Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


22.06.2021 - Stadt Hamm


Neue Bewohner für die Lippeaue


Die naturnahe Gestaltung der Schweinemersch westlich der Münsterstraße ist erfolgreich abgeschlossen und der Bereich des künftigen Auenparks im Erlebensraum Lippeaue nimmt immer mehr Gestalt an. Nun nehmen auch die Maßnahmen zwischen Eisenbahnbrücke und Nienbrügger Berg Fahrt auf: Nach ersten Erdarbeiten zu Beginn des Jahres sorgen die jetzt neu entstandenen und verbesserten Gewässerstrukturen für eine deutliche Aufwertung der Feuchtlebensräume in diesem Teil der Lippeaue.

Der sogenannte Teilabschnitt 3 (südlich der Kornmersch in Bockum-Hövel) soll dabei als Lebensraum für viele verschieden Tier- und Pflanzenarten dienen, sich gleichzeitig aber nicht selbst überlassen werden. Zur Entwicklung einer naturnahen offenen Landschaft wird die Bewirtschaftung in diesem Bereich des Erlebensraums Lippeaue umgestellt. Das Ziel ist es, extensive Offenlandlebensräume zu schaffen – Lebensräume, die in der modernen Kulturlandschaft selten, aber umso wichtiger für besonders gefährdete Arten sind. Ihr prominentester Vertreter ist vermutlich der heimische Kiebitz. Auch andere seltene Bodenbrüter, Insekten und Amphibien finden hier einen Lebensraum vor der eindrucksvollen Kulisse des Hafens im Hammer Süden.

Um diese Lebensräume zu entwickeln und zu erhalten ist die Beweidung einiger Flächen geplant. Dazu ziehen noch in diesem Jahr neue Bewohner in den Erlebensraum: Urtümliche Hochlandrinder werden eine etwa 16 Hektar große Fläche das ganze Jahr über beweiden, um die wertvollen Lebensräume zu pflegen und zu entwickeln. Auch eine Gruppe Fleckvieh findet in den Sommermonaten im Erlebensraum Lippeaue auf einer etwas kleineren Weide eine neue Heimat. Um die Weidetiere und die Natur nicht zu stören dürfen die künftig eingezäunten Flächen nicht betreten und die Tiere unter keinen Umständen gefüttert werden. Die entsprechende Einzäunung wird derzeit schon durchgeführt und wird voraussichtlich Anfang Juli abgeschlossen.

Für vierbeinige Besucher des Erlebensraums hat die Stadt die Hundeauslauffläche südlich des Nienbrügger Bergs um eine etwa 350 Meter lange Hundeauslaufstrecke zwischen Flügeldeich und Nienbrügger Berg erweitert. Entlang der Strecke dürfen Hundebesitzerinnen und -besitzer ihre Tiere freilaufen lassen. Natürlich gilt auch hier, dass Hunde jederzeit abrufbar sein müssen. Insbesondere auf den Radwegen im Bereich Kornmersch oder auch auf dem Flügeldeich müssen Hundebesitzer ihre Hunde weiterhin an der Leine führen.

Insgesamt soll im Teilabschnitt 3 des „Erlebensraum Lippeaue“ eine artenreiche Kulturlandschaft entstehen, wo schon vor über 800 Jahren Landwirtschaft betrieben wurde. Diese Entwicklung wird durch die Umstellung der Bewirtschaftung schrittweise entstehen, sodass Besucherinnen und Besucher in Zukunft regelmäßig neue Naturentwicklungsstadien entdecken können.

Das Projekt „Erlebensraum Lippeaue“ wird durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und durch das Land NRW gefördert. Insgesamt werden rund 195 Hektar der Lippeaue zwischen Fährstraße und Nienbrügger Berg naturnah gestaltet. Das Gebiet zwischen Nienbrügger Berg und Eisenbahnbrücke umfasst etwa 80 Hektar.




Kontaktdaten:
Pressestelle der Stadt Hamm
Theodor-Heuss-Platz 16
59065 Hamm
Fon: 02381/17-3551
Fax: 02381/17-103551

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Zaun Teilabschnitt 3, Bild 1
©  - Zaun Teilabschnitt 3, Bild 1 Original herunterladen
Zaun Teilabschnitt 3, Bild 2
©  - Zaun Teilabschnitt 3, Bild 2 Original herunterladen
Zaun Teilabschnitt 3, Bild 3
©  - Zaun Teilabschnitt 3, Bild 3 Original herunterladen
Zaun Teilabschnitt 3, Bild 4
©  - Zaun Teilabschnitt 3, Bild 4 Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 334.471

Dienstag, 28. September 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.