bad Emstal zwei Mappen mit Werken der Malerin Gisela Petschner geschenkt


Bad Emstal / Landkreis Kassel. Zwei Mappen mit Monotypien der Malerin Gisela Petschner ergänzen seit neuestem die Sammlung des Klostermuseums in Merxhausen. Zu verdanken ist dies einer Schenkung von Elisabeth und Kurt Motschenbacher aus dem oberbayrischen Ebersberg.    

Das Ehepaar hat sich altersbedingt dazu entschlossen, Teile seiner Kunstsammlung abzugeben. Auf der Suche nach einer geeigneten neuen Heimat für die speziellen Druckgrafiken von Petschner, stießen sie auf den Landkreis Kassel, den Heimatkreis der Künstlerin, die bis zu ihrem Tod 2007 in Wolfhagen lebte. Die Landkreismitarbeiterin Wilburg Kleff, zuständig für Kulturförderung, machte das kunstsinnige Ehepaar auf das Klostermuseum in Merxhausen aufmerksam. Dort besitzt man bereits einige Werke der Malerin, da Petschner für einige Jahre eine therapeutische Malgruppe im Psychiatrischen Krankenhaus in der historischen Klosteranlage betreute und dort auch einige Modelle für ihre Zeichnungen fand.

Petschners Ruf als Künstlerin und „Malerin der Alten und Kranken“ beschränkt sich nicht nur auf Nordhessen, sondern reicht weit darüber hinaus. Ihre Werke sind Teil der Medizingeschichte und hängen im Deutschen Medizinhistorischen Museum in Ingolstadt und sind Teil der Sammlung Prinzhorn im Heidelberger Museum für historische Werke aus psychiatrischen Anstalten. Auch das Klostermuseum widmete ihr bereits eine Ausstellung.

Im Klostermuseum freut man sich über die Schenkung. Plant man dort doch bereits weitere Ausstellungen mit den Werken Petschners. „Gerne hätten wir das Ehepaar Motschenbacher persönlich bei uns begrüßt“, so Jens Siegmann, aus dem Vorstand des Kultur- und Geschichtsvereins Bad Emstal. Doch die Corona-Pandemie machte allen Beteiligten einen Strich durch die Rechnung. Die Zeichnungen gingen per Post auf die Reise nach Nordhessen. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Sobald es die Umstände zulassen, werden wir gerne nach Nordhessen kommen, kündigten die Kunstsammler bereits an.    

Wer war Gisela Petschner?

Gisela Petschner wird am 18. April 1913 geboren und wächst im böhmischen Saaz auf. 20-jährig geht sie an die Kunstschule in Dresden um Malerin zu werden. Nach Kriegsende wird ihre Familie aus Böhmen vertrieben. Sie selbst reist über die Schweiz nach Italien, wo sie ihre Kunststudien zunächst fortsetzt.

In Rom erkrankt Gisela Petscher an Polio (Kinderlähmung) und verbringt eineinhalb Jahre in einer Klinik. Die Kranken und Alten, denen sie hier begegnet, werden ihre Modelle und bestimmten fortan ihr künstlerisches Lebenswerk.

Nach einem zweijährigen Erholungsaufenthalt in einem Kloster, zieht sie 1952 nach Wolfhagen und übernimmt später die Leitung einer therapeutischen Malgruppe im Psychiatrischen Krankenhaus in Bad Emstal-Merxhausen.

Trotz der von ihrer Erkrankung zurückgebliebenen Behinderung, lässt die künstlerische Kraft von Gisela Petschner bis ins hohe Alter nicht nach. Zuletzt lebt sie im Altenheim Karlsstraße in Wolfhagen, wo sie 2007 mit 94 Jahren verstirbt.

In Würdigung ihrer Lebensleistung wurde Gisela Petschner posthum aufgenommen in die Kartenserie „29 plus eine – FrauenLebensorte im Landkreis Kassel“. Zu sehen unter www.landkreiskassel.de/29-plus-eine

 



Pressekontakt: Andreas Bernhard

Kontaktdaten:
LANDKREIS KASSEL
Pressesprecher
Harald Kühlborn
Wilhelmshöher Allee 19 - 21
34117 Kassel
Tel.: 0561/1003-1506
Fax: 0561/1003-1530
Handy: 0173/4663794
E-Mail: pressestelle@landkreiskassel.de
http://www.landkreiskassel.de



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Landkreis vermittelt Kunst an das Klostermuseum
©  - Landkreis vermittelt Kunst an das Klostermuseum Selbstportrait Petschners, Tuschezeichnung von 1974

Original herunterladen
Landkreis vermittelt Kunst an das Klostermuseum
©  Foto: Tasso Minkner / Privat - Landkreis vermittelt Kunst an das Klostermuseum Gisela Petschner

© Foto: Tasso Minkner / Privat

Original herunterladen
Landkreis vermittelt Kunst an das Klostermuseum
© Landkreis Kassel / A. Bernhard - Landkreis vermittelt Kunst an das Klostermuseum Wilburg Kleff (links), zuständig für Kulturförderung beim Landkreis Kassel, übergab die Monotypien an Jens Siegmann, aus dem Vorstand des Kultur- und Geschichtsvereins Bad Emstal.

© Landkreis Kassel / A. Bernhard

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 320.457

Sonntag, 07. März 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.