Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


23.06.2021 - Stadt Osnabrück


Sieben von zehn Menschen in Osnabrück mindestens einmal gegen Corona geimpft


Das Impftempo in der Stadt Osnabrück ist weiterhin rasant. Inzwischen haben 118.576 Menschen in Osnabrück mindestens eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Damit liegt die Impfquote bei 70,2 Prozent – ein Wert, den außer den Städten Osnabrück und Göttingen keine andere kreisfreie Stadt und kein anderer Landkreis in Niedersachsen annähernd erreicht. Bundeweit liegt die Quote bei den Erstimpfungen bei 51,6 Prozent.

„Es ist schon ein wenig verblüffend, wie schnell die Impfzahlen auch weiterhin steigen, und gleichzeitig äußerst erfreulich, dass wir nun bereits diese Quote erreicht haben“, sagt Stadträtin Katharina Pötter, die den städtischen Corona-Krisenstab leitet. „Gleichzeitig sind die Erfolge beim Impfen für uns Ansporn, auch weiterhin Gas zu geben und so viele Osnabrückerinnen und Osnabrücker so schnell wie möglich gegen Corona zu impfen. Je weniger Ungeimpfte wir haben, desto weniger Sorgen müssen wir uns vor einer möglichen vierten Welle machen.“

Nicht alle Menschen, die in Osnabrück geimpft wurden, sind auch wirklich Bürgerinnen und Bürger der Stadt. Sie gehen aber trotzdem in die städtische Statistik ein. Gleichzeitig haben sich auch Osnabrückerinnen und Osnabrücker außerhalb der Stadtgrenzen impfen lassen, werden dann aber nicht in der städtischen Statistik gezählt. Das führt dazu, dass es leichte Ungenauigkeiten bei der Quote geben kann. Diese widerlegen aber nicht die äußerst positive Entwicklung des Impffortschritts in der Stadt.

Diese Entwicklung ist auch bei den Zweitimpfungen zu beobachten. Inzwischen sind 65.925 Menschen in Osnabrück vollständig geimpft worden. Das entspricht einer Quote von 39 Prozent (bundesweit 32,4 Prozent). „Die Hilfsorganisationen und alle, die zum Funktionieren des Impfzentrums beitragen, leisten hervorragende Arbeit“, so Pötter. „Dass wir aber so gut dastehen, haben wir auch in besonderem Maße den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten zu verdanken. Immer wieder erreichen uns Anfragen von Medizinerinnen und Medizinern, die größere Impfaktionen planen und Unterstützung bei der Stadt erfragen. Neben dem täglichen Impfen in den Praxen bringen diese Aktionen uns auf dem Weg hin zu einer Herdenimmunität enorm voran und wir unterstützen sie jederzeit gern.“

Derweil schrumpft die Warteliste des Impfzentrums. Noch rund 2700 Personen befinden sich auf der Liste des Landes. Wird auch in den ersten Juli-Wochen eine vergleichbare Menge an Impfstoff geliefert wie aktuell, werden diese Personen zeitnah einen Impftermin erhalten. „Ich kann verstehen, wenn die lange Warteliste in der Vergangenheit Menschen abgeschreckt hat und diese sich gar nicht erst auf die Liste haben setzen lassen“, sagt die Krisenstabsleiterin. „Jetzt sind wir jedoch an einem Punkt angekommen, an dem alle, die sich auf die Liste setzen lassen, in einigen Tagen oder höchstens wenigen Wochen einen Impftermin erhalten werden. Es lohnt sich also, denn neben den persönlichen Freiheiten, die uns eine Impfung ermöglicht, leistet jede und jeder Einzelne durch die Impfung einen beträchtlichen gesellschaftlichen Beitrag, um das Virus einzudämmen und zu besiegen.“

Wer den so wichtigen Piks noch schneller erhalten möchte, kann unter https://impfen.osnabrueck.de/ einen Termin für eine Impfung mit dem Präparat von AstraZeneca buchen. Der erforderliche Code lautet RUDERZ. Das Angebot gilt für alle Personen ab 18 Jahren.



Pressekontakt: Simon Vonstein | Telefon: 0541/323-4557 | E-Mail: vonstein@osnabrueck.de

Kontaktdaten:
Stadt Osnabrück
Referat Kommunikation, Repräsentation und Internationales
Medien und Öffentlichkeitsarbeit
Referatsleiter: Dr. Sven Jürgensen

Rathaus | Obergeschoss
Bierstr. 28 | 49074 Osnabrück
Postfach 44 60 | 49034 Osnabrück

Telefon 0541 323-4305 | Fax 0541 323-4353
presseamt@osnabrueck.de
https://www.osnabrueck.de

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 329.622

Dienstag, 27. Juli 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.