Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


10.11.2021 - Münsterland e. V.


Münsterländer Unternehmen im Einsatz gegen Corona: Enabling Networks Münsterland präsentiert eindrucksvolle Beispiele

MÜNSTERLAND.


Luftfilter im Kampf gegen Viren, Atemmasken für den besseren Schutz im Alltag, wichtige Forschung zum Medikamenteneinsatz: Viele Münsterländer Unternehmen, Hochschulen und Netzwerke haben während der Corona-Pandemie Tatkraft und Innovationsgeist bewiesen und damit die Region und das Land auf verschiedenste Weise bei der Bewältigung der Krise unterstützt. Das Verbundprojekt Enabling Networks Münsterland hat eindrucksvolle Beispiele gesammelt und präsentiert diese seit kurzem auf www.muensterland.com/innovation-stories.

„Die Krise hat gezeigt: Die Wirtschaft, die Wissenschaft und unsere Netzwerke im Münsterland sind einfallsreich, reaktionsschnell und solidarisch. Ihre Produkte, innovativen Dienstleistungen und ihre bemerkenswerte Forschung waren und sind bedeutend im Kampf gegen die Pandemie. Das wollen wir mit diesen Innovation Stories sichtbar machen“, betont Klaus Ehling, Vorstand des Münsterland e.V.

Die Innovationen betreffen zahlreiche Branchen und Bereiche: Einige Firmen haben zum Beispiel besondere Luftreiniger hergestellt, die sich in Schulen, Büros oder auch zuhause einsetzen lassen. Viele waren und sind auch bei der Produktion von medizinischen Masken aktiv und haben unter anderem Verfahren untersucht und entwickelt, mit denen sich gebrauchte Masken wiederverwenden lassen. Auch Fragen genereller Hygiene mit Blick aufs Fiebermessen und die Händedesinfektion ließ Unternehmen innovativ werden. Ebenso gibt es mittlerweile PCR- und Antikörpertests, made in Münsterland. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der WWU Münster forschen zudem zu Medikamenten gegen Corona und dem möglichen Einsatz eines bereits zugelassenen Wirkstoffs.

Viele Unternehmen suchten bei der Produktentwicklung die Zusammenarbeit mit weiteren Akteuren aus der Region. „Die Stories machen deutlich, wie wichtig die Netzwerkarbeit und die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Netzwerken ist“, betont Projektmitarbeiterin Sonja Raiber, die die Innovationen rund um die Corona-Pandemie zusammengetragen hat. „So gelang es, Hürden während der Corona-Pandemie aus dem Weg zu räumen – zum Beispiel im Bereich Zulassung, Bezahlung und Förderung von Entwicklungsaktivitäten für Antigen‑, PCR- und Antikörpertests oder bei der Vermittlung von Kontakten zu den betreffenden Ministerien.“ Zudem habe das Netzwerk Gesundheitswirtschaft Münsterland mit weiteren Akteuren die Online-Plattform „GeWi vs. Corona“ entwickelt, die hilfesuchende und hilfebietende Unternehmen aus der Gesundheitswirtschaft zusammengebracht hat.

Damit fügen sich die Stories in die weiteren Berichte ein, die das Projekt Enabling Networks Münsterland in den vergangenen Monaten auf www.muensterland.com/innovation-stories zusammengetragen hat und noch um weitere Geschichten ergänzt. Die derzeit rund 20 veröffentlichten Stories präsentieren besonders innovative Ideen aus dem Münsterland, viele von ihnen sind als Kooperationsprojekte an den Start gegangen. Der Münsterland e.V. macht diese Stories über seine medialen Kanäle publik und plant, eine Auswahl professionell zu verfilmen.

Alle Innovation Stories gibt es auf www.muensterland.com/innovation-stories.

Hinweise zu weiteren innovativen Geschichten aus der Region nimmt das Projektteam gerne per Mail an raiber@muensterland.com entgegen.

Mehr zu Enabling Networks Münsterland

Als regionale Verbundinitiative unterstützt Enabling Networks Münsterland seit dem Projektstart im September 2019 Unternehmen und Hochschulen im Münsterland dabei, Innovationen zu entwickeln, sie umzusetzen und die richtigen Partner für das Vorhaben zu finden. Das Projekt besteht aus zwei Maßnahmenpaketen: Der Einrichtung und Durchführung der Denkfabriken Münsterland sowie dem Technologiescouting. In den Denkfabriken Münsterland kommen Mitglieder aus Wirtschaft, Wissenschaft und Netzwerken zusammen, die gemeinsam Ideen erarbeiten, mit denen die Innovationskompetenzen der Region weiterentwickelt werden können. Beim Technologiescouting entstehen fünf Technologiescouts, die Unternehmen bei der Entwicklung neuer Innovationen unterstützen. Um zu zeigen, wie innovativ und gleichzeitig kooperativ das Münsterland auch jetzt schon ist, ist das Projekt zudem unter dem Stichwort „Innovation Stories“ auf die Suche nach innovativen Kooperationsprojekten aus der Region gegangen, die es nun öffentlichkeitswirksam darstellt.

Der Projektverbund mit dem Münsterland e.V. als Leadpartner besteht aus den Wirtschaftsförderungen der Münsterlandkreise und der Technologieförderung Münster sowie den Transferstellen der regionalen Hochschulen und fünf Facheinrichtungen, die Innovationen in ihren Branchen vorantreiben. Das Projekt wird im Rahmen des EFRE-Aufrufs „Regio.NRW“ von der Europäischen Union und dem Wirtschaftsministerium NRW gefördert.

www.muensterland.com/enabling 



Pressekontakt: Mareike Meiring, meiring@muensterland.com, 02571 949334

Kontaktdaten:
MÜNSTERLAND e.V.
Pressestelle
Airportallee 1
48268 Greven

Tel: 02571/ 94 93 04
Fax: 02571/ 94 98 93 04
E-Mail: presse@muensterland.com
Web: www.muensterland.com

Der Münsterland e.V. – Netzwerk-Zentrale der Region

Als eine der stärksten Regionalmanagement-Organisationen Deutschlands fördert der Münsterland e.V. die Kultur, den Tourismus und die Wirtschaft im Münsterland. Rund 40 Beschäftigte arbeiten daran, die Region für ihre 1,6 Millionen Einwohner weiter zu entwickeln. Zu den Mitgliedern gehören rund 180 Unternehmen, rund 50 Kammern, Institutionen und Verbände, rund 30 Privatpersonen sowie die Stadt Münster, die 65 Städte und Gemeinden aus den Kreisen Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf und einige Nachbarstädte des Münsterlandes. Als Schnittstelle zwischen dem Münsterland und EU, Bund und Land koordiniert und übersetzt der Münsterland e.V. europa-, bundes- und landespolitische Ziele und Programme der Strukturförderung passgenau auf das Münsterland. Die Regionalagentur beim Münsterland e.V. setzt gemeinsam mit Partnern Förderprojekte des Arbeitsministeriums NRW um.




Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Produktion von Atemmasken
© Hengst SE - Produktion von Atemmasken Das Familienunternehmen Hengst SE aus Münster hat unter anderem eine große Anzahl an Atemmasken produziert.

© Hengst SE

Original herunterladen
Foto eines Covid-19-Antikörpertests
© Biocheck GmbH - Foto eines Covid-19-Antikörpertests Die Biocheck GmbH aus Münster bietet unter ihrer Marke Polycheck einen Covid-19-Antikörpertest an.

© Biocheck GmbH

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 341.874

Dienstag, 18. Januar 2022

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.