Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


07.04.2021 - Kreis Borken


Landrat Dr. Kai Zwicker erinnert Land NRW an Zusage, zusätzliche Impfdosen in den Grenzraum zu geben:

„Gestrige Einstufung der Niederlande als ‚Hochinzidenzgebiet‘ macht die Dringlichkeit der Lieferung deutlich!“

Kreis Borken.


Aufgrund außerordentlich hoher Infektionszahlen sind seit gestern (06.04.2021) die Niederlande als Gebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko („Hochinzidenzgebiet“) eingestuft worden. Angesichts dieser Entwicklung und der damit verbundenen besonderen Belastungen für den Grenzraum hat heute (07.04.2021) Landrat Dr. Kai Zwicker das Land an dessen Zusage von Mitte März erinnert, zusätzlichen Impfstoff in die Grenzregionen zu Belgien und den Niederlanden zu liefern. Auf seine Initiative hin hatten seinerzeit alle NRW-Grenzkreise und die Städteregion Aachen dringlich darum gebeten. Zu einer entsprechenden Lieferung ist es bislang aber nicht gekommen.

In seinem Schreiben an Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann macht Dr. Zwicker daher jetzt deutlich, dass sich die Lage in den NRW-Grenzregionen im Vergleich zum vergangenen Monat noch deutlich verschärft habe. Das belege die Einstufung der Niederlande als „Hochinzidenzgebiet“. Daraus ergebe sich u. a. grundsätzlich die Pflicht, bei Einreise aus diesem Nachbarland einen aktuellen Testnachweis mitzuführen. In der Praxis seien mit der Umsetzung der neuen Maßregeln viele Probleme verbunden. Dies zeige sich im Kreis Borken in besonderer Weise am Beispiel des Grenzdorfes „Dinxperwick“: Dort gehen der Bocholter Stadtteil Suderwick und das zum niederländischen Aalten gehörende Dinxperlo praktisch „nahtlos“ ineinander über. Die Einwohner von „Dinxperwick“ nehmen die Grenze schon seit Jahren im Alltag nicht mehr wahr. In den niederländischen Medien gibt es bereits zahlreiche Berichte darüber, dass die Umsetzung der neuen Regelungen bei vielen „Dinxperwicker/innen“ auf großes Unverständnis stößt.

In seiner damaligen Zusage habe das Land ausdrücklich betont, dass die Ermöglichung und Aufrechterhaltung des Grenzverkehrs in Pandemiezeiten ein wichtiges Anliegen sei. Dazu heute Borkens Landrat: „Dem lässt sich aus hiesiger Sicht vor allem dadurch Rechnung tragen, dass nunmehr tatsächlich zusätzliche Impfdosen auch ausgeliefert werden, so dass die dem Grenzraum zugedachte ‚Pufferfunktion‘ gegenüber den Niederlanden als ‚Hochinzidenzgebiet‘ nachhaltig gestärkt werden kann.“ Ausdrücklich bittet Dr. Zwicker daher Minister Laumann darum, jetzt die zugesagte Lieferung zusätzlicher Impfdosen in die NRW-Grenzregion zu veranlassen.



Pressekontakt: Karlheinz Gördes, Tel.: 0 28 61 / 681-2424

Kontaktdaten:
Herausgeber: Kreis Borken
Pressestelle
Burloer Straße 93
46325 Borken

Telefon: (0 28 61) 681-2424 / -2427
E-Mail: pressestelle@kreis-borken.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 323.198

Dienstag, 20. April 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.