Volltext in Meldungen suchen
Print Zurück


20.09.2022 - documenta-Stadt Kassel


Interkommunales Gewerbegebiet „Sandershäuser Berg“ stärkt Wirtschaftsstandort Region Kassel

Als „wegweisende wirtschaftspolitische Entscheidung für die Stadt und die Region“ hat Oberbürgermeister Christian Geselle das Vorhaben bezeichnet, eine rund 100 Hektar große Fläche am Sandershäuser Berg in der Gemeinde Niestetal durch den Zweckverband Raum Kassel (ZRK) als interkommunales Gewerbegebiet entwickeln zu wollen.


Der Magistrat der Stadt habe diesen Plänen sowie der sogenannten Interessenausgleichsvereinbarung (IAV) zwischen der Gemeinde Niestetal und den Mitgliedskommunen des Zweckverbandes jetzt zugestimmt, berichtete der Oberbürgermeister. Abschließend müsse die Stadtverordnetenversammlung darüber entscheiden.

 

Er selbst habe lange und intensiv diese Entwicklungsmöglichkeit für die Stadt verhandelt, sagte Geselle. Eine Beteiligung der Stadt Kassel als ZRK-Verbandsmitglied an der interkommunalen Maßnahme sei ökologisch und ökonomisch sinnvoll. Sie eröffne die Chance, auch zukünftig attraktive Gewerbeflächen entwickeln, neue Arbeitsplätze schaffen sowie weitere Steuereinnahmen generieren zu können, so Geselle weiter. Zudem werde durch gebündelte gewerbliche Entwicklung in verkehrsgünstiger Lage der Flächenverbrauch nachhaltig verringert.

 

Im Gebiet des Zweckverbandes Raum Kassel stelle die Fläche am Sandershäuser Berg eine der wenigen potentiellen Gewerbeentwicklungsflächen in dieser Größenordnung dar, teilte Geselle mit. „Zumal die Nachfrage nach Gewerbeflächen im Kasseler Stadtgebiet langfristig nicht mehr gedeckt werden kann. Im gut angenommenen Gewerbegebiet in Niederzwehren sind im noch nicht erschlossenen letzten Bauabschnitt bereits fast die Hälfte aller Flächen verkauft oder reserviert“, erklärte der Oberbürgermeister.

 

Hintergrund:

Schon seit mehreren Jahren verfolgen der ZRK und seine Mitgliedsgemeinden die interkommunale Entwicklung eines Gewerbegebiets entlang der A7 am Sandershäuser Berg. Im Rahmen des Siedlungsrahmenkonzepts Wohnen und Gewerbe 2030 ist festgelegt, dass große Gewerbegebiete mit über fünf Hektar grundsätzlich interkommunal zu entwickeln sind.

 

Im Vorgriff auf die angestrebte Entwicklung des gesamten Gebiets von etwa 135 Hektar entwickelte die Gemeinde Niestetal bereits eine Fläche von rund 38 Hektar. Ziel ist, die verbliebenen ca. 97 Hektar am Sandershäuser Berg interkommunal zu entwickeln.

 

Auf die Stadt Kassel werden 25 % der gesamten Vor- und Investitionskosten, der Aufwendungen sowie der Erträge verteilt.

 



Pressekontakt: Sascha Stiebing

Kontaktdaten:
Stadt Kassel
Pressestelle
Rathaus / Obere Königsstraße 8 - 34112 Kassel

Telefon: 0561 / 787-1231 oder 0561 / 787-1232
Telefax: 0561 / 787-87
E-Mail: presse@kassel.de

Pressesprecher Victor Deutsch
Pressesprecherin Simone Scharnke
Pressesprecher Michael Schwab
Pressesprecher Sascha Stiebing

Kassel im Internet: www.kassel.de

Dieser Meldung sind keine Medien beigefügt!

Hier können Sie sich anmelden:

Freigeschaltete Meldungen im System: 359.747

Samstag, 01. Oktober 2022

Mein
Presse-Service

Jederzeit komfortabel und bequem Ihre Einstellungen ändern:

Sie sind noch kein Abonnent? presse-service.de ist offen für jeden Internetnutzer und das kostenfrei. Lassen Sie sich Meldungen aus Ihrer Nähe oder zu den Sie interessierenden Themenbereichen direkt zusenden. Werden Sie Abonnent bei presse-service.de

Jetzt abonnieren!

Mitglied
werden

Unsere Vorteile erleichtern IHRE Arbeit!

Erfahren Sie, wie einfach Sie mit presse-service.de Ihre Meldungen einem hoch qualifizierten Publikum zugänglich machen. Flexibel, kostengünstig und reichweitenstark. Der Presse-Service ist das ideale Werkzeug beim News- und Meldungsmanagement für Pressesprecher, Redakteure, Journalisten und alle die schnell und effizient Neuigkeiten mit einem Klick streuen möchten.

Detaillierte Informationen

Die
Fakten

  • Über 200.000 Meldungen pro Jahr
  • Über 400.000 Empfänger deutschlandweit
  • Über 17.000 exklusive Redaktionen in Fachverteilern
  • Über 600 registrierte Pressestellen
  • Versandstatistik 2017 > 49 Mio. Emails
  • NEU! 7.500 neue Fachredaktionen im Gesundheitswesen

Sprechen Sie uns an!

Die Redaktionsoberfläche steht online zur Verfügung, um dezentrales Arbeiten zu ermöglichen.

Kurzübersicht
der Funktionen

  • Zentrale Nachrichtenerfassung
  • Zeitgesteuerte Freischaltung
  • Meldungsarchive
  • Komfortable Medienverwaltung
  • Gruppenverwaltung
  • Exakte Versand- und Aufrufstatistiken
  • Eigene Adressverteiler
  • Akkreditierungsbereich für Abonnenten
  • Eigene Meldungsfilter
  • Schnittstellen zur eigenen Internetseite
  • Eigene RSS-Feeds
  • Schnittstellen zu Facebook, Twitter etc.