Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


12.01.2021 - Stadt Braunschweig


Machbarkeitsstudie soll Bewertungsgrundlage für interkommunales Gewerbegebiet schaffen

Die Landkreise Helmstedt und Wolfenbüttel und die Städte Braunschweig und Wolfsburg wollen gemeinsames Gewerbegebiet prüfen

Braunschweig.


Der Wirtschaftsausschuss befasst sich in seiner Sitzung am Dienstag, 19. Januar mit den Plänen für ein gemeinsames Gewerbegebiet der Städte Braunschweig und Wolfsburg sowie der Landkreise Helmstedt und Wolfenbüttel an der A2/A39 nahe des Autobahnkreuzes Wolfsburg-Königslutter. Die Verwaltung schlägt vor, zunächst eine Machbarkeitsstudie zu beauftragen, auf deren Basis anschließend die Potenziale und Realisierungsmöglichkeiten mit allen Beteiligten bewertet werden sollen. Die Oberbürgermeister von Wolfsburg und Braunschweig, die Landrätin von Wolfenbüttel und der Landrat von Helmstedt hatten Ende November in einer gemeinsamen Pressemitteilung über das Vorhaben informiert.

 

„Braunschweig macht sich schon lange für interkommunale Lösungen zur Bewältigung der Gewerbeflächenknappheit stark. Attraktive Gewerbe- und Industrieflächen bieten Raum für die Ansiedlung oder Erweiterung von Unternehmen und damit für den Erhalt vorhandener und die Schaffung neuer Arbeitsplätze für unsere Region“, betont Oberbürgermeister Ulrich Markurth. Das ins Auge gefasste Gebiet ist auch Teil des beschlossenen Konzepts regionalbedeutsamer Gewerbestandorte (KOREG) des Regionalverbands Großraum Braunschweig.

 

Der Kreistag in Helmstedt hat sich bereits für die Beauftragung der Machbarkeitsstudie ausgesprochen. Die Studie soll alle Belange des Vorhabens beleuchten. „Mit einer Machbarkeitsstudie schaffen wir eine sachlich fundierte Bewertungsgrundlage für alle Beteiligten“, so Wirtschaftsdezernent Gerold Leppa. „Auf Basis einer Machbarkeitsstudie inklusive fachlicher Gutachten können Politik, Verwaltungen, Wirtschafts- und Umweltverbände sowie Anwohnerinnen und Anwohner die Umsetzungsmöglichkeiten einschätzen.“

 

Die Kosten für die Machbarkeitsstudie wollen die vier Kommunen zu gleichen Teilen tragen. Für die Stadt Braunschweig ergäbe sich damit ein Anteil in Höhe von bis zu 50.000 Euro.




Kontaktdaten:

Stadt Braunschweig
Referat Kommunikation
Platz der Deutschen Einheit 1
38100 Braunschweig

Postfach 3309 - 38023 Braunschweig

Telefon: (0531) 470 - 2217, - 3773, - 2757
Telefax: (0531) 470 - 29 94
Mail: kommunikation@braunschweig.de

Weitere Informationen unter: www.braunschweig.de

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 320.232

Sonntag, 24. Januar 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.