Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


01.12.2020 - Stadt Stadtlohn


Dunkelfeldstudie zum Thema Sicherheit und Gewalt

Land NRW stellt Ergebnisse vor

Im September 2019 hat das Land NRW eine großangelegte Dunkelfeldstudie zu Sicherheit und Gewalt durchgeführt. In den Städten Bocholt und Stadtlohn wurden mehrere Hundert Personen befragt. Die Ergebnisse liegen nun vor.


In einer gemeinsamen Pressekonferenz haben die Ministerin Ina Scharrenbach und Minister Herbert Reul die Ergebnisse der Dunkelfeldstudie „Sicherheit und Gewalt in Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Befragt wurden per Zufallsprinzip unter anderem mehrere Hundert Personen aus Bocholt und Stadtlohn.

Bei der Befragung ging es darum, das Sicherheitsempfinden der Befragten sowohl in ihrem Umfeld als auch im öffentlichen Raum zu ermitteln. Darüber hinaus wurden in einem zweiten Fragenblock die jeweiligen Erfahrungen mit Gewaltkriminalität abgefragt. Durchgeführt wurde diese Studie durch das „infas“ (Institut für angewandte Sozialwissenschaften).

Mit der anonymen Studie sollte erstmalig in NRW das Thema Gewalt wissenschaftlich fundiert und umfassend abgebildet werden, um daraus mögliche präventive Maßnahmen und psychosoziale Unterstützungsangebote weiterentwickeln zu können.

Ein Ergebnis dieser Studie ist, dass viele Menschen die Opfer einer Straftat werden, diese Taten nicht anzeigen. Vielen betroffenen Menschen sind die angebotenen Hilfestellen gar nicht bekannt. Nur wenige Gewaltbetroffene nehmen in Folge einer Gewalterfahrung professionelle Hilfe in Anspruch. Weiterhin hat die Studie ergeben, dass Unsicherheitsgefühle vor allem bei Frauen, insbesondere bei Nacht auftreten.

Die komplette Studie ist Netz unter https://www.mhkbg.nrw./themen/gleichstellung/schutz-unterstuetzung/dunkelfeldstudie-zu-gewalt zu finden.

In diesem Zusammenhang macht die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Stadtlohn, Cordula Mauritz, auf folgende Hilfeangebote aufmerksam:

Für alle von jeglicher Gewalt betroffenen Menschen bietet die Landesregierung ein Opferschutzportal für gewaltbetroffene Frauen und Männer an. Hier werden die Hilfe- und Unterstützungsangebote im Land NRW gebündelt dargestellt. Das Opferschutzportal ist über folgenden Link zugänglich: https://www.opferschutzportal.nrw

Für Kinder und Jugendliche gibt es die Internetseite „Nummer gegen Kummer“ Telefon 116111. Auf dieser Internetseite gibt es auch den Kontakt zum Elterntelefon.




Kontaktdaten:

Pressestelle der Stadt Stadtlohn
Markt 3 - 48703 Stadtlohn

E-Mail: pressestelle@stadtlohn.de
Telefon: +49 02563-87101
Internet: www.stadtlohn.de



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Dunkelziffer
©  - Dunkelziffer Bild von Markus Winkler auf Pixabay

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 320.365

Mittwoch, 27. Januar 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.