Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


24.06.2022 - Stadt Wertheim


Aufnahme von Kriegsflüchtlingen hat sich verlangsamt

Inzwischen 280 Menschen aus der Ukraine in Wertheim

Wertheim.


Die Aufnahme von Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtet sind, hat sich zahlenmäßig verlangsamt. Bis Anfang April waren rund 150 Personen in Wertheim angekommen. Seitdem haben weitere 130 in der Main-Tauber-Stadt Schutz und Sicherheit gefunden. „Die Zahlen bewegen sich auf stabilem Niveau“, fasste der Leiter des Arbeitsstabs Ukraine, Jürgen Graner, die Entwicklung zusammen.

Die Unterbringung der jetzt 280 Personen in Wohnungen sei nahezu geräuschlos gelungen. „Das haben wir der großen Aufnahmebereitschaft der Wertheimer zu verdanken“, so Jürgen Graner. Die Wohnungen, die der Stadt zur Verfügung gestellt wurden, sind weitgehend belegt. Viele Geflüchtete haben auch auf dem privaten Wohnungsmarkt verständnisvolle und hilfsbereite Vermieter gefunden.

Schon im März ist die Integration ukrainischer Kinder und Jugendlicher in den Schulen angelaufen. 64 Jungen und Mädchen gehen inzwischen in Wertheim zur Schule, 29 besuchen die Grundschule, 35 eine weiterführende Schule. Zum 1. Juni haben auch die Kindertagesstätten in Wertheim ihre Türen für ukrainische Kinder geöffnet. Eltern können seitdem den Betreuungsbedarf für ihre Kinder über die Plattform „Platz da!?“ anmelden. Neun Kinder wurden hier inzwischen angemeldet, sechs von ihnen besuchen bereits einen Kindergarten.

Viele Fragen der Geflüchteten – ob im Kontakt mit dem Integrationsmanagement der Stadt oder beim „Montagstreff“ im Familienzentrum – drehen sich um den sogenannten Rechtskreiswechsel: Geflüchtete aus der Ukraine wurden zunächst nach dem Asylbewerberleistungsgesetz behandelt. Seit 1. Juni müssen sie Grundsicherung beantragen und fallen damit in die Zuständigkeit der Jobcenter. Bis die neuen Anträge alle ausgefüllt, geprüft und genehmigt sind, laufen die bisherigen Leistungen weiter. So soll sichergestellt werden, dass kein Versorgungsloch entsteht.

Seit Anfang Mai unterliegen die Geflüchteten aus der Ukraine in Baden-Württemberg einer Wohnsitzauflage. Das heißt, sie müssen in dem Landkreis bleiben, in dem sie eine Aufenthaltserlaubnis beantragt haben. Ausnahmen sind in begründeten Fällen möglich, zum Beispiel wenn die Menschen anderswo eine Arbeit aufnehmen können. Zwei solcher Wohnsitzwechsel aus der bayerischen Nachbarschaft nach Wertheim hat die Ausländerbehörde der Stadt bereits genehmigt.




Kontaktdaten:
Stadtverwaltung Wertheim
- Kommunikation und Öffentlichkeit -
97877 Wertheim

Tel.: 09342/301-300 oder -301
Fax.: 09342/301-503

E-Mail: pressestelle@wertheim.de [stadtverwaltung@wertheim.de]


Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 353.992

Dienstag, 05. Juli 2022

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.