Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


06.04.2021 - Ennepe-Ruhr-Kreis


Corona: Mehr Impfberechtigte, Arztpraxen steigen ins Impfen ein


(pen) Über 80-Jährige, 79-Jährige, chronisch Kranke, bestimmte Berufsgruppen und – im Rahmen eines einmaligen Sonderkontingents – auch Menschen ab 60 Jahren: Inzwischen gelten einige Personengruppen als impfberechtigt. Seit Dienstag wird auch in den Arztpraxen geimpft. Der Ennepe-Ruhr-Kreis fasst zusammen, wer auf welchem Weg Termine buchen kann und wo er geimpft wird.

 

Nach wie vor haben Menschen über 80 Jahren die Möglichkeit, sich im Impfzentrum des Ennepe-Ruhr-Kreises impfen zu lassen. Neuerdings sind auch ihre Lebenspartner impfberechtigt, unabhängig von ihrem Alter. Voraussetzung dafür ist ein Termin für beide, der über das Buchungssystem der Kassenärztlichen Vereinigung gebucht wird: Telefon 0800 11611702, Internet www.116117.de.

 

Seit Dienstag können auch Kreisbewohner des Geburtsjahrgangs 1941 – sowie altersunabhängig ihre Lebenspartner – diesen Buchungsweg gehen. Die Betroffenen sind persönlich durch die kreisangehörigen Städte angeschrieben worden. Ab Donnerstag, 8. April, stehen für sie täglich Termine im Impfzentrum in Ennepetal bereit. Alle weiteren Jahrgänge aus der Personengruppe über 70 Jahren will das Land in den nächsten Wochen nach und nach per Brief zur Impfung einladen.

 

Einmalig hat das Land den Kommunen ein Sonderkontingent an AstraZeneca-Impfstoffdosen zur Verfügung gestellt, das kurzfristig an Menschen zwischen 60 und 79 Jahren verimpft werden soll. Zu diesem Zweck hat der Kreis, der 8.770 Dosen aus dem Kontingent erhält, am Ostermontag eine temporäre Impfstation in unmittelbarer Nähe zum Impfzentrum auf dem Parkplatz der Schwelmer Dreifachsporthalle in Betrieb genommen, die komplett mit dem Auto durchfahren wird.

 

„Wir haben zunächst nur einen Teil der 8.770 Termine freigeschaltet, um zu sehen, wie gut der Ablauf in der mobilen Impfstation funktioniert und sicherzugehen, dass es vor Ort nicht zu langen Rückstaus kommt. Die ersten zwei Betriebstage mit 144 Terminen am Ostermontag und 432 Impfungen am Dienstag haben aber gezeigt, dass die Impfstation leistungsfähiger ist und wir die Taktung erhöhen können“, erklärt Krisenstabsleiter Michael Schäfer.

 

Das bedeutet: Kreisbewohner zwischen 60 und 79 Jahren werden noch einmal die Möglichkeit bekommen, Termine für eine Impfung mit AstraZeneca in der mobilen Impfstation zu buchen. Die momentan verfügbaren Termine sind alle vergeben.

 

So gut wie abgeschlossen sind die Impfungen von 1.700 chronisch kranken Menschen, die in den vergangenen Wochen einen Antrag mit ärztlichem Attest ans Gesundheitsamt gerichtet hatten und aufgrund ihrer Erkrankung „hohe Priorität“ nach §3 der Impfverordnung haben. Nachdem das Land dem Kreis Ende März eine Impfstofflieferung für diese Personengruppe angekündigt hatte, kontaktierte die Kreisverwaltung alle Betroffenen und vereinbarte kurzfristig Impftermine. Ein großer Teil von ihnen ist am Osterwochenende mit Impfstoff versorgt worden.

 

Für chronisch Kranke, die bisher keinen Antrag bei der Kreisverwaltung gestellt haben, aber beispielsweise aufgrund einer schweren chronischen Lungenerkrankung, Muskeldystrophien oder Diabetes mellitus mit Komplikationen, chronischen Nieren- und Lebererkrankungen oder auch Adipositas derzeit impfberechtigt sind, sind ab sofort die Hausärzte zuständig. Sie können Impftermine in den Arztpraxen vereinbaren. Auch für chronisch Kranke, denen eine „erhöhte Priorität“ (§4 der Impfverordnung) attestiert wurde, sind die Hausärzte die richtigen Ansprechpartner.

 

Angehörige impfberechtigter Berufsgruppen werden weiterhin im Impfzentrum geimpft. Welche Berufsgruppen das sind, ist in einer Liste auf der Internetseite des Kreises www.en-kreis.de im Bereich „FAQ Corona“ – „Impfzentrum“ – „Impfberechtigte“ nachzulesen. Dort gibt es auch ein Formular, das berufsbedingt Impfberechtigte ausfüllen und zusammen mit einer Arbeitgeberbescheinigung einreichen müssen. Nach Prüfung der Angaben schickt das Gesundheitsamt ihnen einen Link, über den ein Impftermin gebucht werden kann.

 

Stichwort Impfstoffmengen:

 

Für diese Woche hat das Land dem Ennepe-Ruhr-Kreis folgende Impfstofflieferungen zugewiesen: 5.304 BioNTech-Impfstoffdosen für Menschen ab 79 Jahren und berufsbedingt Impfberechtigte, 530 Moderna-Impfstoffdosen für die Eingliederungshilfen und 7.750 Impfstoffdosen aus dem AstraZeneca-Sonderkontingent für Menschen zwischen 60 und 79 Jahren



Pressekontakt: Franziska Horsch

Kontaktdaten:

Ennepe-Ruhr-Kreis
Pressestelle:
Ingo Niemann (V.i.S.d.P.), Kira Scheven, Franziska Horsch

Hauptstr. 92 - 58332 Schwelm
Telefon: 02336/93 2062, 02336/93 2063, 02336/93 2064
Mail: pressestelle@en-kreis.de
Internet: www.en-kreis.de



Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 323.198

Dienstag, 20. April 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.