Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


04.01.2021 - Stadt Braunschweig


Das Braunschweiger Impfzentrum steht bereit

Allgemeiner Betrieb kann starten, wenn Impfdosen zur Verfügung gestellt werden

Braunschweig.


Das in der Stadthalle Braunschweig errichtete Braunschweiger Impfzentrum kann jederzeit seinen allgemeinen Betrieb aufnehmen. Voraussetzung ist, dass vom Land Niedersachsen der erforderliche Impfstoff zur Verfügung gestellt wird. Oberbürgermeister Ulrich Markurth stellte am Montag, 4. Januar, das Impfzentrum den Medien vor, gemeinsam mit Dr. Thorsten Kornblum, Organisationsdezernent und Leiter der Task Force "Impfzentrum“; Peter Kropf, dem organisatorischen Leiter des Impfzentrums, und Prof. Dr. Karl Wessel, dem medizinischen Leiter.

 

„Pünktlich zum 15. Dezember haben wir, wie vom Land gefordert, unser Impfzentrum einsatzbereit gemacht, das Personal hat seither in einer Reihe von Schulungen die Abläufe eingeübt“, sagt Oberbürgermeister Ulrich Markurth.  „Wir sind bereit, können das Impfzentrum jederzeit für die Öffentlichkeit in Betrieb nehmen. Voraussetzung ist, dass das Land uns den erforderlichen Impfstoff zur Verfügung stellt. Bislang haben wir lediglich 1000 Dosen erhalten. Das ist ein Anfang, reicht indes nicht einmal für alle Bewohnerinnen und Bewohner von Braunschweiger Pflegeeinrichtungen.“

 

Am Silvestertag hatte das Impfzentrum Braunschweig mit zwei mobilen Teams die Seniorinnen und Senioren im Rudolfstift als erste Braunschweiger und Braunschweigerinnen geimpft. Weitere Alten- und Pflegeeinrichtungen folgten am Wochenende, und auch derzeit sind die Teams noch unterwegs.

 

Wann die Impfungen im Impfzentrum selbst beginnen, steht noch nicht fest. Zunächst sollen über 80-jährige Personen, die nicht in Senioren- und Pflegeheimen leben, eingeladen werden. Die Einladung erfolgt über das Terminmanagementsystem des Landes Niedersachsen, das derzeit aber noch nicht freigeschaltet ist. Die Seniorinnen und Senioren werden zudem von der Stadtverwaltung persönlich angeschrieben und informiert. Dr. Thorsten Kornblum: „Wir können verstehen, dass gerade die Älteren zeitnah einen Impftermin vereinbaren möchten. Wir können hier nur um Geduld bitten. Wir haben mit der Einrichtung des Impfzentrums, der Organisation der Infrastruktur und des Personals unseren Beitrag bis hierher geleistet und warten nun auch auf die weiteren Signale des Landes.“

 

Der Leiter des Impfzentrums, Peter Kropf, nahm heute 30 weitere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Hilfsorganisationen, aus der Bundeswehr und Verwaltung in Empfang. Kropf: „Wir sind gut aufgestellt, werden uns weiter intensiv einarbeiten und freuen uns darauf, als Team zusammenzuwachsen und mit den Impfungen auch hier vor Ort zu beginnen zu können.“ 

 

Wenn die Impfungen in der Stadthalle beginnen, werden die Besucher durch ausgeschilderte Impfstraßen im Einbahnsystem geführt. Eine Impfstraße gliedert sich in Anmeldung, Registrierung, ärztliches Beratungsgespräch sowie Impfstation. Für das ärztliche Beratungsgespräch sind vier, für die Impfung 16 Kabinen mit Stühlen, Tisch und Liegen eingerichtet. Im Anschluss an die Impfung stehen die geimpften Personen in einem Wartebereich für eine viertelstündige Ruhephase unter Beobachtung.

 

Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen haben die Möglichkeit, sich mit ihren Fragen rund um die Covid-19-Impfung an die Hotline unter der Rufnummer 0800 9988665 zu richten. Die Hotline steht für allgemeine Fragen zum Impfen, aber noch nicht zur Vereinbarung von Impfterminen zur Verfügung.




Kontaktdaten:

Stadt Braunschweig
Referat Kommunikation
Platz der Deutschen Einheit 1
38100 Braunschweig

Postfach 3309 - 38023 Braunschweig

Telefon: (0531) 470 - 2217, - 3773, - 2757
Telefax: (0531) 470 - 29 94
Mail: kommunikation@braunschweig.de

Weitere Informationen unter: www.braunschweig.de

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 320.232

Sonntag, 24. Januar 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.