Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


21.10.2021 - Stadt Leverkusen


Wochen gegen Antisemitismus: Vielfältiges Programm in Leverkusen


2021 werden 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland gefeiert. Gleichzeitig mehren sich die Meldungen über antisemitische Vorfälle und Straftaten. Verschwörungsmythen und antisemitische Propaganda werden in sozialen Netzwerken verbreitet, geteilt, geliked; Synagogen werden angegriffen, Jüdinnen und Juden bedroht.

 

Um die Bedeutung des gesellschaftlichen Engagements gegen judenfeindlichen Extremismus in den Fokus zu rücken, beteiligt sich die Stadt in diesem Jahr an den Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus. Diese sind ein gemeinsames Projekt der Amadeu Antonio Stiftung und des Anne Frank Zentrums. Sie begannen offiziell um den 9. Oktober (Jahrestag des antisemitischen Anschlags von Halle/Saale 2019) und enden rund um den 9. November (Jahrestag der Novemberpogrome 1938). 

 

Gemeinsam mit dem Kommunalen Integrationszentrum wurde ein abwechslungsreiches Angebot zusammengestellt, das sowohl Vorträge und Lesungen u.a. aus dem Programm der VHS in Zusammenarbeit mit dem Opladener Geschichtsverein als auch eine Podiumsdiskussion und Kunstaktionen umfasst:

 

Den Auftakt macht die Autorin Anne Ricklefs, die am 31. Oktober im Forum in ihrer Lesung „Die Erinnerung wachhalten - Lesung zu 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ Einblick in Texte der Holocaustliteratur gibt.

Dr. Uri Kaufmann, Leiter Alte Synagoge Essen, legt in seinem Vortrag am 2. November ebenfalls im Forum die Besonderheiten antisemitischer Verfolgung offen und diskutiert die Gemeinsamkeiten mit anderen Formen des Rassismus.

Am 8. November geht eine Podiumsdiskussion dort der Frage nach: „Beleidigt, bedrängt – auch geschützt? Was tut Leverkusen gegen Antisemitismus?“ Es diskutieren: Oberbürgermeister Uwe Richrath, Stadtdechant Heinz Peter Teller als Vertreter des Rates der Religionen, Sophie Brüss, SABRA – Servicestelle Beratung bei Rassismus und Antisemitismus, Düsseldorf, Vertreter der jüdischen Gemeinde.

 

Die Podiumsdiskussion wird durch eine Kunstaktion begleitet: Um die Notwendigkeit eines gleichberechtigten Zusammenlebens in kultureller Vielfalt zu verdeutlichen und symbolhaft spaltenden Tendenzen entgegenzuwirken, wird die Skulptur „Engel der Kulturen“ des Künstlerpaares Carmen Dietrich und Gregor Merten im Forum aufgestellt.

 

Dr. Julius Leonhard, Leiter des Stadtarchivs, beschließt den Veranstaltungsreigen am 9. November mit einem Vortrag in der Stadtbibibliothek unter dem Titel „Antisemitismus im Raum Leverkusen vor 1945“.

 

Neben den Veranstaltungen für die breite Öffentlichkeit soll auch der Bereich der Jugendbildung thematisch eingebunden werden. So ist die Aufführung des Klassenzimmerstückes „Sophie Scholl“, organisiert vom Jungen Theater Leverkusen, in der Theodor-Wuppermann-Schule geplant. 

 

Um Jugendliche besser für den Umgang mit Radikalisierung im Netz und extremistischen Position zu sensibilisieren, sind die Leverkusener Schulen eingeladen, die App „Hidden Codes“ im Unterricht einzusetzen. „Hidden Codes“ ist ein kostenloses Mobile Game der Bildungsstätte Anne Frank für Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse. Die App soll junge Menschen spielerisch dazu befähigen, problematische Inhalte oder Aussagen zu erkennen und kompetent darauf zu reagieren. Ein kostenloser Fachtag zu digitalen Lernkonzepten mit dem Schwerpunkt Radikalisierungsprävention im Unterricht rundet das Angebot ab.

 

Oberbürgermeister Uwe Richrath lädt alle Bürgerinnen und Bürger zum Besuch der Veranstaltungen im Rahmen der Wochen gegen Antisemitismus ein:

„Die unselige, weit zurückreichende Geschichte des Antisemitismus, der schließlich zu den Gräueln des Holocausts führte, gehört unauslöschbar zu unserer Geschichte. Deshalb ist es so wichtig, sich immer wieder neu mit diesem Thema zu beschäftigen und die Erinnerung daran wach zu halten, um antisemitischem Denken und Handeln nachhaltig entgegenzuwirken. Die Veranstaltungen im Rahmen der Aktionswochen gegen Antisemitismus bieten dazu profunde und wissenschaftlich erarbeitete Informationen und Analysen.“



Pressekontakt: Julia Trick

Kontaktdaten:
Stadt Leverkusen - Pressestelle
Friedrich-Ebert-Platz 1
51373 Leverkusen

Telefon: (0214) 406-8860
Telefax: (0214) 406-8862
Mail: presse@stadt.leverkusen.de

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 339.718

Montag, 06. Dezember 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.