Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


22.11.2021 - Stadt Münster


Städtetagspräsident Lewe: „Kommunen sind die entscheidende Plattform“

Historische Herausforderungen bei Klimawandel, Radikalisierung Wohnungsnot und Verkehrswende – aber kein Geld


Münster (SMS) Für Markus Lewe, soeben erneut zum Präsidenten des Deutschen Städtetages gewählt, sind Städte wie Münster derzeit die entscheidende Plattformen für gleich mehrere historische Menschheitsherausforderungen. „Der Kampf gegen Covid, gegen den Klimawandel, gegen die Radikalisierungstendenzen in Teilen der Bevölkerung, gegen die Wohnungsnot und die Verkehrswende – all das wird zwar in Berlin und Düsseldorf besprochen. Aber umgesetzt werden muss es vor allem in den Kommunen“, sagte der Oberbürgermeister von Münster heute (Montag, 22. November) im Gespräch mit Journalisten. Während die Kommunen somit einerseits vor historischen Herausforderungen stünden, sei ihre Finanzausstattung im Verhältnis zu ihren Aufgaben schlechter denn je.


Lewe: „Die Tatsache, dass bundesweit dramatisch viele Kommunen in der Haushaltssicherung sind und damit ihre Gestaltungshoheit abgeben mussten, zeigt, wie groß der Reformbedarf ist.“ Bei den Finanzbeziehungen zwischen Bund und Kommunen müsse wieder gelten, was auch im normalen Leben gängige Praxis sei: „Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen.“ Im Laufe der Jahre hätten Bund und Länder den Kommunen immer mehr Aufgaben übertragen, ohne sie mit entsprechenden Finanzen auszustatten. Als Beispiel nannte Lewe die Ganztagsbetreuung an Schulen. Lewe: „Die Altschulden dürfen die betroffenen Kommunen nicht länger erdrücken. Es darf keine neuen Aufgaben  mehr ohne Finanzausgleich geben.“ 


Die Städte seien größter öffentlicher Investor. Schon aus konjunkturpolitischen Gründen müsse ein Einbruch der kommunalen Investitionen unbedingt verhindert werden. „Deshalb brauchen die Kommunen jetzt einen höheren Anteil am Steueraufkommen und einen Ausgleich der Einnahmeverluste durch Corona“, so Lewe. „Allein in den Jahren 2021 bis 2023 werden den Kommunen knapp acht Milliarden Euro an Steuereinnahmen fehlen“, rechnete  der  Städtetagspräsident vor, „die Finanzpolitik von Bund und Ländern muss der zentralen Rolle der Städte mehr als bislang Rechnung tragen.“


Zudem mahnt Lewe Verwaltungsreformen an, damit der Verkehrssektor schneller umgebaut werden kann. „Wir sehen ja am Beispiel des Projektes S-Bahn Münsterland, wie lange es dauert, eine gute Idee in die Tat umzusetzen. Die Genehmigungsprozesse für solche Projekte müssen deutlich beschleunigt werden, wenn Deutschland seine Klimaziele noch erreichen will.“




Kontaktdaten:

Stadt Münster - Amt für Kommunikation

Tel.: 0251 / 492 1301
Fax: 0251 / 492 7712
www.muenster.de/stadt/medien
kommunikation@stadt-muenster.de

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 339.656

Montag, 06. Dezember 2021

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.