Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


10.06.2021 - documenta-Stadt Kassel


Alkoholkonsumverbot auf Bereiche rund um Friedrich-Ebert-Straße und Rudolphsplatz erweitert

Die Stadt Kassel weist weitere publikumsträchtige öffentliche Bereiche aus, auf denen der Konsum von Alkohol nach der Corona-Verordnung des Landes verboten ist. Ab Freitag, 11. Juni, ist es nun auch verboten rund um die Friedrich-Ebert-Straße und auf dem Rudolphsplatz Alkohol zu konsumieren.


Das Verbot gilt für die Friedrich-Ebert-Straße zwischen Ständeplatz und Annastraße sowie in Bereichen auf der Karthäuser Straße, der Bürgermeister-Brunner-Straße, dem Platz der 11 Frauen sowie in dem Grünzug Grüne Banane.

 

Nach den Vorkommnissen am vergangenen Wochenende werden sowohl Stadt- als auch Landespolizei die Zahl der Einsatzkräfte vor Ort deutlich erhöhen. Verstöße gegen das Alkoholkonsumverbot werden konsequent geahndet.

 

„Nach den Lockerungen der coronabedingten Einschränkungen, haben sich einige Menschen entlang der Friedrich-Ebert-Straße in einer Weise verhalten, die nicht akzeptabel ist“, sagt Ordnungsdezernent Dirk Stochla. „Deswegen sind erneute Einschränkungen mit der Ausweitung der Flächen, auf denen ein Alkoholkonsumverbot besteht, bedauerlich, aber leider notwendig, vor allem um die Belange und die Sicherheit der Anwohnerinnen und Anwohner rund um die Friedrich-Ebert-Straße zu schützen.“

 

Ausnahmen vom Alkoholkonsumverbot gelten für gastronomische Betriebe, die entsprechende gaststättenrechtliche Genehmigungen für Wirtschaftsgärten haben. Außerhalb dieser Wirtschaftsgärten darf kein Alkohol konsumiert werden.

 

Stochla betonte, dass es mit den Gastronomiebetrieben an der Friedrich-Ebert-Straße einen guten Austausch gebe: „Die ganz große Mehrheit der Wirte auf der Meile verhält sich nach den Öffnungen ihrer Betriebe auch im eigenen Interesse sehr verantwortungsvoll.“ Deswegen prüfe die Stadt wohlwollend Anträge auf die Überlassung öffentlicher Flächen. Wenn im Einzelfall die Überlassung von Flächen möglich ist, werde einer zeitlich befristeten Sondernutzung zugestimmt.

 

Zudem sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamtes in diesen Tagen vor Ort in den Gastronomiebetrieben, um über die aktuell in Kassel geltenden Regelungen der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung zu informieren. Danach gelten auf der Friedrich-Ebert-Straße Sperrzeiten für die Außengastronomie ab 23 Uhr, Innenräume sind am Wochenende ab 4 Uhr, in der Woche ab 2 Uhr zu schließen.

 

Auf Grundlage der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung des Landes Hessen gilt seit Januar 2021 in der Stadt Kassel per Allgemeinverfügung für folgende Plätze und Einrichtungen im Stadtgebiet ganztägig ein Alkoholkonsumverbot, das nun um die genannten Bereiche rund um Friedrich-Ebert-Straße und Rudolphsplatz erweitert wird:

 

  • Nordstadtpark,
  • Platz des Gedenkens,
  • Bereich Stadthalle mit Stadthallengarten,
  • Objekt Grimmwelt (einschließlich Treppenaufgänge und Dachterasse),
  • Bettenhäuser Dorfplatz,
  • Wehlheider Platz,
  • Florentiner Platz,
  • Gießbergstraße,
  • Friedrichsplatz inklusive der Randstraßen,
  • Opernplatz,
  • Teilbereiche der Mauerstraße und Hedwigstraße (Poststraße bis zum Kreuzungsbereich Kurt-Schumacher-Str.).

 

Für die Örtlichkeiten Wesertorplatz, August-Bebel-Platz, Königsplatz, Landgraf-Philipps-Platz und Goetheanlage besteht bereits ein Alkoholkonsumverbot seit 2015.

 

Aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie auf www.kassel.de/corona.

 



Pressekontakt: Michael Schwab

Kontaktdaten:
Stadt Kassel
Kommunikation, Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Rathaus / Obere Königsstraße 8 - 34112 Kassel

Telefon: 0561 / 787-1231 oder 0561 / 787-1232
Telefax: 0561 / 787-87
E-Mail: presse@kassel.de

Pressesprecher Claas Michaelis
Pressesprecherin Simone Scharnke
Pressesprecher Michael Schwab

Kassel im Internet: www.kassel.de

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 326.793

Dienstag, 15. Juni 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.