Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


19.10.2021 - Landeshauptstadt Magdeburg


Wissenschaftlicher Beirat des Technikmuseums berät Neukonzeption

Auf der jüngsten Sitzung am 8. Oktober


Wie geht es weiter mit dem Technikmuseum Magdeburg und wie ist der aktuelle Stand der vom Stadtrat beschlossenen Neukonzeption? Darüber beriet der wissenschaftliche Beirat des Museums auf Einladung der Kulturbeigeordneten Regina-Dolores Stieler-Hinz am 8. Oktober. Im Mittelpunkt des Treffens stand die vertiefende Machbarkeitsstudie für das künftige Zentrum Industriekultur in Sachsen-Anhalt, zu dem das Technikmuseum in der Dodendorfer Straße ausgebaut werden soll.

 

Die jüngste Sitzung des wissenschaftlichen Beirats stand ganz im Zeichen der vertiefenden Machbarkeitsstudie, die Museumsleiter Dr. Hajo Neumann mit großzügiger Förderung des Landes durch das Berliner Büro „von Grote“ derzeit erarbeiten lässt. Im Rahmen dieser Studie wurden bereits erste Möglichkeiten für die künftige Museumsarchitektur vorgestellt und diskutiert. Neben der Sanierung der Bestandshalle gehen die derzeitigen Pläne von weiteren Neubauten auf dem künftig deutlich erweiterten Museumsgelände aus.

 

Die Studie soll zu Beginn des kommenden Jahres abgeschlossen werden. Dazu wird es wieder eine Begleitpublikation geben, die zunächst dem Stadtrat und dann der Öffentlichkeit präsentiert werden soll. Erste Gespräche mit dem Wirtschaftsministerium verliefen ermutigend: Staatssekretär Dr. Jürgen Ude bestätigte bereits, dass das Unternehmen förderwürdig und im Landesinteresse sei.

 

Zusammensetzung des Beirats

Aktuell gehören dem Beirat folgende Personen an: Rektor Prof. Dr. Jens Strackeljan und Prof. Dr. Rüdiger Bähr (beide Otto-von Guericke-Universität Magdeburg), Prof. Dr. Helmuth Albrecht (Bergakademie Freiberg), Prof. Dr. Christian Antz (Fachhochschule Westküste), Dr. Stephan Huck (Deutsches Marinemuseum), Ursula Richenberger (Deutsches Hafenmuseum), Danny Könnicke (Museumsverband Sachsen-Anhalt e.V.) sowie Ingo Mundt (Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt).

 

Für die Landeshauptstadt sind Dr. Gabriele Köster (Direktorin der Magdeburger Museen) und Stadtrat Oliver Müller (Vorsitzender des Kulturausschusses) entsandt. Erstmals waren das Westfälische Landesmuseum für Industriekultur mit acht Standorten durch Frau Dr. Cornelia Bauer sowie das TECHNOSEUM Mannheim, eines der drei großen Technikmuseen in Deutschland, durch Dr. Alexander Sigelen vertreten.

 

Weiterentwicklung des Museums

Das Technikmuseum Magdeburg war am 1. Juni 2019 wieder in die Trägerschaft der Landeshauptstadt zurückgekehrt. Zuvor hatten es die Mitglieder des Kuratoriums Industriekultur in der Region Magdeburg e.V. 13 Jahre lang ehrenamtlich und eigenverantwortlich betrieben.

 

In der ersten Machbarkeitsstudie zur Weiterentwicklung des Museums – die unter https://www.magdeburg.de/loadDocument.phtml?ObjSvrID=37&ObjID=43378&ObjLa=1&Ext=PDF einsehbar ist – hatte die beauftragte Agentur Iglhaut & von Grote vor allem aus der Sicht des Planers und Gestalters das Gebäude in der Dodendorfer Straße unter die Lupe genommen. Der Grundgedanke dabei war, dass Museen in der heutigen Zeit mehr leisten müssen als die klassische Museumsarbeit. Deshalb soll künftig vermehrt auf Veranstaltungen, Workshops, Seminare und offene Werkstätten gesetzt werden. Ein dringend benötigtes Museumsdepot könnte als Schaudepot fungieren und künftig einen Blick über die Schulter der Restaurator*innen ermöglichen.

 

Das Gelände soll außerdem vergrößert werden, um Platz für neue Großexponate, Veranstaltungsflächen, aber eben auch für ein modernes Depot zu schaffen, damit die historische Panzergießerei wieder in ihrer ganzen beeindruckenden Länge den Besucher*innen geöffnet werden kann.

 

 

Anhang:

Bild mit den Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats

Oben von links nach rechts: Prof. Dr. Christian Antz, Ingo Mundt, Regina-Dolores Stieler-Hinz

Unten von links nach rechts: Dr. Alexander Sigelen, Dr. Gabriele Köster, Prof. Dr. Rüdiger Bähr, Ursula Richenberger, Dr. Cornelia Bauer, Gesa von Grote, Prof. Dr. Jens Strackeljan, Danny Könnicke, Dr. Hajo Neumann

 




Kontaktdaten:

Landeshauptstadt Magdeburg
Büro des Oberbürgermeisters
Team Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Alter Markt 6 - 39104 Magdeburg
Telefon: (03 91) 5 40 27 69 oder -2717
Telefax: (03 91) 5 40 21 27
E-Mail: presse@magdeburg.de
URL: http://www.magdeburg.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats
© Technikmuseum Magdeburg - Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats © Technikmuseum Magdeburg

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 339.073

Montag, 29. November 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.