Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


30.07.2021 - Stadt Hamm


Schutz vereint: NRW-Pakt gegen Gewalt


NRW-Pakt gegen Gewalt – zu diesem Thema hatte Hamms Gleichstellungsbeauftragte Uta Weischenberg Mitte Juli alle Hammer Ratsfrauen eingeladen. Mehr als die Hälfte der Mandatsträgerinnen schalteten sich - trotz Ferienzeit und teilweise aus dem Urlaubsort – zu dieser Online-Veranstaltung zu. Erörtert wurden zunächst grundsätzliche Zielsetzungen und umfassende Inhalte des vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung (MHKBG) im April vorgestellten Entwurfes.

Mit dem sogenannten NRW-Pakt gegen Gewalt, der von Landesregierung und Kreisen beziehungsweise kreisfreien Städten unterzeichnet werden soll, sollen Gewaltschutz und Gewaltprävention in Nordrhein-Westfalen verbessert werden. Frauen und Männer, die von häuslicher und/oder sexualisierter Gewalt betroffen sind, sollen zeitnah Schutz in Frauenhäusern oder Schutzwohnungen finden. Zudem soll das Unterstützungs- und Beratungssystem flächendeckend sichergestellt und durch festgelegte Standards in allen Kommunen qualitativ verbessert werden.  Vorgeschlagen wird unter anderem eine Bündelung der Beratungs- und Hilfsangebote in sogenannten Powerhäusern, um Frauen zu unterstützen. Des Weiteren sollen festgelegte Interventionsketten bei unterschiedlichen Gewaltformen die bestmögliche Eingliederung in das Unterstützungssystem jeder Kommune ermöglichen.

Der Entwurf des NRW-Paktes führte nach der Vorstellung bei den Landesarbeitsgemeinschaften und den kommunalen Spitzenverbänden Ende Mai zu zahlreichen kritischen Stellungnahmen. Insbesondere der Begriff Powerhäuser wird darin weitgehend abgelehnt, zahlreiche Verbesserungsvorschläge bezüglich der vorgeschlagenen Interventionsketten wurden abgegeben. „Bei der Interventionskette gegen häusliche Gewalt an Frauen setzen wir in Hamm nicht erst bei der Polizei mit der Anzeigenaufnahme an, wie es der Entwurf vorsieht. Der Runde Tisch gegen Häusliche Gewalt Hamm hat seit Jahren eine konkrete Struktur entwickelt. Schon beim akuten Polizeieinsatz im Falle häuslicher Gewalt wird auf bestehende Hilfeangebote im Frauenhaus, beim Weißen Ring und beim Jugendamt hingewiesen. Der Opferschutzbeauftragte der Polizei ist bestrebt, betroffene Frauen zeitnah dahin weiter zu vermitteln. Das hat sich bewährt und möchte der Runde Tisch auch so beibehalten“, betont Uta Weischenberg.

Auch die anwesenden Ratsfrauen befürworteten die Beibehaltung dieser Vorgehensweise. Im gemeinsamen Austausch wurden weitere Kritikpunkte und Verbesserungsvorschläge intensiv diskutiert. Nach dieser kritischen Auseinandersetzung herrschte Einigkeit darüber, dass der Entwurf korrekturbedürftig sei, die Kritikpunkte aber in den bereits abgegebenen Stellungnahmen der Landesarbeitsgemeinschaften enthalten sind. Es wurde beschlossen, zunächst die Nachbesserung durch das MHKBG abzuwarten und bei Bedarf Anfang September eine Anfrage an das Ministerium zu schicken. Neben der weiteren aufmerksamen Begleitung des Themas NRW-Pakt beschlossen alle anwesenden Ratsfrauen, sich weiterhin zu regelmäßigen fraktionsübergreifenden Sitzungen zu frauenpolitischen Themen zusammenzufinden.




Kontaktdaten:
Pressestelle der Stadt Hamm
Theodor-Heuss-Platz 16
59065 Hamm
Fon: 02381/17-3551
Fax: 02381/17-103551

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 334.474

Dienstag, 28. September 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.