Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


08.04.2021 - Stadt Leverkusen


Land und Bund fördern Investitionen in den Leverkusener Radverkehr


Das Ziel im neuen Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz Nordrhein-Westfalen (FaNaG NRW) ist eindeutig formuliert: 25 Prozent der Wege in Nordrhein-Westfalen sollen künftig mit dem Fahrrad erledigt werden. In diesem Zusammenhang werden jetzt zwei Leverkusener Projekte gefördert. Dabei handelt es sich beim ersten Projekt um die Öffentlichkeitsarbeitsmaßnahmen im Rahmen des Mobilitätskonzepts, der Aktion STADTRADELN und des Leverkusener Fahrradtags. Sie schlagen zusammen mit 60.000 Euro für die Jahre 2021 bis 2023 zu Buche und werden mit 48.000 Euro vom Land NRW gefördert. Dazu kommt als zweites Projekt die Förderung der Baukosten von 380.000 Euro für die grundlegende Erneuerung des Radweges an der Borsigstraße (zwischen Fixheider- und Quettinger Str.) die mit 38.000 Euro vom Land NRW und 304.000 Euro vom Bund also mit insgesamt 342.000 Euro bezuschusst werden.

„Ich freue mich, dass das Verkehrsministerium NRW gerade diese Förderzusagen veröffentlicht hat“, sagt Oberbürgermeister Uwe Richrath, „die Stadt Leverkusen setzt mit ihrem Mobilitätskonzept ebenfalls verstärkt auf den Radverkehr. Wir haben schon ein sehr ausbaufähiges Radewegenetz und wollen es verbessern. Öffentlichkeitswirksame Maßnahmen wie das schon seit einigen Jahren erfolgreiche Stadtradeln tragen außerdem dazu bei, dass immer mehr Leverkusenerinnen und Leverkusener die Vorteile dieses Verkehrsmittels für die täglichen Wege entdecken.“

Christian Syring, Mobilitätsmanager bei der Stadt Leverkusen kann das bestätigen: „Gerade im vergangenen Jahr haben viele Menschen das Fahrrad für sich wiederentdeckt. E-Bikes und Pandemie haben den Fahrradhändlern nachweislich Zuwächse beschwert. Da geschieht derzeit ein Einstellungswandel, den wir unterstützen wollen.“ Im Förderantrag für die Öffentlichkeitsmaßnahmen heißt es darüber hinaus: „Insbesondere die übergeordneten Klimaschutzziele können nur durch dauerhafte Anstrengungen erreicht werden.“

Zum Mobilitätskonzept gehört auch der Ausbau der Radinfrastruktur. Durch die Förderzusagen von Land und Bund kann jetzt der Radweg der Borsigstraße zwischen den Kreuzungen mit der Quettinger Straße und der Fixheider Straße saniert werden. Weil dort Wurzeln die Wegfläche aufbrechen, muss der Weg von Grund auf erneuert werden. Im Bereich der Bäume wird dabei die ungebundene Tragschicht um ein Tragschichtmaterial ergänzt, dass den Wurzeln der Bäume mehr Raum bietet. So können spätere Schäden der neu instandgesetzten Oberfläche vermieden werden.

Insgesamt fördert das Verkehrsministerium im ersten Teil des Nahmobilitätsprogramms 156 neue Projekte für einen besseren Fuß- und Radverkehr in Nordrhein-Westfalen. Für die Förderung der Projekte steht die Rekordsumme von insgesamt 50,3 Millionen Euro aus dem Programm zur Förderung der Nahmobilität bereit. Die Finanzhilfen des Bundes kommen aus dem Sonderprogramm Stadt und Land, das wiederum Bestandteil des Klimaschutzprogramms der Bundesregierung ist. Der Bund unterstützt dabei Investitionen der Länder, Städte, Gemeinden und Kreise in den Radverkehr. Aus dem Sonderprogramm stehen rund 97 Millionen Euro für Maßnahmen in Nordrhein-Westfalen bis 2023 bereit.

Hier die Veröffentlichung des Landes: https://www.vm.nrw.de/presse/pressemitteilungen/Archiv-des-VM-2021/2021_03_01_Mehr-als-50-Millionen-Euro_-Rekordfoerderung-fuer-Rad--und-Fussverkehr-in-den-Kommunen/2021_03_03_Foerderprogramm-Nahmobilitaet-2021-Teil-1.pdf

 

 



Pressekontakt: Heike Fritsch

Kontaktdaten:
Stadt Leverkusen - Pressestelle
Friedrich-Ebert-Platz 1
51373 Leverkusen

Telefon: (0214) 406-8860
Telefax: (0214) 406-8862
Mail: presse@stadt.leverkusen.de

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 323.198

Dienstag, 20. April 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.