Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


23.06.2022 - Ennepe-Ruhr-Kreis


Breiter Protest gegen Taxi-Gebührenmodell für Kreis nicht erkennbar


(pen) Die ab Oktober im Ennepe-Ruhr-Kreis geplanten Taxitarife haben in dieser Woche zu Diskussionen geführt: Dem Beschluss durch den Kreistag folgte ein öffentlich von Taxi-Unternehmen vorgetragener Einwand gegen Teile des neuen Gebührenmodells.  In diesem Zusammenhang ging es auch darum, dass eine Stellungnahme mehrerer Taxiunternehmen von der Kreisverwaltung im Vorfeld nicht berücksichtigt worden sei.

 

„Die Berichterstattung war für uns Anlass, telefonisch Kontakt mit den genannten Unternehmen aufzunehmen. Mit Blick auf das Schreiben ist jetzt klar: Es hat ein Schreiben gegeben und es ist auch bei uns angekommen. Allerdings war für uns in keinster Weise erkennbar, dass der Absender die Einwände gegen die neue Form der Grundgebühr und für eine höhere Kilometerpauschale im Namen mehrerer Taxi-Unternehmen macht“, berichtet Fachbereichsleiter Michael Schäfer.

 

Folglich habe die Kreisverwaltung den Einwand, allein unterzeichnet von der Geschäftsführerin des Unternehmens, auch als Einzeleinwand bewertet und gewichtet. Hintergrund: Im Zusammenhang mit der vom Verband des privaten gewerblichen Straßenpersonenverkehrs NRW angestoßenen Verfahrens hatte die Kreisverwaltung insgesamt 46 Taxiunternehmen um Stellungnahmen zu den Vorschlägen gebeten.

 

„Der Rücklauf auf dieses Angebot war eher spärlich, Proteste zum neuen Grundgebühren Modell kamen für uns erkennbar nur von diesem einen Unternehmen“, so Schäfer.

 

Den direkten Austausch mit den Unternehmen nutzte die Kreisverwaltung zudem, um auf Folgendes hinzuweisen: Die Taxigebühren werden voraussichtlich bereits Ende 2023/Anfang 2024 erneut Thema für den Kreistag sein.

 

„Derzeit“, so Schäfer, „untersucht ein Gutachter, wie viele Lizenzen für Taxen im Ennepe-Ruhr-Kreis genehmigungsfähig sind. Dabei haben die Autoren auch im Blick, welche Tarife und welche Tarifmodelle für die Anbieter auskömmlich sind. Damit erhalten wir also zeitnah eine Rückmeldung, ob die gegen das neue Grundgebührenmodell geäußerten Bedenken berechtigt sind oder nicht.“

 

Stichwort Grundgebührenmodell

 

Der Beschluss des Kreistages lässt die Grundgebühr Anfang Oktober von 3,50 Euro auf 9,50 Euro steigen. Anders als bisher sind darin aber die ersten beiden Kilometer enthalten. Unter dem Strich steigen die Kosten für diese Kurzstrecke folglich von 7,70 auf 9,50 Euro. Mit der veränderten Grundpreisregelung soll den Ausgaben für Leerkilometer bei Kurzstrecken begegnet werden.

 

In ihrem Schreiben an die Kreisverwaltung hatte die Geschäftsführerin des Taxi-Unternehmens mit Hinweis auf die Gegebenheiten im Ennepe-Ruhr-Kreis und das Nutzungsverhalten der Fahrgäste auf das Risiko von deutlich weniger Kurzstreckenfahrten und entsprechender Einnahmeverluste hingewiesen.




Kontaktdaten:

Ennepe-Ruhr-Kreis
Pressestelle:
Ingo Niemann (V.i.S.d.P.), Franziska Horsch, Lisa Radtke, Kira Scheven

Hauptstr. 92 - 58332 Schwelm
Telefon: 2336/93 2062, 02336/93 2064, 02336/93 2063 02336/93 2066
Mail: pressestelle@en-kreis.de
Internet: www.en-kreis.de, App: Ennepe-Ruhr-Kreis



Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 354.017

Dienstag, 05. Juli 2022

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.