Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


18.05.2022 - Kreis Viersen Pressestelle


Neue Katzenschutzverordnung des Kreises Viersen

Kooperations-Vereinbarungen zwischen Kreis und Tierschutzvereinen unterzeichnet

Kreis Viersen.


Der Kreistag des Kreises Viersen hat in seiner Sitzung am 28.03. die „Verordnung zum Schutz freilebender Katzen“ (die sog. Katzenschutzverordnung) verabschiedet. Die Verordnung ist am 1. April 2022 in Kraft getreten.

Mit dieser Verordnung werden Katzenhalterinnen und Katzenhalter verpflichtet, ab 1. Juli 2022 ihre Freigänger zu registrieren und von einer Tierärztin oder einem Tierarzt kennzeichnen und kastrieren zu lassen. Tierhalter, die ihre Tiere nicht kastrieren, kennzeichnen und registrieren lassen und ihnen dennoch Freilauf gewähren, müssen mit Bußgeldern rechnen. Halterinnen und Halter reiner Hauskatzen ohne Freigang sind von der Verordnung nicht betroffen.

Im Kreishaus wurde am 10. Mai zudem Zusammenarbeit zwischen der Kreisverwaltung und den örtlichen Tierschutzvereinen durch die Unterzeichnung einer Vereinbarung besiegelt. Die Vereine unterstützen damit künftig offiziell das Kreisveterinäramt und sind berechtigt, freilebende bzw. freilaufende Katzen zu fangen und vorübergehend in Obhut zu nehmen, um sie kastrieren und kennzeichnen zu lassen. Zudem erhalten die Vereine durch die nun abgeschlossene Vereinbarung mit dem Kreis Viersen mehr Rechtssicherheit und erhalten weiterhin eine finanzielle Unterstützung für ihre Tätigkeit.

„Ich danke den ehrenamtlich Engagierten für ihren unermüdlichen Einsatz in den Verein. Außerdem möchte ich betonen, wie hilfreich die Beratung und Mitarbeit an der Katzenschutzverordnung durch sie war“, sagt Thomas Heil, Dezernent für Ordnung und Verbraucherschutz. Anwesend waren Vertreterinnen und Vertreter der Vereine Notfelle Niederrhein e.V., Tierschutz für Willich e.V.

Anlass der Einführung der Verordnung sind die Lebensumstände der wildlebenden Katzen im Kreisgebiet. Tierschutzorganisationen beobachten in den letzten Jahren einen Anstieg freilebender Katzen, die verwahrlost, oft krank oder verletzt und von Flöhen oder Würmern befallen sind. Die örtlichen Tierschutzorganisationen fangen deshalb wildlebende Katzen zur Kastration ein und entlassen diese anschließend wieder in die Freiheit.




Kontaktdaten:
Herausgeber:
Kreis Viersen | Der Landrat
Büro des Landrates | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Rathausmarkt 3 | 41747 Viersen
pressestelle@kreis-viersen.de
www.kreis-viersen.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

Tierschutz im Kreis Viersen
© Foto: Kreis Viersen - Tierschutz im Kreis Viersen Auf dem Bild v.l.n.r.: Jochen Lausberg, Tanja Kawaters, Elke Braun, Frau Jenny Pape (alle Notfelle Niederrhein e.V.), Frau Mauela Treken und Ralf Thaler (Tierschutz für Willich e.V.), Dr. Carina Driehsen (Leiterin Veterinäramt Kreis Viersen) und Thomas Heil (Dezernent für Ordnung und Verbraucherschutz des Kreises Viersen).

© Foto: Kreis Viersen

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 354.064

Mittwoch, 06. Juli 2022

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.