Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


07.04.2021 - Ennepe-Ruhr-Kreis


„Innovative Lösung“: Ministerpräsident beeindruckt von Impfstation

Landrat Schade schildert Eindrücke auf YouTube-Kanal


(pen) Im Auto sitzend eine Corona-Impfung erhalten – was seit dieser Woche im Ennepe-Ruhr-Kreis möglich ist, hat auch die Aufmerksamkeit von Ministerpräsident Armin Laschet auf sich gezogen. Bei einem Besuch der mobilen Impfstation ließ er sich am Mittwochvormittag von Landrat Olaf Schade und dem ärztlichen Leiter Dr. Christian Füllers die Abläufe erklären und lobte Pragmatismus, Zusammenhalt und Innovation aller Beteiligten im Kreis.

 

„Ein Danke an alle, die bei diesem ganz besonderen Impfzentrum angepackt haben“, sagte der Ministerpräsident. Er setze bei der Impfkampagne auch auf die Ideen in den Kommunen. „Und hier sind die Ideen besonders gut“.

 

Beeindruckt zeigte Armin Laschet sich davon, dass der Kreis sich innerhalb weniger Stunden nach Ankündigung eines einmaligen Impfstoff-Sonderkontingents für die mobile Impfstation entschieden und sie im Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen, der Feuerwehr und der Stadt Schwelm umgesetzt hatte. „Das ist eine vorbildliche Zusammenarbeit aller Beteiligten. Und das zeichnet diese Region aus, dass man anpackt, wenn etwas zu leisten ist.“

 

Landrat Olaf Schade nutzte den Austausch mit dem Ministerpräsidenten auch, um dringliche Probleme anzusprechen. Ein Beispiel: In dieser Woche enden die Ferien. Sofern danach Präsenzunterricht stattfinden soll, sorgt das Land für Selbsttest an den Schulen. „Für Erst-, Zweit- und Drittklässler sind die aber kaum geeignet“, betonte der Landrat. So hatten Kreis und kreisangehörige Städte in der vergangenen Woche einen bislang unbeantworteten Brief ans Land gerichtet. Darin warben sie dafür, die Grundschüler im Sinne eines sicheren Unterrichts durch die zahlreich vorhandenen Schnelltestanbieter im Kreisgebiet testen zu lassen.

 

Auch die Arbeitsbelastung der Verwaltung und der Hilfsorganisationen, die pandemiebedingt sehr hoch sei und durch äußerst kurzfristige Ansagen aus Düsseldorf immer wieder auf ein kaum tragbares Maß ansteige, machte Schade in dem Gespräch zum Thema.

 

Im Interview auf dem YouTube-Kanal des Ennepe-Ruhr-Kreises gibt Landrat Olaf Schade seine Eindrücke vom Besuch des Ministerpräsidenten an der mobilen Impfstation wieder: https://youtu.be/Z4OL4IUSlHo.

 

Stichwort: Presse-Statement des Ministerpräsidenten

 

Der Besuch des Ministerpräsidenten bescherte der mobilen Impfstation des Ennepe-Ruhr-Kreises deutschlandweites Medieninteresse. Armin Laschet gab vor Ort ein Presse-Statement ab, das live übertragen wurde und auf https://twitter.com/landnrw einsehbar ist.

 



Pressekontakt: Franziska Horsch

Kontaktdaten:

Ennepe-Ruhr-Kreis
Pressestelle:
Ingo Niemann (V.i.S.d.P.), Kira Scheven, Franziska Horsch

Hauptstr. 92 - 58332 Schwelm
Telefon: 02336/93 2062, 02336/93 2063, 02336/93 2064
Mail: pressestelle@en-kreis.de
Internet: www.en-kreis.de



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Ministerpräsident bei Impfstation
©  - Ministerpräsident bei Impfstation Ministerpräsident Armin Laschet ließ sich von Dr. Christian Füllers (l.) und Landrat Olaf Schade den Ablauf in der mobilen Impfstation zeigen. // UvK // Ennepe-Ruhr-Kreis

Original herunterladen
Ministerpräsident bei Impfstation2
©  - Ministerpräsident bei Impfstation2 Den Austausch mit dem Ministerpräsidenten nutzte Landrat Olaf Schade auch, um auf Probleme hinzuweisen. // UvK // Ennepe-Ruhr-Kreis

Original herunterladen
Ministerpräsident bei Impfstation_Medien
©  - Ministerpräsident bei Impfstation_Medien Der Besuch des Ministerpräsidenten bescherte der mobilen Impfstation des Ennepe-Ruhr-Kreises deutschlandweites Medieninteresse. // UvK // Ennepe-Ruhr-Kreis

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 323.370

Mittwoch, 21. April 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.