Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


04.04.2021 - Ennepe-Ruhr-Kreis


Corona: Ü-Sechziger erwartet, Impfkapazität vorübergehend verdoppelt

Ab Montag werden Bürger auch im Auto sitzend geimpft


(pen) Fast 9.000 zusätzliche AstraZeneca Dosen, die ab Ostermontag innerhalb von zwei Wochen an Menschen über 60 Jahren im Ennepe-Ruhr-Kreis verimpft werden sollen - diese Ankündigung von NRW Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Mittwochmittag hatte bei den für das Impfen Verantwortlichen unmittelbar zu Aktivitäten geführt. Wochenende  und Ostern  hin oder her.

 

Das Ergebnis ist seit Samstagmittag an der Schwelmer Dreisporthalle (Milsper Str. 35) zu sehen, Mitarbeiter der Abteilung Bevölkerungsschutz und 40 Ehrenamtliche aus allen THW Ortsverbänden im Kreis haben dort eine Impfstation aufgebaut, die mit dem Auto durchfahren werden kann. Zunächst geplante Betriebszeit sieben Tage, Verlängerung um weitere sieben Tage denkbar.

 

„Aus unserer Sicht die naheliegenste Option. Wir konnten sie in Eigenregie planen und so schnell  wie nötig umsetzen. Die Nähe zum Impfzentrum ist dabei nicht nur ein Plus, sondern mit Blick auf das sehr enge Zeitfenster sowie das Anliefern des Impfstoffes, vorhandene Ressourcen und die Abläufe sogar ein Muss“, berichtet Bevölkerungsschützer Christian Zittlau.

 

Das Impfzentrum hatte die Kreisverwaltung Ende letzten Jahres in einem ehemaligen Aldi-Markt eingerichtet. Vorgegeben und gewünscht waren vom Land 7.000 Impfmöglichkeiten pro Woche, um ein wenig Spielraum nach oben zu haben, waren 8.400 realisiert worden. Derzeit wird so viel Impfstoff für Menschen über 80 Jahren sowie chronisch Kranke geliefert, dass trotz bereits erweiterter Öffnungszeiten kein Spielraum für weitere Termine, geschweige denn für eine mehr als kurzfristige Verdoppelung der Kapazitäten von 8.400 auf 16.000 Impfungen pro Woche gegeben war.

 

„So viele Menschen durch das Impfzentrum zu schleusen war ja aber auch nie die Vorgabe. Dennoch mussten wir im Interesse der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger natürlich auf das ebenso unerwartet plötzliche wie positive Plus von mehr als 8.000 Impfdosen reagieren“, so Zittlau.

 

Gesagt, gedacht, gebaut. Am Ostermontag können sich die ersten über 60-jährigen um 14 Uhr im Auto sitzend ihre Corona-Schutzimpfung abholen. In zwei Impfstraßen werden sich die Fahrzeuge ab dann täglich von 8 bis 20 Uhr um die Turnhalle herum Richtung AstraZeneca Spritze schieben. Nach Aufklärung und Pieks durch von der Kassenärztlichen Vereinigung gestelltes medizinisches Fachpersonal findet auch die Beobachtung im Fahrzeug statt. In den Betrieb eingebunden sind neben den für das Impfzentrum Verantwortlichen auch THW und Feuerwehr.

 

„Alle an Planung und Bau dieser Impfstation Beteiligten haben ein weiteres Mal unterstrichen, wie wir hier im Ennepe-Ruhr-Kreis zusammenarbeiten und zusammenhalten, wie wir in der Lage sind, die uns von anderen kurzfristigst gestellten Aufgaben anzunehmen und zu lösen“, betonte Landrat Olaf Schade als Augenzeuge der Aufbauaktion, die nur 72 Stunden nach der Ü60 Aktions-Ankündigung durch Minister Laumann erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

 

Stichwort AstraZeneca Impfdosen für Menschen über 60

 

Bürger im Alter zwischen 60 und 79 Jahren haben noch bis Montag, 5. April, die Chance, AstraZeneca Impftermine zu buchen (0800/116 117 02, www.116117.de). Hierfür stellt das NRW-Gesundheitsministerium landesweit 434.000 Impfdosen zur Verfügung. 8.770 davon werden in den Ennepe-Ruhr-Kreis geliefert.

 

Einen grundsätzlichen Anspruch auf einen Termin haben im Kreis mehr als 70.000 Bürgerinnen und Bürger. Bis zum Samstagabend war es mehr als 4.000 von ihnen gelungen, sich eine Impfung mit AstraZeneca zu sichern.

 

Das Online-Terminportal der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (www.116117.de) akzeptierte für die notwendige Registrierung offenbar nicht die E-Mails aller Anbieter (gmx.de, web.de).

 

Weiteres Problem: Alle Erfolgreichen erhielten von der KV den Hinweis, zum Impfzentrum kommen zu müssen. Sofern die E-Mail Adresse bekannt ist, werden sie jetzt von der Kreisverwaltung auf ihre richtige Anlaufstelle hingewiesen. „Diese Chance haben wir bei allen Online-Buchern. Wer telefonisch erfolgreich war -  einer von zehn - wird beim Erreichen des Impfzentrums gebeten, die wenigen Meter bis zur Sporthallen weiterzufahren“, heißt es aus dem Schwelmer Kreishaus.




Kontaktdaten:

Ennepe-Ruhr-Kreis
Pressestelle:
Ingo Niemann (V.i.S.d.P.), Kira Scheven, Franziska Horsch

Hauptstr. 92 - 58332 Schwelm
Telefon: 02336/93 2062, 02336/93 2063, 02336/93 2064
Mail: pressestelle@en-kreis.de
Internet: www.en-kreis.de



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Aufbau Impfstraße_Gruppenfoto
©  - Aufbau Impfstraße_Gruppenfoto Zusammenarbeit und Zusammenhalt - ein weiteres Mal ist es vielen Engagierten gelungen, sehr kurzfristig auf neue Vorgaben zu reagieren und vor Ort in kürzester pragmatische Lösungen zu finden und umzusetzen./Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

Original herunterladen
Aufbau_Impfstraße_Aufbau
©  - Aufbau_Impfstraße_Aufbau 40 Ehrenamtler aus allen THW Ortsverbänden im Ennepe-Ruhr-Kreis benötigten am Samstag nur wenige Stunden, um die Impfstraßen aufzubauen/Foto:; UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

Original herunterladen
Aufbau_Impfstraße_Aufbau
©  - Aufbau_Impfstraße_Aufbau Foto: UvK/Ennepe-Ruhr-Kreis

Original herunterladen
Aufbau_Impfstraße_Luftbild
©  - Aufbau_Impfstraße_Luftbild Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 323.198

Dienstag, 20. April 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.