Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


10.09.2021 - Stadt Wolfsburg


Neues Bauwerk über die Braunschweiger Straße

Geh- und Radwegebrücke ist fertiggestellt - Drei Millionen Euro werden investiert


Rund ein Jahr nach dem ersten Spatenstich ist die die Geh- und Radwegebrücke, die über die Braunschweiger Straße führt, fertiggestellt. Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide sowie ein kleiner Kreis von Vertretern aus Politik und Verwaltung gaben den Neubau jetzt frei. Die Brücke ersetzt damit das im Oktober 2015 abgerissene Konstrukt. Insgesamt rund drei Millionen Euro kostete das Projekt. Das Land Niedersachsen bezuschusst das Vorhaben mit rund 1,8 Millionen Euro.

In Höhe des Rasthofes kreuzt die neue Stahlbetonbrücke die vierspurige Einfallstraße am alten Standort. Sie hat eine Länge von rund 90 Metern und hebt sich durch ihre besondere, hochwertige und ortsbezogene Gestaltung ab. Sie passt sich aber dabei besonders gut in die Gestaltung der Brückenfamilie entlang der Braunschweiger Straße ein. Damit wurde an dieser Stelle wieder die oft gewünschte direkte Verbindung zwischen Detmerode und Westhagen geschaffen. Im Zuge des Gesamtprojektes wurde gleichzeitig der Radverkehr gefördert und entspricht damit den Zielen des Mobilitätskonzeptes der Stadt Wolfsburg.

Im Zuge des Neubaus zwischen den beiden Ortsteilen wurden insgesamt auf einer Strecke von 1,1 Kilometern Länge auch Geh- und Radwege parallel zum Kurt-Schumacher-Ring und zur Suhler Straße qualitativ erneuert und auch im Hinblick auf Barrierefreiheit optimiert. Die Breite der Brückenführung beträgt entsprechend der Empfehlung für Radverkehrsanlagen vier Meter.

Die Bauzeit betrug etwa 13 Monate und war damit etwa drei Monate kürzer als ursprünglich prognostiziert. Während der Bauzeit hatte es vorübergehend auch leichte Verkehrsbeeinträchtigungen gegeben, weil die Fahrbahnen eingeengt und die Geschwindigkeit reduziert werden mussten. Allerdings blieben beide Fahrtrichtungen grundsätzlich durchgängig befahrbar. Dadurch gab es zu keiner Zeit große Rückstauerscheinungen auf dieser Haupteinfallstraße nach Wolfsburg.

Bildunterschrift 1: Die neue Geh- und Fahrradbrücke über die Braunschweiger Straße. Foto: Satdt Wolfsburg, Lars Landmann.

Bildunterschrift 2: Der Leiter der Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Geschäftsbereich Wolfenbüttel, Michael Peuke (rechts/links) und Oberbürgermeister Klaus Mohrs. Foto: Stadt Wolfsburg, Lars Landmann.



Pressekontakt: Referat Kommunikation, Ralf Schmidt, Telefon (05361) 28-1635

Kontaktdaten:
STADT WOLFSBURG
KOMMUNIKATION
Porschestr. 49
38440 Wolfsburg

Mail: kommunikation@stadt.wolfsburg.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Brücke Braunschweiger Straße
©  - Brücke Braunschweiger Straße Original herunterladen
Einweihung Brücke Braunschweiger Straße
©  - Einweihung Brücke Braunschweiger Straße Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 334.308

Samstag, 25. September 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.