Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


16.06.2022 - Stadt Borken


Nachbarschaften für Carsharing-Projekt gesucht

Bis zum 19.08.2022 können sich Quartiere bewerben, um Erfahrungen mit E-Mobilität zu sammeln.


Da im ländlichen Raum niemand ohne eine gute Alternative seinen Zweit- oder Drittwagen aufgeben möchte, hat die LEADER-Region das Projekt „Nachbarschaftliches Carsharing in Wohngebieten“ ins Leben gerufen.

Mehr als jeder dritte Haushalt im Kreis Borken besitzt laut einer im Jahr 2015 durchgeführten Mobilitätsstudie einen Zweitwagen, 7% sogar drei oder mehr Autos. Haushalte mit Kindern verfügen dabei am häufigsten über zwei oder mehr Autos. Dem Nutzen des Zweitwagens mit einer hohen Flexibilität stehen aber auch viele Nachteile gegenüber: Das Auto steht größtenteils nur herum, nimmt Fläche in Anspruch, verbraucht erhebliche Ressourcen und ist zudem recht teuer: Im Durchschnitt verursacht ein Zweitwagen Kosten von mindestens 200-400 €.

 

„Das Projekt ist ein Experiment und soll den Borkener Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit bieten, eine neue Mobilitätsform zu erproben“, so Bürgermeisterin Schulze Hessing. „Nicht nur das Klima kann geschont werden, auch für den eigenen Geldbeutel ist Carsharing vorteilhaft, denn vor allem für Wenig-Fahrer ist diese alternative Mobilitätsform ein sparsames Konzept.“

Daher zielt das LEADER-Projekt darauf ab, den Trend des steigenden Motorisierungsgrades zu unterbrechen, und perspektivisch die Zahl der Zweit- und Drittwagen zu reduzieren. Hierzu soll ein alternatives und zugleich nachhaltiges Mobilitätsangebot mit hoher Flexibilität erprobt werden: In 10 ausgewählten Quartieren (zwei pro Kommune) werden jeweils zwei E-Autos für ein Jahr zur Verfügung stehen. Auch die Installation der Lade-Infrastruktur in Form von Lädesäulen ist Teil des Förderprojektes. Diese werden über die Pilotphase hinaus den Nachbarschaften erhalten bleiben und zudem im Anschluss öffentlich gemacht, so dass weitere Bürgerinnen und Bürger davon profitieren können. In der Betriebsphase sollen Erfahrungen mit dem Ziel gesammelt werden, ein langfristiges Carsharing-Modell für die Region zu etablieren.

„Das Projekt hat ganz klar einen anderen Ansatz als „normales“ Carsharing, so Alexander Jaegers vom Regionalmanagement. „Es soll direkt vor Ort in den Quartieren wirken, um den teilnehmenden Haushalten eine gute Erreichbarkeit und einen hohen Komfort zu bieten“, ergänzt Alexander Jaegers. Die beiden Fahrzeuge sind durch den begrenzten Teilnehmerkreis flexibler und besser verfügbar.

Ab sofort können sich Zusammenschlüsse von sechs bis zehn Haushalte in räumlicher Nähe (gleiche/ angrenzende Straße) als Quartier um die Teilnahme an diesem Projekt bewerben. Voraussetzung ist, dass die interessierten Nachbarschaften ein kurzes Bewerbungsformular bis zum 19.08. beim Regionalmanagement digital einreichen. „Wer sich für das Thema E-Mobilität interessiert und Lust hat, sich an einem innovativen und lokalen Modellprojekt zu beteiligen, sollte auf jeden Fall die Nachbarn zusammentrommeln und für die Idee begeistern“, so Alexander Jaegers vom Regionalmanagement. „Dadurch können die Bürgerinnen und Bürger die nachhaltige Entwicklung der Mobilität in der Region mitgestalten und einen aktiven Beitrag zur Verkehrswende leisten“, ergänzt er.

Das Bewerbungsformular und weitere allgemeine und technische Informationen zum Projekt stehen zum Download auf der Webseite der LEADER-Region (www.region-bocholter-aa.de) bereit. Zudem sind zwei digitale Informationsveranstaltungen geplant, um Interessierten die Möglichkeit zu geben, in den direkten Austausch mit den Projektbeteiligten zu kommen. Die Termine und Zugangsdaten der Online-Veranstaltungen werden in Kürze auf der Webseite der LEADER-Region veröffentlicht. Die Auswahl der teilnehmenden Quartiere wird dann voraussichtlich Anfang September erfolgen.

Das Projekt steht noch unter dem Vorbehalt der Bewilligung durch die Bezirksregierung Münster.

Ihr Kontakt zum LEADER-Regionalmanagement:

LEADER-Geschäftsstelle „Bocholter Aa“

c/o projaegt gmbh                                                                                              

Schorlemerstraße 48

48683 Ahaus

Tel: 02561 / 91 71 69 0

Mail: regionalmanagement@leader-bocholter-aa.de

 

 

 

 




Kontaktdaten:

Stadt Borken
Fachabteilung Kommunikation und Städtepartnerschaften

Pressestelle:
Frau Julia Lahann

Im Piepershagen 17
46325 Borken
Telefon (02861) 939-106
Telefax (02861) 939-62-106
Internet: https://www.borken.de/



Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

E-Car-Sharing Leader
©  - E-Car-Sharing Leader Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 353.923

Sonntag, 03. Juli 2022

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.