Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


22.10.2021 - Stadt Münster


Die wilden 80er, königlicher Besuch und Schwimmbad-Fotos

Programm des Stadtmuseums


Mittwochstreff: Aufbruchsstimmung. Die wilden 1980er Jahre in Münster

Münster (SMS) Aus heutiger Sicht präsentieren sich die 1980er Jahre als eine Zeit der Veränderungen und Verwerfungen. Im Mittwochstreff am 27. Oktober skizziert Kunsthistoriker Alfred Pohlmann um 16.30 Uhr Auswirkungen auf die Stadt. Sein Thema: Aufbruchsstimmung. Die wilden 1980er Jahre in Münster. Anhand historischer Pressefotos erzählt er vom erstmaligen Einzug der Grünen ins Stadtparlament, vom Ruhm Münsters als Deutschlands Fahrradhauptstadt, von Demonstrationen und Hausbesetzungen. Bauliche Großprojekte wie das Großklinikum der Universität wurden realisiert, Kultureinrichtungen wie Kunstakademie, Stadtmuseum oder Wewerka-Pavillon bekamen eine neue Adresse. Und Titus Dittmann machte Münster zu einer Metropole der Skater. Auch das waren die 1980er Jahre: Neben Großkaufhäusern gab es noch letzte Tante-Emma-Läden, Stadtteilstuben wie hier an der Diepenbrockstraße (Foto) waren ein Ort der Nachbarschaftshilfe und die studentische Kneipenszene blühte wie eh und je. Anmeldung zum Vortrag unter Tel. 02 51/4 92-45 03 oder per Mail an museum-info@stadt-muenster.de (5,-/3,- Euro). Es gilt die 3G-Regel (geimpft, genesen oder tagesaktueller Negativtest).

Foto: Stadtmuseum Münster/Sammlung Rudolf Krause. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei.

======================================================================

Schaufenster Stadtgeschichte:  Königin Juliana und Prinz Bernhard zu Besuch in Münster

Münster (SMS) Königin Juliana und Prinz Bernhard der Niederlande statteten Münster am 29. Oktober 1971 einen dreistündigen Besuch ab (Foto). Das Königspaar reiste mit einem Sonderzug aus Hamburg an und besuchte Dom und Friedenssaal. Vom Balkon des Stadtweinhauses aus dankte es den knapp 15 000 Menschen, die den königlichen Gästen aus dem Nachbarland einen begeisterten Empfang bereitet hatten. Der weitere Weg führte Königin Juliana und ihren Ehemann in die Landeshauptstadt Düsseldorf, wo sie von Ministerpräsident Heinz Kühn empfangen wurden. Insgesamt dauerte ihr erster Staatsbesuch in der Bundesrepublik vier Tage. Eine großformatige Aufnahme, die den historischen Moment dokumentiert, ist ab dem 29. Oktober im Schaufenster des Stadtmuseums an der Salzstraße zu sehen. Wer mehr über das Jahr 1971 erfahren will, kann noch bis zum 28. November die Fotoausstellung „Vor 50 Jahren – Münster 1971“ besuchen.

Foto: Stadtmuseum Münster/Sammlung Rudolf Krause. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei.

=====================================================================

Führung: Gerhard Westrich: Schwimmbad-Fotografien

Münster (SMS) Am Samstag, 30. Oktober, begleitet eine Führung um 16 Uhr durch die Ausstellung „Schwimmbad-Fotografien“ des Künstlers Gerhard Westrich (Foto), die die Friedrich-Hundt-Gesellschaft im Stadtmuseum präsentiert. Treffpunkt ist das Museumsfoyer (3,-/2,- Euro). Anmeldung unter Tel. 02 51/4 92-45 03 oder per Mail an museum-info@stadt-muenster.de. Es gilt die 3G-Regel (geimpft, genesen oder tagesaktueller Negativtest).

Foto: Gerhard Westrich. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei. 

 




Kontaktdaten:

Stadt Münster - Amt für Kommunikation

Tel.: 0251 / 492 1301
Fax: 0251 / 492 7712
www.muenster.de/stadt/medien
kommunikation@stadt-muenster.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Stadtteilstube Diepenbrockstraße
©  - Stadtteilstube Diepenbrockstraße Original herunterladen
Staatsbesuch Königin Juliana
©  - Staatsbesuch Königin Juliana Original herunterladen
Schwimmbad-Foto Gerhard Westrich
©  - Schwimmbad-Foto Gerhard Westrich Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 339.652

Sonntag, 05. Dezember 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.