Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


09.06.2021 - Stadt Bocholt - Fahrradfreundliche Stadt im Münsterland


Finnissage beendet deutsch-niederländische Ausstellung “(NO) Time to waste”

Zusammenarbeit von Warmgroen und Stadt Bocholt bei der Leonardo da Vinci-Innovation

Bocholt (EUBOH). Im Beisein deutscher und niederländischer Künstlerinnen und Künstler ging die Ausstellung „(NO) Time to waste“ („(Keine) Zeit zu verlieren“) am vergangenen Wochenende zu Ende. Seit Anfang April zeigten 17 Kunstschaffende in der Glasfassade des CIVON-Innovationszentrums in Ulft ihre Kunstwerke, die sie gemeinsam mit deutschen und niederländischen Handwerksbetrieben entwickelt hatten. Entstanden ist eine bunte Mischung von Kunstwerken, die die Vielfalt an der Grenze ausgezeichnet präsentierten.


Die geltenden Coronabestimmungen ließen für deutsche Besucherinnen und Besucher nur ein Betrachten per Youtube und Instagram zu. Die Filmemacherin Olga Tops von Frame A Story hatte mit jedem Künstler und jeder Künstlerin sowie den Handwerkspartner ein kurzes Interview geführt. Dieses ist auch heute noch auf Youtube (Link: Ambacht en Kunstenaars - https://www.youtube.com/channel/UC-LWVZHqi1TwG7T7X0T5w3g) und Instagram unter dem Namen ambacht en kunstenaars (@ambacht_en_kunstenaars) zu sehen. Umso mehr freuten sich die Organisatoren von Warmgroen und die Stadt Bocholt, dass die Finnissage mit ausreichendem Abstand und Gästen dies- und jenseits der Grenze erfolgen konnte.

Glasfassade als Ausstellungsraum

Erstmals fand in der Glasfassade des CIVON-Innovationszentrums mit „(NO) Time to waste“ eine Kunstausstellung statt. Coronasicher konnten die Besucherinnen und Besucher von draußen die einzelnen Kunstwerke betrachten. Die 120 Quadratmeter große Glasfläche des CIVON wurde dafür komplett ausgeleuchtet. Insbesondere in den Abendstunden war die Faszination der Kunstwerke ein besonderes Erlebnis. Außerdem konnten die Besucherinnen und Besucher über einen QR-Code Informationen zur Ausstellung online abrufen. Organisator Léon Marie Dekker von WARMGROEN berichtete, dass das CIVON die Glasfassade auch künftig für Ausstellungszwecke nutzen möchte.

Zusammenarbeit mit Handwerksbetrieben

Die Ausstellung “(NO) Time to waste” lebte von der Idee, dass grenzüberschreitend Kunstschaffende mit Handwerksbetrieben zusammenarbeiten. Das Projekt zielte darauf ab, ein breites Publikum für historische Techniken, immaterielles Erbe, die Kreativwirtschaft und Künstler/Designer in der Grenzregion zu begeistern. So entstand z. B. eine künstlerische Bronzeskulptur mit Unterstützung einer Glockengießerei in Gescher. Farbenprächtige, textile Gesichter konnten mit Unterstützung des LWL-Textilwerks Bocholt verwirklicht werden. Und auch ein Dachdeckerbetrieb unterstützte bei der künstlerischen Nachbildung von Kirchtürmen und deren Geschichte.

Jule Wanders, Fachbereichsleiterin Kultur und Bildung in Bocholt, ist dankbar über die ungewöhnliche Form der Ausstellung: „Wie wunderbar, dass sich die Organisatoren so mutig auf dem Weg gemacht haben, die sehr ungewöhnliche Ausstellung irgendwie ans Publikum zu bringen – und dann, dank der vielen professionellen Youtube-Videos, auch noch nachhaltig! So mancher hätte bestimmt den Kopf resignierend in den Sand gesteckt.“

Unterstützer von „(NO) Time to waste“

Das Projekt wird von der INTERREG durch die Zusammenarbeit mit der „Leonardo Da Vinci Innovation“ finanziell unterstützt. Es erfährt ebenfalls Unterstützung durch das Europe Direct Bocholt und das deutsch-niederländische Netzwerk "Grenzhoppers".

Hintergrundinformation zu WARMGROEN

WARMGROEN ist eine Zusammenarbeit von Léon Marie Dekker und Margareth van Aken. Ausgehend von ihren Disziplinen als Künstler und (Mode-)Designer konzentrieren sie sich darauf, die Möglichkeiten und Chancen in der Grenzregion (Oude IJsselstreek und Borken) zu erweitern, um Kreativität und freies Denken einzubinden und auf sie aufmerksam zu machen. Sie setzen Kunst, Kreativität, Wissenschaft und Technik ein, um Innovation und die sich schnell verändernde Zukunft zu fördern. Damit verbindet WARMGROEN Handwerk und Künstler aber auch Wissenschaft, Technologie, Design und die lokale Fertigungsindustrie.



Pressekontakt: Europabüro, Partnerschaftsbeauftragte Petra Taubach, Telefon +49 2871 252222, E-Mail: petra.taubach@mail.bocholt.de

Kontaktdaten:
PRESSE- und INFORMATIONSDIENST der Stadt Bocholt
Karsten Tersteegen, Amke Derksen, Bruno Wansing
Kaiser-Wilhelm-Straße 52-58, (Glasbau - Flur 6)
D-46395 Bocholt
Tel.: + 49 2871 953-327 oder -209, -571
Fax.: + 49 2871 953-189
E-Mail: [pid@mail.bocholt.de]
Internet: http://www.bocholt.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Finnissage No time to waste
©  - Die grenzüberschreitende Ausstellung „(NO) Time to Waste“ endete in der DRU, Ulft (Niederlande), am Freitag, 6. Juni 2021, mit der Finnissage. (Foto: Claus Sievers) Die grenzüberschreitende Ausstellung „(NO) Time to Waste“ endete in der DRU, Ulft (Niederlande), am Freitag, 6. Juni 2021, mit der Finnissage. (Foto: Claus Sievers)

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 326.792

Mittwoch, 16. Juni 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.