Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


05.01.2021 - Ennepe-Ruhr-Kreis


Corona-Impfungen: Warten auf Informationen, Impfungen in Heimen


(pen) „Ab wann kann ich mich impfen lassen?“ - immer wieder haben Bürger des Ennepe-Ruhr-Kreises in den ersten Tagen des neuen Jahres diese Frage gestellt. Am Telefon und vereinzelt auch direkt am Impfzentrum in Ennepetal.

 

„In einer Pressekonferenz hat Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Montag angekündigt, mobile 80-jährige könnten ab Februar die Impfzentren in Nordrhein-Westfalen aufsuchen. Ab dem 18. Januar sollen die Betroffenen auch mit einem Schreiben des Ministers über das Verfahren informiert werden. Weitere, uns noch fehlende wichtige Informationen erhoffen wir uns aus einer Telefonkonferenz, die am Mittwoch (6. Januar) stattfinden wird“, berichtet Michael Schäfer, Leiter des Krisenstabs im Schwelmer Kreishaus.

 

Zum Schreiben ergänzt er: „Der Wortlaut des Briefes ist uns für diese Woche angekündigt. Wenn dieser uns vorliegt, werden wir wissen, welche Informationen wir noch ergänzen müssen, damit die über 80-jährigen Bürger des Ennepe-Ruhr-Kreises so gut wie möglich über alles rund um die Impfung inklusive Terminvereinbarung und Ablauf unterrichtet sind.“

 

Nach wie vor gilt aber: Zum jetzigen Zeitpunkt können noch keine Termine für einen Besuch des Impfzentrums vereinbart werden, auch Wartelisten werden nicht geführt. Aus diesem Grund bitten alle Beteiligten darum, weder in der Kreisverwaltung noch bei der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen Lippe mit dem Wunsch, einen Termin vereinbaren zu wollen, anzurufen. Dies blockiert aktuell unnötig Kapazitäten, die für andere Aufgaben benötigt werden. Sobald die KV die für einen Besuch des Impfzentrums zwingend notwendigen Termine über die Telefonnummer 116 117 vergeben kann, wird dies bekanntgeben.

 

Zum Stand der Impfungen in den Pflegeheimen heißt es aus dem Schwelmer Kreishaus: Nach dem Startschuss in Wetter am 27. Dezember sind weitere Heime von mobilen Teams angefahren und Bewohner sowie Mitarbeiter geimpft worden. „Das vom Land kurz vor Weihnachten veränderte Verfahren erschwert es uns aber nach vor, auf einfachen Wegen einen Überblick über den Stand der Impfungen zu bekommen“, so Schäfer.

 

Eine von der KV zusammengestellte Liste nennt für den Zeitraum bis Dienstag (5. Januar) insgesamt 16 Heime, die von mobilen Teams für eine Impfung angefahren wurden. Die Heime verteilen sich wie folgt auf die neun Städte: Breckerfeld (1), Ennepetal (1), Gevelsberg (2), Hattingen (1), Herdecke (1), Schwelm (3), Sprockhövel (1), Wetter (3) und Witten (3). Insgesamt werden in diesen Einrichtungen rund 1.600 Bewohner von gut 1.550 Beschäftigen betreut. Als Zahl der zur Verfügung stehenden Impfdosen sind 2.470 genannt

 

„Die Liste ist als Plan zu verstehen, aktuell tragen wir in einer Vielzahl von Telefonanten die einzelnen Informationen über die tatsächlichen Abläufe vor Ort und die Zahl der tatsächlich Geimpften zusammen“, berichtet Dr. Christian Füllers, ärztlicher Leiter des Impfzentrums.

 

Stichwort Impfreihenfolge

 

Grundlage für die Reihenfolge, in der auch die Bürger des Ennepe-Ruhr-Kreises gegen Corona geimpft werden, ist eine Rechtsverordnung des Bundes. Sie nennt als vorrangig zu berücksichtigende Gruppen Bewohner von Seniorenheimen, Personen ab 80 Jahren, Mitarbeiter in Notaufnahmen, des Rettungsdienstes und von COVID-19 Stationen sowie Beschäftige in medizinischen Einrichtungen sowie in der ambulanten und stationären Altenpflege mit engem Kontakt zu den besonders gefährdeten Gruppen.

 

Da in den stationären Pflegeheimen die schwersten Verläufe und die meisten Todesfälle zu verzeichnen sind, hat Nordrhein-Westfalen sich in diesem Rahmen dazu entschieden, zunächst dort Bewohner und Mitarbeiter zu impfen.




Kontaktdaten:

Ennepe-Ruhr-Kreis
Pressestelle:
Ingo Niemann (V.i.S.d.P.), Kira Scheven, Franziska Horsch

Hauptstr. 92 - 58332 Schwelm
Telefon: 02336/93 2062, 02336/93 2063, 02336/93 2064
Mail: pressestelle@en-kreis.de
Internet: www.en-kreis.de



Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 322.158

Donnerstag, 25. Februar 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.