Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


30.11.2021 - Stadt Bocholt - Fahrradfreundliche Stadt im Münsterland


Stadtgeschichte: Vor 100 Jahren wurden Wohnungen an der Blücherstraße gebaut

Stadtarchiv Bocholt präsentiert das historische Foto des Monats

Bocholt (PID). Im Laufe des Jahres 1921 ließ der Bocholter Bauverein an der westlichen Seite der Blücherstraße insgesamt acht Zweifamilienhäuser errichteten. Daran erinnert jetzt das Stadtarchiv in seiner Reihe "Hstorisches Foto des Monats". Der Bau dieser Häuserreihe diente vor allem der Bekämpfung des seinerzeit herrschenden Wohnraummangels in der Stadt mit ihren rund 27.000 Einwohnerinnen und Einwohnern.


„Die Wohnungsnot hat hier einen derartigen Umfang angenommen, dass zur Zeit noch 420 wohnungssuchende Familien keine Unterkunft finden können und das trotz der vorgenommenen Rationierungen und Einrichtung von Notwohnungen Familien vorhanden sind, welche seit einem Jahr auf die Zuweisung einer Wohnung warten. Die Wohnungsnot lässt sich hier nur durch den Bau von neuen Wohnungen mildern“, schrieb Beigeordneter Wilhelm Brockhoff im März 1921 an den Regierungspräsidenten in Münster.

In dem Schriftstück ging es aber vor allem um das Gesuch des Bocholter Bauvereins um Gewährung eines Darlehens aus Reichsmitteln zur „Abbürdung der Baukostenüberteuerung“. Das Staatsdarlehen für die besagten 16 Wohneinheiten betrug schließlich 336.000 Mark, die Stadt Bocholt steuerte die Summe von 168.000 Mark zum Bau der Wohnungen bei. Ferner übernahm die Stadt die Bürgschaft für die bei der städtischen Sparkasse aufgenommene erste Hypothek. Weitere Gelder wurden von privater Seite zinslos zur Verfügung gestellt.

Schon im Sommer 1918 hatte der Bocholter Bauverein ein größeres, mit Anschluss an die städtische Kanalisation versehenes Gelände zwischen der Eisenbahn und der Blücherstraße erwerben können. Die Gesamtfläche des für die Bebauung vorgesehenen Grundstücks betrug 6.732 qm, die einzelnen Wohnungen umfassten einschließlich der Stallfläche rund 80 qm. Nach Klärung der Finanzierungsfrage konnten die Bauarbeiten für die ersten sechs Zweifamilienhäuser im Mai 1921 beginnen. Die Rohbauabnahme folgte drei Monate später. Von den insgesamt acht projektierten Häusern wurden sechs bereits im Oktober 1921 in Benutzung genommen. Die letzten zwei konnten erst im Juni 1922 vollendet werden, da in Folge des im Herbst 1921 frühzeitig einsetzenden Frostes die Bauarbeiten stillgelegt werden mussten.

Das Besondere an der Häuserreihe war die überbaute Durchfahrt zu einem damals noch projektierten Verkehrsweg. Diesen bezeichnete man schon 1922 – vermutlich zunächst als Privatstraße - in Erinnerung an den ersten Vorstandsvorsitzenden des Bocholter Bauvereins als „Gustav-Becker-Straße“.

100 Jahre alt sind die Häuser – das Foto zeigt eine Ansicht aus dem Jahre 1987 - an der Blücherstraße nunmehr geworden. Da sie den heutigen Anforderungen im Wohnungsbau nicht mehr entsprechen, lässt die Bocholter Heimbau eG als Rechtsnachfolgerin des Bauvereins die Bauten demnächst abreißen und ihn ähnlicher Weise wieder errichten.



Pressekontakt: Stadt Bocholt, Büro des Bürgermeisters, Presse- und Informationsdienst, E-Mail: pressestelle@bocholt.de

Kontaktdaten:
PRESSE- und INFORMATIONSDIENST der Stadt Bocholt
Karsten Tersteegen
Kaiser-Wilhelm-Straße 52-58, (Glasbau - Flur 6)
D-46395 Bocholt
Tel.: + 49 2871 953-327
Fax.: + 49 2871 953-189
E-Mail: [pressestelle@bocholt.de]
Internet: http://www.bocholt.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Foto des Monats Dezember 2021- Blücherstraße (Bild aus 1987)
© Stadt Bocholt - Foto des Monats Dezember 2021- Blücherstraße (Bild aus 1987) © Stadt Bocholt

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 341.874

Dienstag, 18. Januar 2022

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.