Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


06.05.2021 - Emschergenossenschaft / Lippeverband


Bochum: Wasserprojekte dank Städtebau

Ganzheitlich, nachhaltig und kooperativ: 50 Jahre Städtebauförderung in Deutschland

Bochum. Städtebau und Wasserwirtschaft – an der Emscher sind diese Themen untrennbar miteinander verbunden. Zum „Tag der Städtebauförderung“ an diesem Samstag, 8. Mai, blicken die Emschergenossenschaft und die Stadt Bochum auf die zukünftigen Freiraumqualitäten am Marbach.


Es ist nur ein kleiner Vorgeschmack – denn das Erreichen der Abwasserfreiheit in der Emscher Ende dieses Jahres wird die städtebauliche Transformation dieser Region noch stärker befördern. Der Strukturwandel ist nicht beendet, er beginnt gerade erst!

Der Umbau des Emscher-Systems, der neben wasserwirtschaftlichen Effekten auch erheblichen städtebaulichen Einfluss auf das Ruhrgebiet hat, steuert aktuell auf sein großes Finale zu. Die letzten Arbeiten an Pumpwerken, Kläranlagen und Abwasserkanälen laufen – ab Ende 2021 soll kein ungereinigtes Abwasser mehr offen in die Emscher eingeleitet werden.

Saubere Gewässer bieten reichlich Entwicklungspotenzial links und rechts der Ufer: „Dank der Förderung von Bund und Land sind in den vergangenen Jahren bereits viele nachhaltige und kooperative Projekte umgesetzt worden. Ohne die gute Zusammenarbeit mit den politischen Akteuren und den Menschen vor Ort wäre das aber nicht gelungen“, sagt Prof. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft. „Gewässer schaffen Impulse für die ökologische, landschaftliche und städtebauliche Entwicklung der Region. Sie leisten einen erheblichen Beitrag zur Ökonomie und Gesundheit und tragen so zur Steigerung der Lebensqualität der Menschen in den Quartieren bei“, so Paetzel weiter.

Gemeinsam (stark) für die Emscher
Die sondergesetzlichen Wasserwirtschaftsverbände Emschergenossenschaft und Lippeverband setzen bei der Durchführung ihrer Aufgaben auf Kooperationen und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit ihren Mitgliedern, auf bürgerschaftliche Initiativen sowie auf die Zusammenarbeit mit Behörden und Ministerien. So entstand im Emscher-Gebiet die Städtebaukooperation „Gemeinsam für das Neue Emschertal“. Mit den Mitteln aus dem Topf der Kooperationen realisiert die Emschergenossenschaft seit über 15 Jahren Maßnahmen zur besseren Erlebbarkeit der Gewässer und technischen Anlagen wie Pegelmessstellen oder Pumpwerken.

Freiraumqualitäten am Marbach
Der Umbau des Marbachs betrifft in Bochum insbesondere die Quartiere Stahlhausen, Hamme und Hofstede. Entlang des umgebauten Baches werden in Zukunft Rad- und Fußwege zum Erleben des Gewässergrünzuges einladen. Im städtebaulichen Programmgebiet Stahlhausen ist im Bereich der Maarbrücke geplant gemeinsam mit engagierten Bürgern die Aufenthaltsqualität zu steigern. Denkbar wäre hier eine Aussichtspunkt oder ein Ratsplatz. In Hofstede könnte am Zufluss des Hofsteder Baches ein weiterer Entdeckerort in Frage kommen. Sicher ist, dass die Menschen der anliegenden Quartiere in das voraussichtlich 2023 beginnende Umbaugeschehen aktiv mit eingebunden werden sollen. 

Hintergrund: 50 Jahre Städtebauförderung
Im Jahr 2021 begehen Bund, Länder und Kommunen gemeinsam das Jubiläum „50 Jahre Städtebauförderung“. Als Gemeinschaftsaufgabe ist die Städtebauförderung eine zentrale Säule der Stadtentwicklungspolitik des Bundes. Seit 1971 hat der Bund ca. 19,3 Milliarden Euro investiert. 2021 sind erneut 790 Mio. Euro Bundesmittel vorgesehen.

Hintergrund: „Gemeinsam für das Neue Emschertal“ und „Gemeinsam an der Lippe“
Um städtebauliche und wasserwirtschaftliche Maßnahmen in den Quartieren miteinander zu verknüpfen und so zur Verbesserung der Lebensqualität beizutragen, sind Emschergenossenschaft und Lippeverband 2006 eine Kooperation mit dem Land NRW eingegangen. Dank dieser Zusammenarbeit können Projekte zur Erlebbarkeit von Gewässern wie der Bau von Blauen Klassenzimmern und die Errichtung von Rast- und Aufenthaltsplätzen realisiert werden. Die Maßnahmen, die im Rahmen der Kooperationen „Gemeinsam für das Neue Emschertal“ und „Gemeinsam an der Lippe“ umgesetzt werden, werden zu 80 Prozent mit Städtebaufördermitteln gefördert. 

Mehr zu der Kooperation „Gemeinsam für das Neue Emschertal“:

https://www.eglv.de/emscher/gemeinsam-fuer-das-neue-emschertal/

Emschergenossenschaft und Lippeverband
Emschergenossenschaft und Lippeverband sind öffentlich-rechtliche Wasserwirtschaftsunternehmen, die effizient Aufgaben für das Gemeinwohl mit modernen Managementmethoden nachhaltig erbringen und als Leitidee des eigenen Handelns das Genossenschaftsprinzip leben. 

Die Aufgaben der 1899 gegründeten Emschergenossenschaft sind unter anderem die Unterhaltung der Emscher, die Abwasserentsorgung und -reinigung sowie der Hochwasserschutz. Der 1926 gegründete Lippeverband bewirtschaftet das Flusseinzugsgebiet der Lippe im nördlichen Ruhrgebiet und baute unter anderem den Lippe-Zufluss Seseke naturnah um. 

Seit 1992 plant und setzt die Emschergenossenschaft in enger Abstimmung mit den Emscher-Kommunen das Generationenprojekt Emscher-Umbau um, in das über einen Zeitraum von rund 30 Jahren prognostizierte 5,38 Milliarden Euro investiert werden. www.eglv.de




Kontaktdaten:
Emschergenossenschaft

Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Leiter Kommunikation und Marketing
Herr Ilias Abawi

Emschergenossenschaft / Lippeverband
Kronprinzenstraße 24
45128 Essen

Telefon +49 (201) 104 - 2586
abawi.ilias@eglv.de
www.eglv.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Logo Emschergenossenschaft und Lippeveband
© EGLV - Logo Emschergenossenschaft und Lippeveband © EGLV

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 326.704

Montag, 14. Juni 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.