Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


13.01.2021 - Stadt Münster


Sanierung Dominikanerkirche im Frühjahr abgeschlossen

Moderne Infrastruktur in historischem Baudenkmal / Fußbodenheizung unter Naturstein, verbesserte Akustik und ein barrierefreier Zugang


Münster (SMS) Seit gut einem Jahr ist die Dominikanerkirche geschlossen, das Kunstwerk von Gerhard Richter gut geschützt zwischengelagert. In dem barocken Schmuckstück indes herrscht emsiger Baubetrieb:  Noch bis zum Frühjahr wird das Baudenkmal grundsaniert, ehe - voraussichtlich Ende März - die Installation „Zwei Graue Doppelspiegel für ein Pendel“ an ihren Ort zurückkehren kann, an dem sie Monat für Monat tausende Interessierte fasziniert hatte.

Die Stadt schafft die Voraussetzungen, dass die profanierte Kirche, erbaut zwischen 1708 und 1725, künftig als Kulturort genutzt werden kann. Schritt für Schritt wird sie dafür in enger Zusammenarbeit mit der Denkmalbehörde mit einer modernen Infrastruktur ausgestattet. Soeben installiert ist ein Fußbodenheizsystem, das bei Bedarf für eine gleichmäßige Wärme sorgt. Vor ihrem Abschluss stehen die Fliesenarbeiten: Handwerker verlegen den hellen Naturstein „Jura“ - eine millimetergenaue Arbeit besonders dort, wo die Fliesen die zentrierte Platte mit dem Antrieb für das Foucaultsche Pendel umschließen.

Für die Gesamtmaßnahme hatte die Stadt anfänglich 3,7 Millionen Euro kalkuliert. Mit hohen Förderzusagen von Bund und Land für das Kunstwerk von „nationaler Bedeutung“ reduziert sich der städtische Anteil auf 1,79 Millionen Euro. „Wir freuen uns, das Kunstwerk und die Kirche - dann in modern saniertem Zustand - bald wieder und wenn Corona es zulässt der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen“, sagt Immobiliendezernent Matthias Peck. Dass sich die Kosten insbesondere durch den Zuschuss des Landes reduzieren, sei besonders erfreulich.  

Um ein Geschoss wird die ehemalige Sakristei aufgestockt, der Rohbau steht. „Abgeschlossen ist auch der Einbau des Fahrstuhls am Gebäudeeingang Salzstraße. Gäste mit Handicap werden das Gebäude nach der Wiedereröffnung barrierefrei betreten können“, so Projektleiterin Annegret Mantke aus dem Amt für Immobilienmanagement. Die Pandemie hat auch hier Projektabläufe durcheinandergebracht, deren Ende ursprünglich auf November datiert war. Aber die behutsame Sanierung des Baudenkmals unterliegt eigenen Gesetzen: „Es gibt zwar Zeichnungen und alte Pläne. Doch wir müssen unsere Schritte immer wieder an das anpassen, was wir baulich tatsächlich vorfinden“, sagt Annegret Mantke.

Und es gibt mehr, als ursprünglich vorgesehen: Ein ausgetüfteltes Akustiksystem wird den Raumklang deutlich verbessern. Es ist bereits installiert und schmiegt sich - für das Auge kaum wahrnehmbar - an das historische Gewölbe. Der nächste und letzte Sanierungsschritt gilt dem Altar: Er wird in wenigen Wochen eingerüstet, damit die Restauratoren ihre Arbeit aufnehmen können.

Fotos (2): Nach dem Einbau einer Fußbodenheizung lässt die Stadt in der Dominikanerkirche Bodenfliesen in warmen Naturtönen verlegen. Foto: Amt für Kommunikation, Stadt Münster. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei

Moderne Technik im historischen Baudenkmal: Projektleiterin Annegret Mantke zeigt die neue Fußbodenheizung.   Foto: Amt für Kommunikation, Stadt Münster. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




Kontaktdaten:

Herausgeberin:
Stadt Münster, Presse- und Informationsamt, 48127 Münster
Tel. 0251 / 492 1301, Fax 0251 / 492 7712
www.muenster.de/stadt/medien, presseamt@stadt-muenster.de


Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Sanierung Dominikanerkirche
©  - Sanierung Dominikanerkirche Original herunterladen
Fußbodenheizung für die Dominikanerkirche
©  - Fußbodenheizung für die Dominikanerkirche Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 320.106

Dienstag, 19. Januar 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.