Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


12.07.2022 - Kreis Viersen Pressestelle


Pilotprojekt zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die Stadtbäume im Kreis Viersen

Arbeitsgruppe „Ideenwerkstatt Stadtbäume“ startet am 12. Juli

Kreis Viersen .


Die Folgen des Klimawandels zeigen auch im Kreis Viersen deutliche Auswirkungen. Eines der sichtbarsten Anzeichen sind die teils massiven Schäden an den Baumbeständen. „Die fachlich Verantwortlichen in den kreisangehörigen Städten und Gemeinden versuchen dem bereits aktuell entgegenzuwirken. So werden verschiedene Ansätze bezüglich Bodenbearbeitung, Pflanzenauswahl oder Bewässerungstechniken erprobt und auch grundsätzliche Überlegungen zur zukünftigen Rolle des Stadtgrüns angestellt. In dieser Situation ist es besonders sinnvoll, Erfahrungen zu teilen, und voneinander zu lernen“, führt Projektkoordinator Fabian Lindner vom Amt für Technischen Umweltschutz aus.

In einem vom Kreis Viersen initiierten und vom Sachverständigenbüro für urbane Vegetation begleitenden Erfahrungsaustausch diskutierten Experten aller kreisangehörigen Kommunen über ihre jeweiligen Herausforderungen und erprobten Lösungsansätze. Dr. Markus Streckenbach vom Sachverständigenbüro für urbane Vegetation hat auf Grundlage dessen ein Gutachten erstellt. Es beinhaltet den Einfluss des Klimawandels auf die Vegetation sowie die Folgen für Stadtbäume und skizziert die zukünftigen Herausforderungen für die Kommunen. Das Gutachten ist online abrufbar unter dem folgenden Link: www.kreis-viersen.de/klimafolgen

Als Ergebnis des Pilotprojekts wird sich die neu gebildete Arbeitsgruppe „Ideenwerkstatt Stadtbäume“ mit den Zuständigen aus kreisangehörigen Städten und Gemeinden sowie Kreisvertreter zum fachlichen Austausch treffen. Das Gremium kam am 12. Juli erstmalig zusammen, der Kreis Viersen unterstützt künftig die Koordination und Organisation.

„Wir freuen uns über den zukunfts- und lösungsorientierten Austausch im Kreis Viersen. Gesunde Stadtbäume bieten großes Potenzial, um während Hitzewellen für angenehme Temperaturen zu sorgen und mit entsprechenden Wurzelraum bei Starkregenereignissen die Umgebung zu schützen“, betont Dr. Bernd Steinweg, Leiter des Amtes für Technischen Umweltschutz des Kreises Viersen.




Kontaktdaten:
Herausgeber:
Kreis Viersen | Der Landrat
Büro des Landrates | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Rathausmarkt 3 | 41747 Viersen
pressestelle@kreis-viersen.de
www.kreis-viersen.de

Dieser Meldung sind folgende Medien beigefügt:

AG Ideenwerkstatt Stadtbäume
© Kreis Viersen - AG Ideenwerkstatt Stadtbäume Teilnehmerinnen und Teilnehmer der AG "Ideenwerkstatt Stadtbäume" (v.l.n.r.): Dr. Bernd Steinweg (Kreis Viersen), Birgit Lufen (Stadt Tönisvorst), Klaus Herrmann (Stadt Kempen), Jasmin Klose (Stadt Tönisvorst), Hermann Derix (Gemeinde Niederkrüchten), Ina Weise (Gemeinde Grefrath), Richard Körstgens (Gemeinde Brüggen), Dr. Markus Streckenbach (Sachverständiger), Jan Dörner (Stadt Viersen) , Sebastian Otterbein (Stadt Willich), Oliver Lennackers (Stadt Viersen), Christian Kilian (Stadt Viersen), Matthias Nickel (Kreis Viersen), Fabian Lindner (Kreis Viersen) und Heike Meinert (Stadt Nettetal).

© Kreis Viersen

Original herunterladen

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 356.621

Samstag, 20. August 2022

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.