Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


23.12.2020 - Ennepe-Ruhr-Kreis


Corona: Kreis erwartet bis Jahresende 2.842 Impfdosen


(pen) Das NRW-Gesundheitsministerium hat seine Angaben zu den Impfstoff-Lieferungen konkretisiert: Demnach sollen bis Ende Dezember 2.842 Impfdosen im Ennepe-Ruhr-Kreis eintreffen.

 

Los geht es mit einer ersten Charge von 180 Impfdosen an diesem Sonntag. Zwei weitere Lieferungen mit jeweils 1.331 Impfdosen werden am Montag und Mittwoch, 28. und 30. Dezember, erwartet. Das Land bringt den Impfstoff direkt in die ausgewählten Pflegeeinrichtungen.

 

Dort angekommen, wird der Impfstoff durch den von der Kassenärztlichen Vereinigung beauftragten Arzt aufbereitet. Direkt im Anschluss soll die Impfaktion beginnen. „Klar ist: Wenn der Impfstoff wie angekündigt am Sonntag eintrifft, werden am Sonntag auch die ersten Kreisbewohner geimpft“, sagt Astrid Hinterthür, Leiterin des Krisenstabs.

 

Geimpft werden jeweils alle impfbereiten Bewohner und Mitarbeiter eines Pflegeheims. Sie zählen zu der Personengruppe, die laut Corona-Impfverordnung höchste Priorität hat. Um eine Impf-Reihenfolge in die 43 Pflegeheime im Ennepe-Ruhr-Kreis zu bringen, in denen 4.000 Frauen und Männer leben und mehr als 2.200 Pfleger und Pflegehilfskräfte arbeiten, hat die WTG-Behörde des Kreises (Wohn- und Teilhabe-Gesetz, ehemals Heimaufsicht) gemeinsam mit dem Krisenstab eine Prioritätenliste erarbeitet. Kriterien waren unter anderem die Größe der Heime und ob es dort bereits einen Corona-Ausbruch gab.

 

„Die Liste ist eine gute Basis. Allerdings zeigt sich schon jetzt, dass wir mit der genauen Planung sehr flexibel sein müssen“, so Hinterthür. Denn zum einen sollte die verfügbare Impfstoffmenge aus logistischen Gründen zu der Menge der zu impfenden Personen in den Heimen passen. „Wenn sich an der Liefermenge etwas ändert, müssen wir also wieder umplanen.“

 

So hatte das Land zunächst rund 450 Impfdosen für die erste Lieferung in den Ennepe-Ruhr-Kreis angekündigt, nun jedoch eine erste Charge mit 180 Impfdosen für alle Kreise und kreisfreien Städte – unabhängig von der Einwohnerzahl – festgelegt.

 

„Die zweite Unwägbarkeit ist, dass es jederzeit zu einem Corona-Ausbruch in einem Heim kommen kann. Auch in diesem Fall muss die Impfaktion dort verschoben und woanders vorgezogen werden“, sagt Hinterthür. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe KVWL, die für die Ärztliche Leitung des Impfzentrums zuständig ist, der Krisenstab des Kreises und die Heime befinden sich deshalb in enger Abstimmung miteinander.

 

Stichwort Impfzentrum

 

Wann die Impfungen vor Ort im Impfzentrum des Ennepe-Ruhr-Kreises in Ennepetal starten können, steht noch nicht fest. Die Terminkoordinierung wird von der Kassenärztlichen Vereinigung gesteuert. Eine Terminvereinbarung ist derzeit aber noch nicht möglich.

 

Stichwort Informationen zur Impfung

 

Wer Fragen rund um die Corona-Schutzimpfung hat, findet Informationen auf der Internetseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales www.mags.nrw. Außerdem hat das Land ein Bürgertelefon für Impffragen eingerichtet: 0211 9119-1001.



Pressekontakt: Franziska Horsch

Kontaktdaten:

Ennepe-Ruhr-Kreis
Pressestelle:
Ingo Niemann (V.i.S.d.P.), Kira Scheven, Franziska Horsch

Hauptstr. 92 - 58332 Schwelm
Telefon: 02336/93 2062, 02336/93 2063, 02336/93 2064
Mail: pressestelle@en-kreis.de
Internet: www.en-kreis.de



Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 320.250

Donnerstag, 04. März 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.