Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


01.12.2020 - Stadt Vreden


Der Arbeitskreis „Keine Gewalt an Frauen und Kindern in Vreden“ informiert und sensibilisiert

Informationen zu Hilfsangeboten, Telefon- und Onlineberatung.


Informationen zu Hilfsangeboten, Telefon- und Onlineberatung.

Das Coronavirus breitet sich seit Oktober stark aus und die Infektionszahlen steigen weiter an. Durch die Corona-Regeln im November, durch Quarantäne und Homeoffice nehmen auch die Belastungen in den Familien zu. Der Arbeitskreis möchte den Tag „Nein zu Gewalt an Frauen“ nutzen, um den Bürgerinnen und Bürgern die vielen Hilfsangebote die es hier in Vreden gibt, aber auch über die Möglichkeiten der Telefon- und Onlineberatung informieren.

„Wir alle wissen aus unserer konkreten Arbeit mit Frauen und Kindern in Vreden: häusliche Gewalt findet oft in unserem unmittelbaren sozialen Umfeld statt. Einkommen, Bildung oder Alter sind dabei völlig belanglos“, berichtet Christine Ameling, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Vreden. „Die meisten Delikte passieren hinter verschlossenen Türen, in der Familie, im vertrauten Umfeld, mitten unter uns, oft Jahre- oder jahrzehntelang. Und viele Täter bleiben unentdeckt und unbestraft“, so Christine Ameling weiter.

„Wichtig ist, dass Menschen aus dem sozialen Umfeld Anzeichen und Warnsignale von Gewalt erkennen und wissen, wie sie sich verhalten können, sowohl der betroffenen Person als auch dem Gewalttäter gegenüber. Solche Warnsignale können sehr vielfältig sein, beispielsweise Verhaltensänderungen oder sozialer Rückzug. Gewalt in der Partnerschaft geschieht meist nicht „von heute auf morgen“, sondern ist vielmehr ein schleichender Prozess, der fast unmerklich beginnt. Für von Gewalt betroffene Menschen, das gilt sowohl für Kinder, als auch für Erwachsene, ist es besonders bedeutsam wie auf das von ihnen Geschilderte reagiert wird. Wichtig ist zunächst einmal, den Opfern Glauben zu schenken und sie ernst zu nehmen. Diese Haltung kann Opfer darin bestärken, professionelle Unterstützung und Hilfe in Anspruch zu nehmen“, berichtet Berthold Höing von der Kreispolizeibehörde Borken.

Straftaten häuslicher Gewalt, Zahlen für den Kreis Borken:

Jan. - Sep. 2019: 486 Vorgänge (im ganzen Jahr 615),
Jan. - Sep. 2020: 465 Vorgänge.

Von 2011 bis 2016 hat sich die Zahl der angezeigten Straftaten im Zusammenhang mit Häuslicher Gewalt annähernd verdoppelt. Von anfänglich etwa 300 auf knapp 600. Danach scheint sich die Anzahl nach einer Erhöhung 2018 bei etwas über 600 Anzeigen eingependelt zu haben. Es wird davon ausgegangen, dass das erhöhte Anzeigenaufkommen auch von der Aufklärungsarbeit und Prävention in diesem Bereich beeinflusst wird. Betroffene werden animiert, die Gewalt offen zu machen und sich an Beratungsstellen und die Polizei zu wenden.

 

Hilfsangebote, Telefon- und Onlineberatung:

frauen für frauen e.V. Ahaus, Frauenberatungsstelle und Frauennotruf Marktstr. 16, 48683 Ahaus. Tel. (02561) 3738 oder www.frauenfuerfrauen-ahaus.de.

Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" startete im März 2013 und ist das erste 24-Stunden-Beratungsangebot für Deutschland, das unter der Nummer 08000 116 016 und per Online-Beratung vertraulich und kostenfrei Hilfe und Unterstützung bietet – an 365 Tagen, rund um die Uhr, anonym, mehrsprachig und barrierefrei.

Junge Menschen finden somit telefonisch am Kinder- und Jugendtelefon – 116 111 und online bei der E-Mail-Beratung Rat, Hilfe, Trost und Unterstützung. Müttern, Vätern oder Großeltern und anderen Erziehenden steht mit dem Elterntelefon – 0800 – 111 0 550 ebenfalls ein qualifiziertes Beratungsangebot zur Verfügung. Die Beraterinnen und Berater der „Nummer gegen Kummer“ sind erster Ansprechpartner für alle Fragen, Probleme und in besonders kritischen Situationen. Bei Bedarf öffnen sie den Weg zu weiteren Hilfen.

Bei Fragen wenden sich gerne an das Gleichstellungsbüro der Stadt Vreden Christine Ameling unter christine.ameling@vreden.de oder Telefon 02564 – 303-207.




Kontaktdaten:
Stadt Vreden
Fachbereich Verwaltungsorganisation
Frau Martina Wensing
Burgstraße 14
48691 Vreden
Telefon: 02564 303-223
Email: martina.wensing@vreden.de
Internet: www.vreden.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Statistik zur Gewalt an Frauen
©  - Statistik zur Gewalt an Frauen Original herunterladen
Bärbel Schlottbom und Christine Ameling stellvertretend für die Mitglieder des Arbeitskreises
©  - Bärbel Schlottbom und Christine Ameling stellvertretend für die Mitglieder des Arbeitskreises Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 320.122

Mittwoch, 20. Januar 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.