Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


12.01.2022 - Stadt Münster


Kanalerneuerung: Piusallee wird zur Sackgasse

Arbeiten beginnen ab dem 17. Januar / Sperrung zwischen Ring und Hohem Heckenweg bis Oktober 2023


Münster (SMS) Das Amt für Mobilität und Tiefbau lässt die Schmutz- und Regenwasserkanäle an der Piusallee zwischen Niedersachsenring und Hohem Heckenweg erneuern. Ab Montag, 17. Januar, wird voraussichtlich die zu ändernde Verkehrsführung eingerichtet. Die Arbeiten für die Kampfmitteluntersuchungen starten voraussichtlich Mitte bis Ende derselben Woche. Insgesamt ziehen sich die Arbeiten bis in den Herbst 2023.

460 Meter Schmutzwasser- und etwa 500 Meter Regenwasserkanäle werden in einer Tiefe von bis zu fünf Metern in offener Bauweise verlegt. Darüber hinaus werden rund 800 Meter Anschlussleitungen zu Grundstücken saniert.

Die Tiefbauarbeiten beginnen in Höhe des Niedersachsenringes. Von hier aus werden abschnittsweise in stadtauswärtiger Richtung neue Kanäle verlegt. Als Durchgangsstraße wird die Piusallee für den Kfz-Verkehr gesperrt. Aus Richtung Niedersachsenring und Hoher Heckenweg kommend ist der Anliegerverkehr jeweils frei bis zur Baustelle, die Piusallee wird also zur Sackgasse.

Buslinien werden während der Bauarbeiten über die Gartenstraße umgeleitet. Die Haltestellen in der Piusallee werden nicht angefahren. Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrende können während der Bauzeit die beidseitig vorhandenen Geh- und Radwege nutzen. Im unmittelbaren Baustellenbereich werden Radfahrerinnen und Radfahrer absteigen und schieben müssen.

Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Oktober 2023. Für die zu erwartenden Behinderungen bittet das Amt für Mobilität und Tiefbau um Verständnis.

Foto: Neue Regen- und Schmutzwasserkanäle bekommt die Piusallee zwischen Ring und Hohem Heckenweg. Die Arbeiten beginnen auf Höhe des Niedersachsenrings. Ab Montag, 17. Januar, wird dort die Verkehrsführung geändert. Foto: Stadt Münster/Zinke. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei. 

 

Texte und Fotos im Internet: www.muenster.de/pressemeldungen




Kontaktdaten:

Stadt Münster - Amt für Kommunikation

Tel.: 0251 / 492 1301
Fax: 0251 / 492 7712
www.muenster.de/stadt/medien
kommunikation@stadt-muenster.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Kreuzung Piusallee Niedersachsenring
©  - Kreuzung Piusallee Niedersachsenring Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 341.841

Dienstag, 18. Januar 2022

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.