Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


21.12.2020 - Ennepe-Ruhr-Kreis


Corona: Kreis erwartet die ersten Impfdosen


(pen) Am Sonntag, 27. Dezember, soll es auch im Ennepe-Ruhr-Kreis mit den Impfungen gegen Corona losgehen. Inzwischen ist klar: Zum Auftakt werden rund 400 Impfdosen in den Kreis geliefert. Entsprechend der Vorgabe des Landes werden diese sowie weitere noch nicht terminierte Folgelieferungen in Pflegeheimen zum Einsatz kommen. Die dafür notwendigen Absprachen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL), der Kreisverwaltung und den Heimen laufen bereits seit Tagen.

 

Was vorzubereiten ist, lässt ein Blick auf diese Zahlen erahnen: In 43 Pflegeheimen im Ennepe-Ruhr-Kreis leben rund 4.000 Frauen und Männer. Sie werden von mehr als 2.200 Pflegern und Pflegehilfskräften betreut. Dazu kommen rund 500 weitere Beschäftigte, die direkten Kontakt mit den Pflegebedürftigen haben.

 

Im Schwelmer Kreishaus ist bereits eine Prioritätenliste der Heime erarbeitet worden. Kriterien dafür waren unter anderem die Größe der Einrichtungen, aber auch bereits beendete Ausbruchsgeschehen.

 

„Diese Liste liefert der ärztlichen Leitung des Impfzentrums die notwendige Planungsgrundlage. In der Praxis wird es in den nächsten Wochen aber sicher immer wieder zu Anpassungen und Verschiebungen kommen. Um die Logistik so überschaubar wie möglich zu halten und Stückwerk zu vermeiden, gilt es beispielsweise den für den Kreis verfügbaren Impfstoff mit der Größe der Heime abzugleichen“, erläutert Astrid Hinterthür, Fachbereichsleiterin Soziales und Gesundheit.

 

Vorgegeben ist zudem: Einrichtungen, in denen Ausbrüche bestehen, können im Sinne des Infektionsschutzes nicht besucht, die Bewohner und Mitarbeiter folglich nicht geimpft werden bis das Ausbruchsgeschehen beendet ist.

 

Um die Bewohner der Pflegeheime nicht unnötig zu verunsichern, werden sie in der Regel von den Hausärzten geimpft, die die Einrichtungen betreuen und den Betroffenen damit bekannt sind. Die im Zusammenhang mit der Impfung erforderlichen Aufklärungs- und Einwilligungsbögen liefert die KVWL direkt in die Heime. Den Impfstoff liefert das Land direkt in die Heime, er soll dort jeweils zeitlich passend eintreffen und muss vor Ort „zubereitet“ werden.

 

Trotz des Startschusses ist das Impfzentrum in Ennepetal bis auf weiteres noch ohne Funktion. Noch ist nicht absehbar, wann genügend Impfstoff verfügbar ist, damit wir auch dort die Arbeit aufnehmen können. Mit anderen Worten: Noch ist es mobilen 80-jährigen, die in der von der Bundesregierung festgelegten Impfreihenfolge ebenfalls ganz oben stehen, nicht möglich, einen Termin im Impfzentrum zu vereinbaren.

 

„Natürlich informieren wir die Öffentlichkeit umgehend, wenn sich dies verändert. Geplant ist, Termine an die Impfberechtigten sowohl telefonisch wie auch online zu vergeben. Zuständig hierfür ist ausschließlich die Kassenärztliche Vereinigung. Sie arbeitet noch an den letzten notwendigen technischen und personellen Details für das Terminmanagementsystem. Dies Vorbereitungen werden aber zeitnah und rechtzeitig abgeschlossen sein,“ so Dr. Christian Füllers, ärztlicher Leiter des Impfzentrums.




Kontaktdaten:

Ennepe-Ruhr-Kreis
Pressestelle:
Ingo Niemann (V.i.S.d.P.), Kira Scheven, Franziska Horsch

Hauptstr. 92 - 58332 Schwelm
Telefon: 02336/93 2062, 02336/93 2063, 02336/93 2064
Mail: pressestelle@en-kreis.de
Internet: www.en-kreis.de



Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 320.249

Donnerstag, 04. März 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.