Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


21.03.2022 - Stadt Leverkusen


Weitere Sporthallen werden vorsorglich für die Unterbringung von Geflüchteten eingeplant


Das Land NRW hat die Kommunen angesichts des weiterhin schnell steigenden Zuzugs von schutzsuchenden Menschen aus der Ukraine aufgefordert, sämtliche bereits vorhandenen Aufnahmekapazitäten vor Ort zu ertüchtigen und zusätzlich sehr kurzfristig kommunale Aufnahmekapazitäten zu schaffen. Hierzu zählen auch Notunterkünfte wie z.B. Turnhallen. 

Die Stadtverwaltung verstärkt angesichts des Handlungsdrucks ihre Anstrengungen, um weitere Unterkünfte für eine große Zahl von Kriegsgeflüchteten bereitzustellen. Neben der Anmietung von Wohnungen bzw. Wohneinheiten sowie Hotelzimmern für akute Notfälle werden Sporthallen als Übergangseinrichtungen vorbereitet. Außer den Sporthallen in der Heinrich-Brüning-Straße und in der Görresstraße, die bereits entsprechend hergerichtet werden, hat das Krisenzentrum Ukraine beschlossen, mittelfristig nun auch die Sporthallen Hans-Schlehan-Straße und Bergisch Neukirchen für die Unterbringung von Kriegsgeflüchteten einzuplanen. 

Der Sportbund und die betroffenen Sportvereine - darunter u.a. der Neukirchener Turnverein, der TuS Opladen und der SV Bergfried - wurden heute von Oberbürgermeister Uwe Richrath, Stadtdirektor Marc Adomat, Sozialdezernent Alexander Lünenbach und Baudezernentin Andrea Deppe darüber informiert, dass beide Hallen abhängig von der Entwicklung des weiteren Zuzugs bzw. der Zuweisungen für die Unterbringung benötigt werden. Die Halle in Bergisch Neukirchen kann diese Woche noch zu Trainingszwecken genutzt werden. Ab kommender Woche wird die Halle ausgeräumt, so dass die Arbeiten zur Herrichtung der Halle ab Anfang April erfolgen können. Für die Sporthalle Hans-Schlehahn-Straße gibt es noch kein konkretes Zeitfenster. Diese wird zunächst als Reserve bei weiter steigenden Zuzügen eingeplant. 

Von der Umnutzung der Hallen ist auch der Schulsport betroffen. Die Schulen wurde ebenfalls bereits informiert. Welche räumlichen Alternativen es für den Schul- und Vereinssport gibt, wird aktuell geprüft, um die entsprechenden organisatorischen Maßnahmen einleiten zu können. 

Genaue Angaben, wie viele Menschen in den nächsten Tagen und Wochen nach Leverkusen kommen werden, sind schwierig. Grundsätzlich können Ukrainerinnen und Ukrainer aufgrund ihres rechtlichen Aufenthaltsstatus (bis zu 90 Tagen visafreier Aufenthalt) ihren Aufenthaltsort frei wählen. Das Land hat für Leverkusen bis zum Ende der Woche bereits die Zuweisung von 91 Personen angekündigt. Daneben erfolgen viele Zuzüge ungesteuert und sind oft von persönlichen Gründen abhängig (z.B. familiäre Verbindungen, Arbeitsmöglichkeiten, Unterkünfte, etc.), wodurch sich die Zahl der tatsächlich zu erwartenden Menschen nur schwer prognostizieren lässt. 

Bisher wurden in Leverkusen insgesamt 711 geflüchtete Personen aus der Ukraine registriert (Stand 21. März), von denen viele eine Unterkunft benötigen. Die Planungen zur Errichtung zusätzlicher Flüchtlingsunterkünfte am Standort Heinrich-Lübke-Straße 42 und am Standort Auermühle werden deshalb ebenfalls intensiv weiter vorangetrieben. Auch zusätzliche Reserveflächen für den Aufbau von Containern, u.a. auf dem Gelände der Flüchtlingsunterkunft Sandstraße, werden geprüft.




Kontaktdaten:
Stadt Leverkusen - Pressestelle
Friedrich-Ebert-Platz 1
51373 Leverkusen

Telefon: (0214) 406-8878
Telefax: (0214) 406-8862
Mail: presse@stadt.leverkusen.de

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 364.244

Dienstag, 06. Dezember 2022

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.